Bauernprotest: Rund 400 Landwirte demonstrieren in Hannover

Stand: 08.02.2024 21:59 Uhr

Hunderte Landwirte haben am Mittwochnachmittag vor dem Landtag in Hannover demonstriert und ein Forderungspapier überreicht. Darin geht es um mehr als die geplanten Steuererhöhungen beim Agrardiesel.

Nach Angaben der Polizei nahmen rund 400 Menschen an der Kundgebung teil. Auch die Zahl der Traktoren lag demnach im mittleren dreistelligen Bereich. Um ein Verkehrschaos zu verhindern, wurden die Trecker vor der Versammlung auf den nahegelegenen Schützenplatz in Hannover gelotst. Der geplante Beginn um 14 Uhr verzögerte sich daher. Laut Polizei gab es zunächst nur wenige Verkehrsstörungen, die Anreise der Traktoren sei gut verlaufen.

Landwirte waren seit der Nacht Richtung Hannover unterwegs

Aufgerufen zu dem Protest hatten die Gruppierungen "Land schafft Verbindung" (LSV) und "Freie Bauern". Schon in der Nacht hatten sich die ersten Landwirte auf den Weg gemacht - beispielsweise aus dem Landkreis Leer. Von dort startete laut Polizei der größte Konvoi mit rund 70 Fahrzeugen. Geplant war, über die B70, B213, B214, B218, B68, B65 und B6 nach Hannover zu fahren. Auf dem Weg hatten sich weitere Bauern mit ihren Traktoren angeschlossen. Auch aus anderen Teilen Niedersachsens hatten sich Landwirte auf den Weg nach Hannover gemacht.

Videos
Traktoren mit Protestschildern © Screenshot
7 Min

Bauern demonstrieren am Landtag in Hannover

Die Gruppierungen "Land schafft Verbindung" und "Freie Bauern" hatten dazu aufgerufen. Warum ist der Protest so vielstimmig geworden? 7 Min

Milchbauer aus Rotenburg beendet Protestfahrt

Hintergrund des Protestes ist eine Rundfahrt von Milchbauer Werner Koslowski aus Wohnste (Landkreis Rotenburg). Der 59-Jährige fuhr seit dem 27. Januar Landtage in ganz Deutschland an. Unter dem Motto "Werner für Wertschätzung" übergab er Politikerinnen und Politikern sowie Parteien ein Forderungspapier der Landwirte für eine starke, heimische Landwirtschaft. Das letzte Ziel der zwölftägigen und mehr als 3.000 Kilometer langen Tour war am Mittwoch der Niedersächsische Landtag. "Wir haben praktisch heute noch die gleichen Preise, die wir bekommen, wie vor 40 Jahren", sagte Koslowski auf der Bühne in Hannover. Unterstützt wurde er von LSV und "Freie Bauern".

Staudte begrüßt konkrete Forderungen

Niedersachsens Agrarministerin Miriam Staudte (Grüne) sprach am Nachmittag mit den Bauern vor dem Landtag. Sie begrüße die Art der Demonstration und des Übergebens von konkreten Forderungen vor der "richtigen Adresse, nicht vor einem Privathaus, auch nicht vor Medienhäusern". Im Dezember hatten Landwirte vor dem Wohnhaus von Staudte demonstriert, Anfang dieser Woche vor dem Landesfunkhaus des NDR in Hannover. Die Ministerin sagte, sie teile die Forderung, dass die Rahmenbedingungen für den Handel verändert werden müssten. Es gehe nicht darum, dass die Bauern auf Dauer eine staatliche Unterstützung benötigten. "Sie wollen faire Erzeugerpreise", so Staudte. 

Landwirten geht es nicht nur um Agrardiesel

Videos
Traktoren stehen an einer Straße. © Screenshot
5 Min

Junge Landwirte fordern Abgrenzung von rechtsextremer Hetze

Viele Junglandwirte wie Hanna Koop aus Handrup passen auf, wer auf den Demos dabei ist und was im Digitalen geteilt wird. (29.01.2024) 5 Min

Den Landwirten geht es laut LSV bei den Protesten nicht mehr nur um die geplanten Steuererhöhungen beim Agrardiesel der Bundesregierung. "Der Agrardiesel ist ja der berühmte Tropfen, der das Fass zum Überlaufen gebracht hat", sagte Dirk Koslowski, Vorsitzender des LSV Niedersachsen und Bremen. Für die Landwirte gehe es um ihr Überleben und ihre Existenz. "Wir kämpfen dafür, dass wir unseren Job weiter machen dürfen und nicht für eine bessere Work-Life-Balance."

Forderungspapier mit zehn Punkten

In dem Forderungspapier, das Milchbauer Werner Koslowski - der Vater des LSV Vorsitzenden Dirk Koslowski - überreichte, stehen insgesamt zehn Punkte für die Verbesserung des Berufstandes. So wird beispielsweise die Entflechtung der Monopole im Lebensmitteleinzelhandel und der Lebensmittelindustrie, der Abbruch der Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen mit den Mercosur-Staaten und Chile, das Auslaufen der Zollfreiheit für ukrainische Agrarprodukte und eine für den Verbraucher transparente Herkunftskennzeichnung auf allen Lebensmitteln gefordert.

Weitere Informationen
Landwirtin Maja Mogwitz und NDR Moderator Andreas Kuhlage sitzen in einem Treckereifen auf der Felge. © NDR Foto: Jessica Schantin

63 Hektar - der Landwirtschafts-Podcast von NDR Niedersachsen

NDR Moderator und Stadtkind Andreas Kuhlage und Landwirtin Maja Mogwitz plaudern über landwirtschaftliche Themen. mehr

Traktoren fahren über einen Platz. © Screenshot
2 Min

Landwirte protestieren beim Landtag in Hannover

Nach den Protesten am Dienstag in Lübeck, haben sich knapp 300 Trecker auf den Weg in die Landeshauptstadt gemacht. (07.02.2024) 2 Min

Mitglieder der jungen Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft halten ein großes Protestbanner mit der Aufschrift: Gegen rechte Hetze © NDR

Bauernproteste: Junglandwirte gegen rechtsextreme Hetze

Junge Landwirte in Niedersachsen fordern entschiedenes Eingreifen gegen antidemokratische Hetze bei Bauernprotesten. (29.01.2024) mehr

Traktoren parken auf dem Friedrichswall vor dem Neuen Rathaus in Hannover. © picture alliance/dpa | Moritz Frankenberg Foto: Moritz Frankenberg/dpa

Agrarpolitik: Wie widersprüchlich agiert die AfD?

Die AfD fordert hohe Subventionen für Landwirte, lehnt in ihrem Parteiprogramm jedoch derlei Eingriffe ab. (29.01.2024) mehr

Ein Bauer fährt mit seinem Traktor über ein Feld. © picture alliance / dts-Agentur

Bringt Agrardiesel-Petition die Bundespolitik zum Nachdenken?

Die Agrardiesel-Subventionen werden gestrichen. Eine Landwirtin aus Niedersachsen wirbt in Berlin massiv für Alternativen. (29.01.2024) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 08.02.2024 | 19:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Landwirtschaft

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Absperrband der Polizei vor dunklem Hintergrund bewegt sich im Wind. © NDR Foto: Julius Matuschik

40-Jähriger tot in Celle gefunden - Verdächtiger festgenommen

Der 40-Jährige wurde laut Obduktion getötet. Opfer und Festgenommener kannten sich, so die Polizei. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen