Polizisten stehen an einer abgesperrten Straße in Celle. © Hannover Reporter

Celle: Juwelier äußert sich nach tödlichen Schüssen nicht

Stand: 05.10.2020 16:43 Uhr

Nach dem tödlichen Überfall auf ein Juweliergeschäft in Celle will sich der Geschäftsinhaber nun doch nicht vernehmen lassen. Klarheit gibt es dagegen bei der Identität des zweiten Räubers.

Der 71-jährige Juwelier, der die beiden Täter laut Staatsanwaltschaft Mitte September zweifelsfrei erschossen hat, will entgegen einer ursprünglichen Ankündigung nun doch nichts zu dem Geschehen sagen. Ein Termin für die Vernehmung sei von dem Beschuldigten beziehungsweise dessen Anwalt abgesagt worden, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Lüneburg NDR.de. Stattdessen wolle er sich nun schriftlich einlassen. Wann dies geschehe, sei aber noch unklar.

War es Notwehr?

Die entscheidende Frage bei den Ermittlungen wegen Totschlags sei, ob der Juwelier in Notwehr gehandelt habe, sagte die Sprecherin. Man schaue sich alles genau an und wolle nicht vorschnell urteilen. Entscheidend für eine Anklage sei ein hinreichender Tatverdacht.

Zweiter Täter ist ein 40-jähriger Russe

Polizisten stehen an einer abgesperrten Straße in Celle. © Hannover Reporter
Die Identität des zweiten Täters gab lange Rätsel auf. (Archivbild)

Neue Erkenntnisse gibt es inzwischen zur Identität des zweiten getöteten Räubers. Wie NDR 1 Niedersachsen berichtet, handelt es sich um einen polizeibekannten 40-Jährigen mit russischer Staatsangehörigkeit. Der Mann soll zuletzt keinen festen Wohnsitz gehabt und sich vor allem in Nordrhein-Westfalen aufgehalten haben. Der andere mutmaßliche Täter ist, wie schon länger feststeht, ein 35-jähriger Deutscher. Weitere Details gaben die Ermittler nicht bekannt. Unklar ist auch, ob die Täter möglicherweise noch Komplizen hatten.

Juwelier gab Schüsse ab

Bei dem versuchten Raubüberfall in der Celler Innenstadt waren am 14. September die beiden mutmaßlichen Täter erschossen worden. Abgegeben hatte die tödlichen Schüsse der 71 Jahre alte Inhaber des Geschäfts. Er und seine 72 Jahre alte Ehefrau erlitten bei dem Überfall Schocks.

Weitere Informationen
Ein Mitarbeiter der Spurensicherung betritt ein Juweliergeschäft. © dpa - Bildfunk Foto: Moritz Frankenberg

Tödliche Schüsse: Juwelier sagt nächste Woche aus

Der Celler Juwelier, der zwei Räuber erschossen haben soll, wird laut Staatsanwaltschaft voraussichtlich nächste Woche vernommen. Die Identität des zweiten Opfers ist weiter unklar. (17.09.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

Regional Hannover | 05.10.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

An einem geschlossenen Geschäft weist ein Schild auf die Maskenpflicht hin. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt/dpa

Corona: Neue Verordnung tritt Freitag in Kraft

Die Regelungen sehen etwa eine strengere Maskenpflicht sowie Sperrzeiten in Orten mit vielen Neuinfektionen vor mehr

Ein Eisbär frisst aus einem "Kürbiskopf". © TeleNewsNetwork
1 Min

Halloween-Party bei Eisbären und Co. im Zoo Hannover

Am Freitag haben Erdmännchen, Eisbären und Elefanten besonderes Futter bekommen: Es gab Halloween-Kürbisse. 1 Min

Auf einem Diplay eines Polizeiwagen steht Unfall, Blaulichter leuchten.

Rinteln: Auto gerät nach Kollision mit Baum in Brand

Die drei Insassen des Pkw konnten sich aus dem Fahrzeug selbst befreien. Der 18-jährige Fahrer kam ins Krankenhaus. mehr

Wappen der Polizei Niedersachsen © Picture Alliance/dpa Foto: Wolfgang Langenstrassen

Wangenküsschen beim Friseur: Polizei schließt Geschäfte

Bei mehreren Bars und Friseuren fehlte es an Hygienekonzepten. Auch die Abstandsregel wurde teils ignoriert. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen