Das Logo der Sparkasse hängt an einer Außenfassade. © picture alliance Foto: Fleig / Eibner-Pressefotos

Hameln: Kundin klagt erfolgreich gegen Sparkasse

Stand: 23.02.2021 11:56 Uhr

Eine Sparerin aus Hameln hat vor dem Amtsgericht einen Prozess gegen die Sparkasse gewonnen. Sie erreichte, dass die Kündigung ihres Prämiensparvertrags unwirksam ist.

Wie NDR 1 Niedersachsen berichtet, hat die Sparkasse Hameln-Weserbergland derartige Verträge tausendfach gekündigt. Der Bundesgerichtshof (BGH) hatte dies im Mai 2019 möglich gemacht - aber nur, wenn keine Laufzeit festgelegt wurde. Der Vertrag der Hamelner Sparerin hat jedoch eine Laufzeit von 99 Jahren. "Als ich den Vertrag damals abgeschlossen habe, wurde mir das als die Altersversorgung schlechthin verkauft", sagte sie gegenüber dem NDR. "Ich habe verschiedene Dokumente, die mir diese Laufzeit bestätigen und von daher habe ich auch nie Zweifel daran gehabt." Die Klägerin bekam vom Gericht zudem 2.000 Euro Zinsen zugesprochen, da diese von der Bank nicht richtig berechnet worden waren.

Sparkasse zieht in nächste Instanz

Die Sparkasse Hameln-Weserbergland wollte sich auf Anfrage zu dem Fall nur schriftlich äußern. Aufgrund des BGH-Urteils von 2019 sei die Kündigung rechtens, teilte sie mit. Deshalb habe man bereits Berufung eingelegt.

Anwältin geht von mehreren Betroffenen aus

Friederike Schaper, die Rechtsanwältin der Kundin, sieht für Ihre Mandantin gute Chancen in der nächsten Instanz. Das BGH-Urteil sei für diesen Fall nicht einschlägig. Außerdem würden sich die Dokumente, die die Sparkasse selbst verschickt hat, nicht wegdiskutieren lassen. Mehrere tausend Sparverträge hat allein die Sparkasse Hameln-Weserbergland im Herbst 2019 gekündigt. Wie viele Fälle davon ähnlich gelagert sind, kann Rechtsanwältin Schaper nicht sagen. Sie ist sich aber sicher, dass Ihre Mandantin nicht allein betroffen ist.

Verbraucherzentrale empfiehlt Widerspruch

Philipp Rehberg von der Verbraucherzentrale Niedersachsen rät Sparkassenkunden, eine Kündigung nicht einfach hinzunehmen. Man sollte auf jeden Fall erst einmal Widerspruch einlegen, sagt er. Zudem empfiehlt der Verbraucherschützer sich die Verträge genau anzusehen und sich gegebenenfalls beraten zu lassen. ie Klage der Hamelner Sparkassenkundin war nämlich noch in einer anderen Hinsicht erfolgreich. Die Zinsen aus ihrem Vertrag waren nicht richtig berechnet worden. Die Kasse muss mehr als 2000 € Zinsen nachzahlen. Verträge mit variablen Zinsen seien intransparent und deshalb rechtswidrig, so Rehberg.

Weitere Informationen
Sparkassen-Logo © picture-alliance Foto: Daniel Bockwoldt

Buxtehude: Sparkasse kündigt 4.500 Sparverträge

Rund 4.500 Kunden der Sparkasse Harburg-Buxtehude bekommen Post: Das Geldinstitut kündigt ihnen laut Medienberichten mehr als 15 Jahre alte Prämiensparverträge. (24.07.2020) mehr

Logo am Firmenkunden-Center der Sparkasse(Zoom-out-Effekt). © dpa-Bildfunk Foto: Ole Spata

Immer mehr Sparkassen kündigen alte Sparverträge

In Niedersachsen versuchen derzeit mehrere Sparkassen, Verträge mit langjährigen Prämiensparern loszuwerden. Die Verbraucherzentrale rät zu einer individuellen Prüfung der Kündigung. (02.10.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 22.02.2021 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Kultusminister Grant Hendrik Tonne und Behördenleiter NLBK Mirko Temmler stehen vor Kartons vor einem Lkw mit der Aufschrift "Katastrophenschutz Niedersachsen". © Niedersächsisches Ministerium für Inneres und Sport Foto: Niedersächsisches Ministerium für Inneres und Sport

Fünf Millionen Masken für Niedersachsens Lehrkräfte

Die Masken sind am Dienstag in Celle verladen worden. Sie werden ab Mittwoch an die Städte und Landkreise verteilt. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen