Stand: 31.07.2020 20:13 Uhr

FFF: Auf dem Rad für eine Verkehrswende

Fahrrad-Demo von "Fridays for Future" in Braunschweig. © NDR Foto: Birte Olig
Auch in anderen Städten - wie hier in Braunschweig - hatte "Fridays for Future" schon zu einer Fahrrad-Demo aufgerufen.(Archivbild)

Unterstützer der Initiative "Fridays for Future" haben am Freitag in der Innenstadt von Hannover für eine Verkehrswende und mehr Klimaschutz demonstriert. Laut Organisatoren waren Hunderte Aktivisten auf Rädern in der Innenstadt unterwegs. Ihre Themen: der öffentliche Nahverkehr und Ausbau von Radwegen. Das Bus- und Bahnpersonal müsse bessere Arbeitsbedingungen bekommen. Zudem müsse die Stadt mehr für den Umstieg vom Auto auf das Fahrrad unternehmen. Am letzten Fahrrad-Korso in Hannover hatten sich nach Angaben der Veranstalter im Mai rund 1.000 Menschen beteiligt.

Weitere Informationen
Bei einer Demonstration in Hannover von "Fridays for Future" halten Demonstrierende ein Protestplakat mit der Aufschrift "There is no Planet B" in die Luft. © NDR Foto: Julius Matuschik

"Fridays for Future": Klimaproteste in Städten

Wegen der Corona-Pandemie haben die Klimaproteste der Bewegung "Fridays for Future" nicht oder nur eingeschränkt stattgefunden. Für Freitag waren mehrere Aktionen geplant. mehr

In Braunschweig zeigt eine Demonstration der Fridays for Future Bewegung ein Transparent mit der Aufschrift: "Verkehrswende jetzt!" © NDR Foto: Birte Olig

Schüler protestieren mit Fahrrad gegen Autoprämie

In mehreren niedersächsischen Städten haben Schüler und Umwelt-Aktivisten am Freitag für mehr Klimaschutz demonstriert. Die Teilnehmer protestierten gegen eine mögliche Autokauf-Prämie. mehr

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 31.07.2020 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Abu Walaa, mutmaßlicher Anführer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Deutschland, kommt in das Oberlandesgericht Celle. © dpa Foto: Julian Stratenschulte

Urteil gegen IS-Chef: Zehneinhalb Jahre Haft für "Abu Walaa"

Der 37-jährige Angeklagte war nach Überzeugung des Oberlandesgerichts Celle Statthalter der Terrormiliz in Deutschland. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen