Ein Justizvollzugsbeamter steht im Innenhof eines Gefängnisses. © NDR Foto: Julius Matuschik

Alarm bei Drohnen-Überflug: Gefängnisse erhalten Warnsystem

Stand: 27.09.2022 08:06 Uhr

Niedersachsen will in Zukunft verhindern, dass Drohnen unbemerkt über Gefängnisse fliegen und über dem Hof verbotene Gegenstände abwerfen. Ein neues Überwachungssystem soll dabei helfen.

Drohnen sind deshalb so problematisch, weil sie verbotene Gegenstände über dem Gefängnishof abwerfen können - zum Beispiel Drogen, Handys oder Waffen. Das stelle ein Sicherheitsrisiko für die Gefangenen, aber auch für das Wachpersonal dar, sagte Justizministerin Barbara Havliza (CDU). Um das zumindest in den Gefängnissen der Sicherheitsstufe 2 zu verhindern, will das Ministerium drei Überwachungssysteme beschaffen, die den Luftraum kontrollieren sollen - und zwar über den Justizvollzugsanstalten Wolfenbüttel, Oldenburg, Celle, Sehnde und Rosdorf.

Bei verdächtiger Flugroute schlagen die Systeme Alarm

Inhaftiert sind in den Gefängnissen der Sicherheitsstufe 2 beispielsweise Angehörige der Organisierten Kriminalität, Gefangene mit erhöhter Ausbruchsgefahr oder Gefangene, die zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt wurden. Die Geräte sollen mobil genutzt werden, sodass sie auch in anderen Einrichtungen eingesetzt werden können. In Echtzeit können sie die Zahl der Drohnen in der Luft rund um die Haftanstalt erfassen. Wird die Flugroute einer Drohne verdächtig, schlagen die Systeme Alarm. Nach einem Abwurf können die Sicherheitsbeamten auch nachverfolgen, wer das Fluggerät steuert.

18 Drohnen-Vorfälle im vergangenen Jahr registriert

Im vergangenen Jahr wurden laut Justizministerium 18 Vorfälle registriert, bei denen eine Drohne über ein Gefängnis hinweggeflogen ist. Sichergestellt wurden dabei Zigaretten, drei Handys inklusive Ladekabel, ein Kopfhörer, 50 medizinische Kapseln, rund 15 Gramm Cannabis sowie eine Seite DIN-A4-Papier, getränkt mit psychoaktiven Substanzen. Im Luftraum über einer Justizvollzugsanstalt gilt in einem Radius von 100 Metern ein Flugverbot. Wer dies ignoriert, riskiert ein Bußgeld von bis zu 50.000 Euro.

Weitere Informationen
Eine Person lässt einen Oktokopter aufsteigen. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Trotz Verbot: Wieder Drohnen an Gefängnissen gesichtet

Seit 2020 gab es in Niedersachsen 17 entsprechende An - oder Überflüge. In mindestens drei Fällen war das kein Versehen. (26.12.2021) mehr

Eine Drohne der Feuerwehr schwebt in der Luft. © NDR

Drohne mit Drogen stürzt über Gefängnis ab

Eine mit Drogen beladene Drohne ist auf dem Gelände der Justizvollzugsanstalt Lüneburg abgestürzt. Die Polizei fahndet nun fieberhaft nach dem "Piloten". (10.10.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 27.09.2022 | 09:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine SMS zum bundesweiten Warntag am 8. Dezember 2022 ist auf einem Smartphone-Bildschirm zu sehen. © picture alliance/Fotostand/K. Schmitt Foto: K. Schmitt

Warntag: Gemeinden in Niedersachsen proben für den Ernstfall

Ab 11 Uhr schlagen Sirenen, Apps und "Cell Broadcast" für 45 Minuten Probealarm. Warnungen laufen auch im TV und Radio. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen