Corona-Pandemie: Werden Menschen mit Behinderung vergessen?

Stand: 02.12.2020 09:23 Uhr

Verbände fordern bei Entscheidungen in der Corona-Krise mehr Mitsprache für Menschen mit Behinderung. Niedersachsen will den Einsatz von Schnelltests in Wohneinrichtungen und Werkstätten unterstützen.

Vertreter der Behindertenhilfe beklagen, dass die Politik die Bedürfnisse und Ängste von Menschen mit Behinderungen bei der Wahl von Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie nicht ausreichend beachte. So seien vor allem Menschen mit geistigen Einschränkungen besonders hart von den Auswirkungen der Corona-Regeln getroffen. "Nach den guten Fortschritten im Bemühen um Inklusion bedeutet Corona fast eine Rolle rückwärts", sagte Ulrich Stoebe, Direktor der Diakonie Himmelsthür in Hildesheim.

Bei Maßnahmen nicht berücksichtigt

Stoebe hat in seiner Einrichtung beobachtet, dass die Bewohner starke Ängste und Aggressionen entwickelten. "Ihr Alltag wurde komplett über den Haufen geworfen. Die psychische Belastung ist groß, gerade weil viele den Corona-Sachverhalt nicht nachvollziehen können." Zudem drohten im sogenannten Lockdown Lagerkoller. Für den Verband Caritas Behindertenhilfe sind diese Ausprägungen eine Frage fehlender Teilhabe. Weder die Einrichtungen noch die Menschen mit Behinderungen und psychischen Erkrankungen würden bei relevanten Gesetzentwürfen ausreichend berücksichtigt, sagte ein Sprecher. Zudem profitierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Einrichtungen nicht von der Corona-Prämie.

"Dürfen in der Pandemie nicht abgehängt werden"

Stoebe fordert, dass Bewohner von Einrichtungen und deren Betreuer vorrangig geimpft werden sollten. "Menschen mit Behinderungen dürfen in der Pandemie nicht abgehängt werden", sagte er. Jürgen Dusel, Bundesbehindertenbeauftragter, forderte, die bevorstehenden Impfkampagnen barrierefrei - beispielsweise in Gebärden- oder leichter Sprache - zu gestalten. "Viele Menschen mit Behinderungen gehören zur vulnerablen Gruppe und haben einen Anspruch auf verständliche Informationen", sagte Dusel.

Schnelltests sollen Wohnbereiche sicherer machen

Die niedersächsische Landesregierung will helfen, die Infektionsgefahr in den Wohnbereichen für Menschen mit Behinderungen zu reduzieren. Das Land unterstütze die Einrichtungen bei der Umsetzung von Schnelltests, hieß es aus dem Gesundheitsministerium. So könnten Infektionsgeschehen frühzeitig erkannt und Besuche sicherer gestaltet werden.

Weitere Informationen
Ein Mann nimmt eine Ampulle des Moderna-Impfstoff aus einer Schachtel. © picture alliance/Marijan Murat/dpa Foto: Marijan Murat/dpa

Corona in Niedersachsen: Hotline für Impftermine startet

Die Anrufer müssen wegen Lieferengpässen allerdings mit Wartezeiten rechnen. Vorrang haben weiter Menschen in Heimen. mehr

Nordhorn: Ein Abstrich für einen PCR-Test wird von einem Mitarbeiter im Corona-Testzentrum genommen. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Corona in Niedersachsen: 46 weitere Tote, Inzidenz bei 82,5

Das Land hat am Donnerstag 1.388 Corona-Neuinfektionen in Niedersachsen gemeldet. mehr

Der Impfstoff, der von der Universität Oxford und dem Pharmakonzerns Astrazeneca produziert wird, liegt in einem Kühlschrank in einem geöffneten Karton.  Foto: Liam Mcburney/PA Wire/dpa

Corona-News-Ticker: AstraZeneca-Impfstoff nur für unter 65-Jährige

Das hat die Ständige Impfkommission aufgrund der verfügbaren Daten entschieden. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 02.12.2020 | 10:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Schild mit der Aufschrift "Maskenpflicht" hängt an einer Bushaltestelle nahe der Ortschaft Bartmannsholte. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa

Corona-Regeln: Wann wird es wieder lockerer?

Die Landesregierung hat einen Plan für Niedersachsen - der ist allerdings derzeit noch im Entwurfstadium. mehr

Carola Reimann (SPD) steht an einem Pult im Landtag und spricht. © NDR

Corona-Impfungen: Reimann erläutert schleppenden Start

Im Landtag ist die Gesundheitsministerin auf die Probleme mit der Technik und den Impfstoff-Lieferungen eingegangen. mehr

Eine Frau sitzt mit einer Tasse Kaffee an einem Arbeitstisch vor einem Laptop. © fotolia.com Foto: kantver

Umfrage: 40 Prozent der Verwaltungsmitarbeiter im Homeoffice

In der Privatwirtschaft arbeiten noch weniger Beschäftigte zu Hause. Ein Hindernis ist oft die digitale Infrastruktur. mehr

Ein Polizeiauto steht vor dem Gebäude der Landesaufnahmebehörde in Langenhagen. © aktuell24

Justizministerium nimmt Linksextreme stärker ins Visier

Anlass sind die jüngsten Brandanschläge in Braunschweig und Hannover. Kritik gab es im Landtag von den Grünen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen