Corona-Krise: Städtetag fordert Soforthilfe für Innenstädte

Stand: 16.02.2021 15:31 Uhr

Um dem Verfall der Corona-gebeutelten Innenstädte entgegenzuwirken, hat der Niedersächsische Städtetag ein 70 Millionen Euro schweres Sofortprogramm gefordert.

"Wer da durchgeht, der kann nur heulen", sagte Lüneburgs Oberbürgermeister und Städtetags-Präsident Ulrich Mädge (SPD) am Dienstag über die Lage der Citys in der Corona-Krise. "Wir müssen jetzt jede Gelegenheit nutzen, den Innenstädten einen Schub zu geben." Zu dem Programm sollen unter anderem ein Fonds zur Anmietung leer stehender Geschäfte und die Förderung von Innenstadtmanagern bei den Städten zählen. Außerdem hofft der Städtetag auf erweiterte Öffnungszeiten, eine Entzerrung des Lieferverkehrs, Unterstützung bei digitalen Angeboten und einen Fonds zum Kauf von Grundstücken.

Videos
Reporter Matthias Schuch steht in der Fußgängerzone von Oldenburg und trägt eine Maske.
3 Min

Vor dem Corona-Lockdown: Andrang auf die Innenstädte

Viele Menschen hat es am Dienstag noch einmal in die Geschäfte gezogen. Reporter Matthias Schuch berichtet aus Oldenburg. (15.12.2020) 3 Min

Bund, Land und Kommunen sollen Programm stemmen

Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) und sein Kabinettskollege, Bauminister Olaf Lies (SPD), signalisierten Bereitschaft, das Vorhaben zu unterstützen, legten sich aber noch nicht auf eine Summe fest. "Dass wir uns hier im zweistelligen Millionenbereich bewegen, ist glaube ich allen Beteiligten klar", sagte Althusmann. Dem Städtetag zufolge soll das Programm von Bund, Land und Kommunen finanziert werden.

Weitere Informationen
Schnee liegt in der Innenstadt von Hannover. © dpa-Bildfunk Foto: Ole Spata

Hannovers Innenstadt leidet - fast 50 Prozent weniger Kunden

Oberbürgermeister Onay sieht in der Corona-Krise einen "Brandbeschleuniger". (12.02.2021) mehr

Ein symbolisches Konjunkturpaket ist geschnürt. © picture-alliance/ ZB Foto: Patrick Pleul

Corona: Unternehmen zwischen Erholung und "Intensivstation"

Betriebe im Raum Osnabrück verkraften die Pandemie-Folgen unterschiedlich gut. Corona-Hilfen könnten die Lage verzerren. (22.01.2021) mehr

In der Innenstadt von Hannover sind vor dem Lockdown in der Vorweihnachtszeit viele Menschen unterwegs. © picture-alliance Foto: Ole Spata

Deutscher Städtetag fordert Förderkonzepte für Innenstädte

Die Corona-Pandemie beschleunige die Probleme des Einzelhandels, sagte Städtetag-Präsident Jung im NDR Info Interview. (15.12.2020) mehr

"Geschäft geschlossen" steht an einem leer stehenden Ladengeschäft in Osterode am Harz. © dpa-Bildfunk Foto: Swen Pförtner

Corona-Krise belastet Niedersachsens Wirtschaft spürbar

Im ersten Halbjahr 2020 sank das Bruttoinlandsprodukt um 7,3 Prozent. Das ist mehr als im bundesweiten Vergleich. (04.12.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 16.02.2021 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Kultusminister Grant Hendrik Tonne und Behördenleiter NLBK Mirko Temmler stehen vor Kartons vor einem Lkw mit der Aufschrift "Katastrophenschutz Niedersachsen". © Niedersächsisches Ministerium für Inneres und Sport Foto: Niedersächsisches Ministerium für Inneres und Sport

Fünf Millionen Masken für Niedersachsens Lehrkräfte

Die Masken sind am Dienstag in Celle verladen worden. Sie werden ab Mittwoch an die Städte und Landkreise verteilt. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen