Stand: 16.09.2020 14:00 Uhr

Jobabbau: Weil und Gewerkschaft kritisieren Conti

Sparkurs und Konzernumbau - beim Unternehmen Continental aus Hannover stehen einschneidende Veränderungen ins Haus. Erst am Dienstag war die Schließung eines Reifenwerks in Aachen (Nordrhein-Westfalen) bekannt geworden. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil und IG-BCE-Chef Michael Vassiliadis kritisierten die Unternehmensführung für den geplanten Stellenabbau. Im Hinblick auf die Dimension der vorgesehenen Kürzungen seien Gespräche mit Betriebsrat und Gewerkschaft im Vorfeld geboten gewesen, sagten der SPD-Regierungschef und der Gewerkschaftsvorsitzende nach einem Telefonat zur Lage bei Conti.

Vassiliadis: Management agiert hilflos, kurzsichtig und unausgewogen

Weil fügte hinzu, er setze darauf, dass der Conti-Vorstand mit dem Land Niedersachsen in einen Dialog treten werde, falls es um Arbeitsplätze in Niedersachsen gehe. Vassiliadis hält das "Hauruck-Vorgehen" des Managements für "hilflos, kurzsichtig und sozial unausgewogen". Insgesamt stehen bei Conti weltweit etwa 30.000 Stellen auf der Kippe - 13.000 davon in Deutschland. Allerdings sind wohl neben Streichungen auch Umschulungen von Mitarbeitern sowie Verlagerungen von Jobs geplant. Als Gründe für den Stellenabbau gibt Conti eine fortdauernde geringe Fahrzeugproduktion sowie die Verschärfung der Konjunkturkrise durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie an.

Conti: Aachen Teil des angekündigten Sparkurses

In Aachen sollen etwa 1.800 Arbeitsplätze von der Schließung betroffen sein. Nach Angaben des Unternehmens sind die Pläne für Aachen Teil des Anfang September angekündigten verschärften Sparkurses. Auch weil das traditionelle Reifengeschäft bisher noch profitabel ist, stoßen die Einschnitte bei Betriebsräten und Gewerkschaftern auf heftigen Widerstand - sie drohen mit einem "folgenschweren Konflikt". Aus Sicht des Konzerns gibt es auch in der Reifensparte hohe Kosten und eine Unterauslastung der Kapazitäten.

Weitere Informationen
Der Schriftzug "Continental" auf einem Schild am Haupteingang des Continental Unternehmens ContiTech in Northeim. © picture-alliance Foto: Ole Spata

Conti will weitere 10.000 Jobs streichen

Continental erweitert die Umbaupläne für den Konzern. Statt der geplanten 20.000 sollen weltweit 30.000 Jobs gestrichen werden. Der Betriebsrat kritisiert fehlende Perspektiven. (01.09.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 16.09.2020 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

In Hamburg wird eine Seniorin gegen das Coronavirus geimpft. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Corona in Niedersachsen: Dritte Impfung für Senioren geplant

Niedersachsens Gesundheitsministerin Daniela Behrens rechnet damit, dass der Schutz jährlich erneuert werden muss. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen