Stand: 21.06.2019 14:00 Uhr

Fall "Chico": Letzte Ermittlungen eingestellt

Der Staffordshire-Terrier-Mischling "Chico" steht in einem Gehege im Tierheim Hannover. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich
Staffordshire-Mischling "Chico" biss im April 2018 seine Besitzer tot. (Archiv)

Die letzten noch laufenden Ermittlungen im Fall "Chico" sind eingestellt. Das hat die Staatsanwaltschaft Hannover am Freitag bekannt gegeben. Mehr als ein Jahr nach der tödlichen Beißattacke des Hundes auf seine beiden Besitzer ermittele die Behörde nicht länger gegen zwei Mitarbeiter des Veterinäramtes. Es gebe keinen hinreichenden Hinweis auf eine Straftat, sagte Thomas Klinge, Sprecher der Staatsanwaltschaft.

Auffällig bereits im Jahr 2011

Der Staffordshire-Mischling war bereits im Jahr 2011 auffällig geworden. Das zuständige Veterinäramt der Stadt Hannover erhielt demnach Hinweise auf eine gesteigerte Aggressivität des Hundes sowie eine mangelnde Eignung des unter Betreuung stehenden jungen Halters. Die Familie durfte den Hund trotzdem behalten. Im April 2018 biss das Tier dann eine 52-Jährige und ihren 27 Jahre alten Sohn in deren Wohnung tot.

Besitzer wussten wohl um Gefahr

Der Hund litt zum Zeitpunkt der tödlichen Bisse an einer schmerzhaften Kieferverletzung - auch deshalb entschied die Veterinärbehörde, ihn einzuschläfern. Laut Staatsanwaltschaft habe bei der Beißattacke diese Kieferverletzung möglicherweise eine Rolle gespielt. Außerdem hätten die Besitzer von der Gefährlichkeit des Hundes gewusst - und ihn nur noch nachts ausgeführt.

Zwei weitere Verfahren eingestellt

Neben dem nun eingestellten Ermittlungsverfahren gab es zwei weitere. Die Einschläferung des Hundes hatte eine Anzeige wegen Tierquälerei mehrerer Privatpersonen zur Folge. Außerdem wurde geprüft, ob der Facebook-Post einer Tierschutz-Gruppe nach der Einschläferung die Aufforderung zu einer Straftat enthalten habe. Beide Ermittlungen wurden ebenfalls eingestellt. Der Fall "Chico" hatte bundesweit für Aufsehen gesorgt.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 21.06.2019 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Schild mit der Aufschrift "Bitte Maske tragen!" und dem plattdeutschen Zusatz "Snutenpulli - dat mutt!" hängt an der Zufahrt zu einem Parkplatz in Dangast. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Lockdown bis zum 14. Februar und schärfere Maskenpflicht

Corona-Gespräche: Stundenlanges, zähes Ringen zwischen Bund und Ländern. Hauptstreitpunkt waren die Kitas und Schulen. mehr

Das Bild zeigt eine Archivaufnahme einer Polizeirazzia im Sollingen 1991. © NDR

Polizistenmord von 1991: Verurteilter beantragt Entlassung

Er lockte zwei Polizisten im Solling in eine Falle und tötete sie kaltblütig. Jetzt will Dietmar J. in die Freiheit. mehr

Eine junge Frau trägt einen Laptop und Bücher © Colourbox Foto: Syda Productions

Niedersachsen: Grünes Licht für Kauf von Lehrer-Laptops

Insgesamt will das Land dafür rund 50 Millionen Euro investieren. mehr

Eine ältere Frau bekommt eine Spritze in ihren Oberarm. © dpa-Bildfunk Foto: Frank Molter

Corona-Impfstoff: Gravierende Engpässe in Niedersachsen

Das Land erhält im Januar 40 Prozent weniger Impfdosen als geplant. Grund ist eine Umstellung in einem Biontech-Werk. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen