Stand: 26.09.2018 07:33 Uhr

Kritik an Plänen für höheren Krippen-Beitrag

Der Vorschlag, Gebühren für den Krippen-Besuch von Kindern zu ändern, stößt bei Ratspolitikern in Hannover auf Kritik. Es dürfe nicht der Eindruck entstehen, Hannover wolle die fehlenden Kita-Gebühren durch die Hintertür bei kinderreichen Familien wieder eintreiben, sagte der familienpolitische Sprecher der SPD, Christopher Finck, laut NDR 1 Niedersachsen. Auch von CDU und Grünen kommt Kritik an den Plänen.

Land zahlt 1,4 Milliarden Euro

Bislang zahlen Eltern für den Krippenplatz ihres zweiten Kindes nur die Hälfte des regulären Beitrags. Laut den Plänen, die am Montag im Jugendhilfeausschuss präsentiert worden waren, sollen sie künftig voll bezahlen. Betroffen wären 1.000 Familien. Hintergrund ist, dass der Kindergartenbesuch für über Dreijährige seit August kostenlos ist. Das Land stellt 1,4 Milliarden Euro bis zum Jahr 2022 für die Beitragsfreiheit zur Verfügung, um die wegfallenden Elternbeiträge zu kompensieren. Ausschuss und Stadtrat müssen über die Pläne noch abstimmen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 26.09.2018 | 07:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

04:14
Hallo Niedersachsen
03:12
Hallo Niedersachsen