Eine Mitarbeiterin hält im Impfzentrum eine Spritze mit dem Corona-Impfstoff von AstraZeneca in den Händen. © picture alliance/dpa Foto: Sven Hoppe

Hannover: Viele Ärzte und Personal nicht zum Impfen gekommen

Stand: 29.03.2021 11:54 Uhr

Am Sonnabend vor einer Woche sollten eigentlich 600 Ärztinnen und Ärzte sowie Praxispersonal aus Stadt und Region Hannover geimpft werden. Zum Termin erschienen sind aber nur 200 Impfwillige.

Die anderen ließen den Termin ohne Absage verstreichen, wie die "Hannoversche Allgemeine Zeitung" (HAZ) am Sonnabend berichtete. Die Termine waren demnach laut Region Hannover zwischen den Praxen und dem Impfzentrum schriftlich vereinbart. Die Folge: Das bereitstehende medizinische Personal im Impfzentrum auf dem Messegelände wartete vergeblich - und fehlte gleichzeitig für andere Impfungen.

Videos
ARD-Mediatheks-Thumb © NDR /ARD Foto: Screenshot
9 Min

Impfbummler: Warum es in Niedersachsen so langsam geht

In Niedersachsen beklagen viele Probleme bei der Terminvergabe für die Corona-Impfung. Das Land hat die Organisation dafür ausgelagert. 9 Min

"Ein erschreckendes Signal"

Dass zwei Drittel nicht zur Impfung kommen, sei eine "beunruhigende Zahl und ein erschreckendes Signal", sagte die für das Impfzentrum zuständige Finanzdezernentin der Region, Cordula Drautz, der HAZ. Normal sei, dass zehn Prozent der Angemeldeten nicht zum Impftermin kämen. "Die Termine hätten wir gerne anderweitig vergeben", beklagte Drautz.

Impfbereitschaft unter Kitapersonal sehr hoch

Ganz anders die Erfahrung etwa mit Erzieherinnen und Erziehern aus den Kindertagesstätten: Die Impfbereitschaft sei in dieser Gruppe sehr hoch. Angehörige dieser Gruppe seien ebenfalls am Sonnabend vor einer Woche geimpft worden. Der durch die Abwesenheit der Mediziner liegen gebliebene Impfstoff sei immerhin nicht verfallen, sondern an einem der folgenden Tage verimpft worden, heißt es.

Ärztekammer: Vertrauen in AstraZeneca wieder aufbauen

Nach Angaben der niedersächsischen Ärztekammer sind Vorbehalte gegen den Impfstoff von AstraZeneca der Grund für die geringe Impfquote unter den Ärzten und Ärztinnen. Vor einer Woche sei man noch von Komplikationen durch den Impfstoff ausgegangen. Deshalb könne sie die Zurückhaltung gut verstehen, sagte Präsidentin Monika Wenker der Zeitung. Das Vakzin sei inzwischen rehabilitiert. Das Vertrauen in AstraZeneca müsse jetzt wieder aufgebaut werden.

Ihren Termin am gerade vergangenen Wochenende haben nach HAZ-Angaben nun schon mehr Ärztinnen und Ärzte sowie Mitarbeitende der Praxen wahrgenommen: Demnach sind nach einer groben Schätzung der Feuerwehr rund 500 von 700 Eingeladenen zum Impfen erschienen.

Weitere Informationen
Daniela Behrens, designierte Sozialministerin in Niedersachsen. © NDR

Behrens: "Werden beim Impfen im April sehr vorankommen"

Die neue Gesundheits- und Sozialministerin beantwortete am Freitag im NDR Niedersachsen Fragen von Bürgern. mehr

Senioren warten in einer Impfstraße des Impfzentrums auf dem Messegelände in Hannover. © picture alliance Foto: Ole Spata

Corona: Niedersachsen will an Osterfeiertagen weiter impfen

Dazu hat das Gesundheitsministerium die Impfzentren angewiesen. Inzwischen ist im Land fast jeder zehnte Mensch geimpft. mehr

Menschen gehen durch eine Fußgängerzone. © Picture Alliance Foto: Moritz Frankenberg

Corona: "Notbremse" und Spielräume in Niedersachsen

Der Bundestag hat die "Bundes-Notbremse" beschlossen. Niedersachsen will das Gesetz im Bundesrat nicht blockieren. mehr

Ein Mann wird auf das Coronavirus getestet. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Corona in Niedersachsen: Inzidenz sinkt weiter auf 123,1

1.875 Neuinfektionen wurden landesweit registriert. Es gibt zudem 27 weitere Todesopfer im Zusammenhang mit Corona. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 27.03.2021 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Geschäft mit einem Schild "geschlossen" ©  photocase.de Foto: Eliza

Strengere Regeln: Hameln-Pyrmont ist Hochinzidenzgebiet

Seit Freitag liegt die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis über 100. Ab Donnerstag greifen verschärfte Corona-Regeln. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen