Stand: 04.09.2020 20:35 Uhr

Durch Hameln geschleifte Frau bekommt Täter-Haus

Das zwangsversteigerte Haus, das Kader K. zugesprochen wurde. © NDR
Die Frau ersteigerte das Haus ihres Ex-Mannes, der versucht hatte, sie zu töten.

Fast vier Jahre nach dem Mordversuch an einer Frau mit einem Auto in Hameln ist am Freitag das Haus des Täters zwangsversteigert worden. Das Amtsgericht gab dem Opfer, der früheren Ehefrau des Mannes, den Zuschlag. Nach Auskunft ihres Anwalts hatte die heute 32-Jährige Geldforderungen von insgesamt 198.000 Euro an den Täter. Daher müsse sie nichts für das Haus zahlen, sondern nur die Verfahrenskosten tragen. Sie wolle das Haus jetzt verkaufen.

Geringere Strafe wegen Täter-Opfer-Ausgleichs

Das Landgericht Hannover hatte der Frau im Mai 2017 Schmerzensgeld in Höhe von 137.000 Euro zugesprochen. Später kamen weitere Forderungen für nicht geleistete Unterhaltszahlungen dazu. Der Täter hatte im Prozess zugesagt, dass er seiner Ex-Frau sein Auto und sein Haus überlassen werde. Aufgrund dieses Täter-Opfer-Ausgleichs hatte das Gericht von einer lebenslänglichen Freiheitsstrafe abgesehen und den Mann nur zu 14 Jahren Gefängnis verurteilt.

Zwangsversteigerung nach mangelnder Kooperation

Zur Zwangsversteigerung kam es nun, weil der Mann offenbar nicht kooperierte. Der Anwalt sagte, die Familie des Täters habe jahrelang den Verkauf des Hauses zu verhindern versucht. So hätten die Angehörigen unter anderem keine Interessenten zur Besichtigung in das Haus gelassen. Bei der Versteigerung bot auch die Familie des Mannes mit für das Haus, das sie bislang bewohnen.

Opfer an Seil durch Hameln geschleift

Der Mann hatte im November 2016 versucht, seine Ex-Frau mit Messerstichen und Axthieben zu töten. Anschließend band er sie mit einem Seil an sein Auto und schleifte sie durch die Straßen von Hameln. Der kleine gemeinsame Sohn saß während der Tat im Wagen. Dem Mordversuch war ein Streit um Unterhaltszahlungen vorausgegangen. Die Frau überlebte nur, weil sich das Seil nach etwa 200 Metern löste und ein Zeuge sofort Erste Hilfe leistete. Sie leidet noch immer unter den Folgen.

Weitere Informationen
Ein Angeklagter läuft durch einen Gerichtssaal. © NDR

Mordversuch in Hameln: Neues Verfahren abgelehnt

Der Mann, der seine Ex-Frau vor einem Jahr am Auto durch Hameln geschleift hat, ist mit einem Antrag bei Gericht gescheitert. Er hatte eine Wiederaufnahme des Verfahrens beantragt. mehr

Kader K. spricht in einem NDR-Interview. © NDR

Kader K.: "Die ganze Wahrheit erfahren"

Mit einem Seil um den Hals ist Kader K. durch Hameln geschleift worden. Nun hat sie ein Buch geschrieben, um Frauen Respekt zu verschaffen, sagt sie im NDR Interview. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 04.09.2020 | 14:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Frau in der Mittagshitze © colourbox

Mehr als 30 Grad im Norden erwartet: Waldbrandgefahr steigt

Die erste Hitzewelle des Jahres erfasst den gesamten Norden. Die Niedersächsischen Landesforsten sehen das mit Sorge. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen