Ein Mitarbeiter der Straßenmeisterei Oldenburg schaufelt Streusalz. © dpa Foto: Sina Schuldt

Eis und Schnee: Niedersachsen sieht Winterdienste gewappnet

Stand: 17.11.2021 08:12 Uhr

Im Oberharz hat es in der vergangenen Woche den ersten kleineren Wintereinbruch gegeben. Nun bereitet sich das Land auf schneebedeckte und glatte Straßen vor.

Man sei gewappnet, hieß es aus der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr. "Insgesamt stehen rund 200 verwaltungseigene Winterdienstfahrzeuge mit mehr als 700 Mitarbeitenden für den Einsatz bereit, außerdem wurden in großem Umfang Fremdfirmen mit der Wahrnehmung des Winterdienstes beauftragt", teilte die Behörde mit. "Für die Wintersaison 2021/2022 stehen uns rund 90.000 Tonnen Streusalz zur Verfügung." Damit sei der Winterdienst für die Bundes-, Landes- und einen Teil der Kreisstraßen abgedeckt.

Region Hannover: Aha übt seit Spätsommer für den Winter

Die Kommunen bereiten sich ebenfalls auf Eis und Schnee vor. "Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Straßenreinigung sowie die Kraftfahrer trainieren bereits im Spätsommer den Umgang mit den großen Räumfahrzeugen", teilte eine Sprecherin des Zweckverbandes Abfallwirtschaft Region Hannover (Aha) mit. Sollte der Wintereinbruch kommen, könne die komplette Winterdienstmannschaft mit 260 Beschäftigten und rund 100 kleineren und größeren Streu- und Räumfahrzeugen eingesetzt werden - zur Not auch rund um die Uhr, hieß es. Sie müssen im Ernstfall rund 2.000 Kilometer Straße und Radweg rutsch- und fahrsicher machen. Es stehen demnach 6.000 Tonnen Salz, 3.500 Tonnen Splitt und 2.000 Tonnen Streusand bereit.

Streumittel-Lager in Oldenburg und Goslar gefüllt

In Oldenburg ist die Lagerhalle für Streumittel mit rund 600 Tonnen gefüllt, teilte der Abfallwirtschaftsbetriebes Stadt Oldenburg (AWB) mit. "Bei Schnee und Eisglätte sind je nach Bedarf acht große und neun kleinere Räum- und Streuwagen sowie weitere verschiedene Einsatzfahrzeuge unter Federführung des AWB im Einsatz", sagte AWB-Leiter Volker Schneider-Kühn. In Goslar unterstütze eine externe Firma den städtischen Winterdienst unter anderem im Bereich von Bushaltestellen, Radwegen, Brücken und Kreuzungen, sagte eine Stadtsprecherin. "Je nach Witterung sind bis zu 53 Mitarbeiter des Betriebshofes mit bis zu sechs großen Räumfahrzeugen, sechs Traktoren, fünf Multifunktionsfahrzeugen und fünf Transportern im Einsatz", hieß es weiter. In Goslar liegen demnach rund 350 Tonnen Salz und 150 Tonnen Streusplitt für die Einsatzkräfte bereit.

Weitere Informationen
Ein Streufahrzeug fährt auf einer Straße im schneebedeckten Harz. © dpa-Bildfunk Foto: Swen Pförtner

Wintereinbruch: Polizei Goslar warnt vor glatten Straßen

Betroffen war der Oberharz. Autofahrer sollten sich auf winterliche Straßenverhältnisse einstellen, hieß es. (11.11.2021) mehr

Eine Frau befreit einen Gehweg vor ihrem Wohnhaus vom Schnee. © picture alliance / dpa Themendienst Foto: Tobias Hase

Winterdienst: Wer muss wann Eis und Schnee räumen?

Bei Schnee und Eis müssen Anlieger tagsüber die Gehwege vor ihrem Grundstück räumen. Die wichtigsten Regeln im Überblick. (8.2.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 17.11.2021 | 09:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Grant Hendrik Tonne (SPD) spricht bei einer Pressekonferenz. © NDR

Kultusminister Tonne fordert allgemeine Impfpflicht

Auch um die Schulen offen zu halten, müssten sich alle Erwachsenen gegen das Coronavirus impfen lassen, so Tonne. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen