Stand: 05.02.2018 21:40 Uhr

"Inakzeptable Forschung"? Vorwürfe gegen Ex-Prof

Wegen möglicher Unterstützung und Möglichmachung von Kindesmissbrauch prüft die Leibniz-Universität Hannover die Promotion des umstrittenen Psychologen und Sexualwissenschaftlers Helmut Kentler. Der 2008 gestorbene Wissenschaftler war mehr als 20 Jahre ordentlicher Professor an der Uni Hannover. In den 70er-Jahren in Berlin hatte Kentler mit Duldung des West-Berliner Jugendamts obdachlose Jugendliche bei pädophilen Männern untergebracht, die wegen sexuellen Missbrauchs vorbestraft waren. Laut Universität gehe aus seit Ende 2016 vorliegenden Dokumenten hervor, dass Kentler "sich in der damaligen Zeit in einer aus heutiger Sicht inakzeptablen Weise wissenschaftlich geäußert bzw. Forschung betrieben hat", teilte die Hochschule mit. 2015 wurde der Fall neu aufgegriffen und als Skandal angesehen.

Bücher zur Sexualerziehung

Pädosexualität: Untersuchungen im Fall Kentler

Hallo Niedersachsen -

Gutachten des 2008 verstorbenen Professors Helmut Kentler haben dafür gesorgt, dass Pädophile an minderjährige Jungen kamen. Er wurde nie behelligt. Nun will die Uni Hannover aufklären.

4,25 bei 4 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Promotion wird intern gesichtet

Universität und Philosophische Fakultät distanzierten sich von den Forschungspraktiken und dem Wissenschaftler Helmut Kentler, der unter anderem dafür eintrat, Sex mit Kindern zu legalisieren, und 1996 emeritiert wurde. Auch im NDR und anderen Fernsehsendern sowie für Zeitungen und Zeitschriften war er ein gefragter Gesprächspartner. Inzwischen werde seine Promotion intern gesichtet. In die Personalakte habe die Göttinger Wissenschaftlerin Teresa Nentwig Einblick genommen. Nentwig solle im April ihre Ergebnisse vorstellen. Darüber hinaus habe die Universität Recherchen aufgenommen, welche noch lebenden Personen an der Uni Auskunft zu Kentler geben können.

Weitere Informationen

Rudertrainer wegen Missbrauchs erneut vor Gericht

Das Landgericht Lüneburg muss den Missbrauchsprozess gegen einen Rudertrainer zum Teil neu aufrollen. Der BGH gab der Revision eines 14-Jährigen statt, der Sex mit dem Mann hatte. (01.02.2018) mehr

Erzieher streitet Missbrauchsvorwürfe ab

Ab Mitte Februar muss sich ein 46-jähriger Erzieher vor dem Landgericht Bückeburg verantworten. Der Mann soll in einem Heim in Rinteln zehn Jahre lang Jugendliche missbraucht haben. (30.01.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 05.02.2018 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:07
Hallo Niedersachsen

Maler-Trio stellt gemeinsam in Stade aus

18.05.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
05:10
Hallo Niedersachsen

Buxtehude feiert ESC-Held Michael Schulte

18.05.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
02:35
Hallo Niedersachsen

Bamf-Skandal größer als bisher angenommen?

18.05.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen