Corona-Gipfel: Bürger müssen Kontakte stärker reduzieren

Stand: 26.11.2020 13:58 Uhr

Die Ministerpräsidenten der Länder und Kanzlerin Merkel haben schärfere Corona-Maßnahmen für die Adventszeit beschlossen - und Lockerungen für Weihnachten in Aussicht gestellt.

Mehr als sieben Stunden berieten die Ministerpräsidentinnen und -präsidenten der Länder am Mittwoch in einer Videoschalte gemeinsam mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) über die Maßnahmen für den Dezember - mit speziellem Blick auf Weihnachten und Silvester. Demnach werden die Kontaktbeschränkungen bis zu den Feiertagen noch einmal verschärft. Die bisherigen Maßnahmen hätten nicht ausgereicht, um die Infektionszahlen zu senken, hieß es. "Deshalb ist es nicht nur nicht die Zeit für Lockerungen, sondern für noch mehr Zurückhaltung in den direkten Kontakten und für noch mehr Umsicht und Vorsicht und Rücksichtnahme auf andere", sagte Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) im Anschluss an die Beratungen.

VIDEO: Dienstag, 24. November: Die Pressekonferenz in voller Länge (45 Min)

Kontakte: Maximal fünf Personen aus zwei Haushalten

Ziel sei es, mit den Maßnahmen jeden nicht notwendigen Kontakt zu vermeiden. Dementsprechend werden in den nächsten Wochen private Zusammenkünfte mit Freunden, Verwandten und Bekannten auf maximal fünf Personen aus maximal zwei Haushalten beschränkt. Kinder bis 14 Jahren sind davon ausgenommen. "Wenn möglichst viele sich im Dezember an diese Regel halten, wird es", laut Weil, "gut vertretbar sein, über Weihnachten bis zum 1. Januar die Kontaktbeschränkungen maßvoll zu lockern." Bis zu zehn Personen sollen zwischen dem 23. Dezember und Neujahr zusammenkommen dürfen, die Begrenzung auf zwei Haushalte werde vorübergehend ausgesetzt. Kinder bis 14 Jahre zählen nicht mit.

Weihnachtsferien beginnen am 19. Dezember

Um das Infektionsrisiko bei einem Treffen mit der Verwandtschaft zu reduzieren, haben Bund und Länder zudem entschieden, die Weihnachtsferien vorzuziehen. Der letzte Schultag ist demnach der 18. Dezember. "Wir möchten allen Kindern und Jugendlichen die Chance geben, ihre Großeltern an Weihnachten zu sehen, ohne sie zu gefährden", sagte Ministerpräsident Weil. "Natürlich klappt das nur, wenn man sich in den dann schulfreien Tagen bis Weihnachten sehr zurückhält, was direkte Kontakte mit anderen anbelangt."

Weitere Informationen
Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) und Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) gehen gemeinsam zur Landespressekonferenz. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Schule und Corona: Land verschärft Maßnahmen in Hotspots

In einem Landkreis mit einem Inzidenzwert ab 200 geht es zum Beispiel für Schulen nun in den Wechselunterricht. mehr

Tonne stellt "Hotspot-Strategie Schule" vor

Generell sollen Schulen weiterhin im Präsenzunterricht bleiben. Das habe sich bewährt und komme insbesondere Kindern und Jugendlichen aus bildungsfernen Familien zugute, sagte Weil. Um die Ansteckungsgefahr in Schulen zu reduzieren, sollen künftig zusätzliche Regeln gelten. Bei Corona-Fällen an Schulen soll künftig einheitlich vorgegangen werden: Infizierte und alle Klassenkameraden sollen sofort für fünf Tage in Quarantäne geschickt werden. Danach ist ein Schnelltest vorgesehen. Ist der negativ, dürfen die Schüler wieder in die Schule. Für Lehrer soll die Quarantänepflicht nicht gelten. Für Schulen in Infektions-Hotspots hat Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) am Donnerstag zusätzlich eine "Hotspot-Strategie Schule" vorgestellt.

Links
Bundeskanzlerin Merkel und der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller (SPD) vor einer Video-Konferenz zu Corona-Maßnahmen. Auf dem Videoschirm im Hintergrund ist NRW-Ministerpräsident Laschet zu sehen. © dpa Foto: Guido Bergmann

Link zu Tagesschau.de: Neue Corona-Maßnahmen für Dezember

Es finden Beratungen zu neuen Corona-Regeln für Dezember statt. Erste Einigungen sind bekannt. extern

Weitere Entscheidungen der Bund-Länder-Konferenz

  • Betriebe und Einrichtungen in Gastronomie, Kultur, Tourismus, Sport und im Bereich körpernahe Dienstleistungen bleiben weiter zu - vermutlich bis Anfang Januar 2021
  • "Novemberhilfen" für betroffene Firmen und Einrichtungen werden im Dezember fortgeführt, der Bund stellt voraussichtlich 17 Milliarden Euro zur Verfügung
  • strengere Auflagen für den Kundenverkehr in Kaufhäusern und eine Ausweitung der Maskenpflicht im öffentlichen Raum vor Geschäften und auf Parkplätzen
  • Einführung eines neuen Corona-Warnparameters bei einem Inzidenzwert von mehr als 200 Infizierten pro 100.000 Einwohnern
  • keine Großveranstaltungen in Glaubensgemeinschaften zu Weihnachten
  • Silvester-Feuerwerk an öffentlichen Plätzen und belebten Straßen verboten

Althusmann kritisiert Einschränkungen für Handel

Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) kritisierte unterdessen die Einschränkungen für den Groß- und Einzelhandel. Zwar bleiben die Geschäfte geöffnet, doch soll sich in kleinen Geschäften mit einer Verkaufsfläche von bis zu 800 Quadratmetern höchstens eine Person auf je 10 Quadratmetern aufhalten, in größeren Geschäften muss auf eine Person 20 Quadratmeter Einkaufsfläche kommen. Anstatt dass Menschen nach den geltenden Abstands- und Hygieneregeln und mit Maske einkaufen können, werden sich nach Einschätzung von Althusmann vielerorts lange Schlangen vor den Geschäften bilden. "Hier gehen die Einschränkungen am Ziel, möglichst hohen Schutz zu erreichen, vorbei", sagte Althusmann. Die ohnehin existenzbedrohende Situation vieler Einzelhändler werde sich durch die neuen Einschränkungen und damit verbundenen Umsatzausfälle verschärfen, so der Wirtschaftsminister.

VIDEO: Corona-Regeln: Viele Einzelhändler bangen um ihre Existenz (1 Min)

Handelsverband befürchtet lange Schlangen vor Supermärkten

Kritik äußerte auch der Handelsverband Niedersachsen-Bremen (HNB). Die Menschen gingen ohnehin weniger einkaufen, das zeige sich in den Innenstädten deutlich, sagte Geschäftsführer Alexander Krack. Zudem befürchtet er lange Schlangen vor den Supermärkten, wenn dort die Einschränkungen auch greifen.

Appell: Weihnachtseinkäufe auch unter der Woche erledigen

Ministerpräsident Weil rief die Bürger dazu auf, ihren lokalen Einzelhandel zu unterstützen. "Es liegt an uns allen, dazu beizutragen, dass wir auch nach der Pandemie noch bunte und lebendige Innenstädte in Niedersachsen haben." Gleichzeitig mahnte er die Bürger, ihre Weihnachtseinkäufe "möglichst klug über die Woche zu verteilen" und wenn möglich mehr auf einmal einzukaufen, um seltener losgehen zu müssen.

Weitere Informationen
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) spricht nach dem Corona-Gipfel vor blauem Hintergrund. © dpa Foto: Guido Bergmann

Kommentar: Corona ist keine Verhandlungssache

Wie lange dauert es wohl noch, bis die Länder auf die Kanzlerin hören? Das fragt sich Isabel Reifenrath in ihrem Kommentar. mehr

Weil blickt optimistisch auf das kommende Jahr

Ministerpräsident Weil appellierte erneut an das Verantwortungsbewusstsein der Menschen. Was bei der Bund-Länder-Konferenz entschieden werde, sei zwar wichtig, aber noch wichtiger sei das Verhalten der Bürgerinnen und Bürger. Jeder einzelne könne durch sein eigenes Verhalten dazu beitragen, "dass wir ruhige Weihnachten und einen guten Jahreswechsel miteinander begehen können". Am Ende des Jahres werde man sagen, dass 2020 ein sehr, sehr anstrengendes Jahr gewesen sei. Für 2021 ist Weil jedoch optimistisch, dass es besser werden wird. Dafür gebe es jede Menge Anzeichen, wie etwa Impfschutz, mehr Schnelltests und bessere Medikamente.

Landtag plant Sondersitzung am Montag

Über die neuen Regeln soll in Niedersachsen am Montag der Landtag in einer Sondersitzung beraten. Darauf haben sich nach Angaben eines Landtags-Sprechers die Parlamentarischen Geschäftsführer von SPD, CDU, Grünen und FDP verständigt. Ein Viertel der Abgeordneten müsse die Sondersitzung nun schriftlich beantragen. Dann werde Landtagspräsidentin Gabriele Andretta diesem Wunsch sicherlich entsprechen, sagte der Landtagssprecher. FDP und Grüne hatten sich dafür eingesetzt, dass das Parlament eingebunden wird, bevor die neue Corona-Verordnung für Niedersachsen in Kraft tritt.

Weitere Informationen
Silvesterfeuerwerk zum Jahreswechsel 2020 leuchtet hinter dem Rathaus von Hannover auf. © dpa-Bildfunk Foto: Moritz Frankenberg

Silvesterfeuerwerk auf belebten Plätzen und Straßen verboten

Bund und Länder wollen so Gruppenbildungen vermeiden. Ein generelles Verkaufsverbot für Böller ist dagegen vom Tisch. (25.11.2020) mehr

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hält im Niedersächsischen Landtag eine Pressekonferenz. © picture alliance/Hauke-Christian Dittrich/dpa Foto: Hauke-Christian Dittrich

Weil rechnet nicht mit baldigem Ende des Teil-Lockdowns

Vor dem Bund-Länder-Gespräch am Mittwoch hat sich Niedersachsens Ministerpräsident für mehr Klarheit ausgesprochen. mehr

Eine Mund-Nasen-Bedeckung liegt auf einem weihnachtlich gedeckten Tisch. © picture alliance Foto: Richard Brocken

Corona in Niedersachsen: So wenig Kontakte wie möglich

Das gilt für die gesamte Adventszeit - Weihnachten sollen Familien aber dann im größeren Kreis feiern dürfen. mehr

Ein Mensch in Ganzkörperschutzanzug mit blauen Handschuhen hält ein Corona-Test-Röhrchen in Händen. © picture alliance/Fotostand Foto: Havergo

Corona in Niedersachsen: 943 Neuinfektionen registiert

Die Sieben-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner ist leicht gesunken und liegt bei 86,5. mehr

Video-Beiträge des NDR zu Corona
Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) spricht bei einer Pressekonferenz. © NDR
1 Min

Weil: "Von lieb gewonnenen Gewohnheiten verabschieden"

Ministerpräsident Weil (SPD) appelliert an die Menschen, Silvester in wesentlich kleinerem Umfang zu feiern als gewohnt. 1 Min

Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) spricht während der Landespressekonferenz. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte
2 Min

Tonne: Maskenpflicht und Wechselmodell in Hotspot-Regionen

Niedersachsens Kultusminister stellt die neuen Schulregeln für besonders vom Coronavirus betroffene Regionen vor. 2 Min

Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) spricht vor einer Kamera. © Niedersächsische Staatskanzlei
3 Min

Weil: "Wir müssen die Maßnahmen beibehalten"

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil äußert sich zu den Beschlüssen der Corona-Konferenz von Bund und Ländern. 3 Min

Der Leiter des Krisenstabs Heiger Scholz spricht auf der Pressekonferenz der Landesregierung zur aktuellen Corona-Situation. © NDR
1 Min

Scholz: "Die Maßnahmen müssen bleiben"

Krisenstabskeiter Scholz will durch eine Fortführung der Maßnahmen einen weiteren Anstieg der Infektionen verhindern. 1 Min

Der Leiter des Krisenstabs Heiger Scholz spricht auf der Pressekonferenz der Landesregierung zur aktuellen Corona-Situation. © NDR
1 Min

"Die Neujahrsnacht ist für die Krankenhäuser Hochkampftag"

Krisenstabsleiter Heiger Scholz plädiert für eine ruhige Neujahrsnacht, um die Kapazitäten der Krankenhäuser zu schonen. 1 Min

Eine geöffnete Bude auf einem Weihnachtsmarkt.
1 Min

Weihnachtsmarkt to go - mit Abstand und Maskenpflicht

In Oldenburg hat Familie Mondorf die Idee zum Weihnachtsmarkt to go. Wurst und Crêpes gibt es - gegessen wird zu Hause. 1 Min

Eine verwaiste Fußgängerzone
3 Min

Corona: Verschärfte Regeln statt Lockerungen?

Es zeichnet sich eine Verlängerung der Corona-Maßnahmen ab. Minister Althusmann kündigt Hilfen für die Gastronomie an. 3 Min

Stephan Weil (SPD) spricht vor einer Kamera. © NDR
1 Min

"Corona wird nicht aus dem Weihnachtsfest zu verbannen sein"

Stephan Weil (SPD) will die Voraussetzungen schaffen, damit Weihnachten so normal wie möglich gefeiert werden kann. 1 Min

Innenminister Boris Pistorius (SPD) spricht bei der Landespressekonferenz. © NDR
1 Min

Pistorius: Schritt für Schritt Richtung Normalität

Die Impfkampagne sei eine Chance wieder mehr Souveränität im Umgang mit dem Coronavirus zu erlangen. 1 Min

Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD) spricht bei der Landespressekonferenz. © NDR
1 Min

Reimann: Risikogruppen werden zuerst geimpft

Da die Impfdosen zunächst begrenzt seien, müsse bei der Verteilung priorisiert werden, so die Gesundheitsministerin. 1 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 26.11.2020 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Frau hält die Hände einer anderen Person © Colourbox Foto: Pressmaster

Corona-Hilfe für den Norden: NDR startet Benefizaktion

Die Corona-Pandemie trifft benachteiligte Menschen hart. "Hand in Hand für Norddeutschland" setzt sich für sie ein. mehr

Hannovers Kingsley Schindler ist enttäuscht, während Kiels Spieler im Hintergrund einen Treffer bejubeln. © picture alliance/Swen Pförtner/dpa Foto: Swen Pförtner

3:0 - Holstein atmet auf, Hannover 96 tief in der Krise

Kiel ist dank starker zweiter Hälfte nach zuvor vier sieglosen Partien zurück in der Erfolgsspur. Bei 96 besteht Redebedarf. mehr

Abgeordnete sitzen hinter gläsernem Hygieneschutz im Plenarsaal des niedersächsischen Landtags. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Große Aussprache? Landtag diskutiert neue Corona-Verordnung

Ministerpräsident Weil hat nach den Bund-Länder-Gesprächen für Montag eine Regierungserklärung angekündigt. Video-Livestream

Im Empfangsbereich eines privaten Corona-Testzentrums sitzt eine Frau an einem Laptop an einem Tresen, ein Mann steht auf der anderen Seite des Tresens. © NDR

Erstes privates Corona-Schnelltestzentrum in Hannover öffnet

Die Kunden erfahren das Ergebnis nach rund 15 Minuten per E-Mail. Kritik kommt vom Sozialministerium und von der KVN. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen