Stand: 22.07.2019 11:38 Uhr

14-Jährige missbraucht: Polizist verurteilt

Ein Polizist ist wegen sexuellen Missbrauchs einer Jugendlichen in Neustadt am Rübenberge (Region Hannover) verurteilt worden. Wie das Amtsgericht Neustadt erst jetzt bekanntgab, wurde der frühere Mitarbeiter der Polizeidirektion Hannover schon am vergangenen Mittwoch schuldig gesprochen. Der Mann hat nach Gerichtsangaben als ehrenamtlicher Fußballtrainer zu einer 14 Jahre alten Spielerin ein Vertrauensverhältnis aufgebaut und sie dann missbraucht.

Jederzeit zum Nachhören
09:54
NDR 1 Niedersachsen

Nachrichten aus dem Studio Hannover

06.12.2019 17:00 Uhr
NDR 1 Niedersachsen

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in den Regional-Nachrichten bei NDR 1 Niedersachsen. Hier ist der Mitschnitt der 17.00-Uhr-Sendung. Audio (09:54 min)

Geldstrafe geht an Opfer

Der 43-Jährige erhielt sechs Monate Haft auf Bewährung und muss eine Geldstrafe von 3.000 Euro bezahlen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Von dem Geld soll das Mädchen 1.500 Euro erhalten, weitere 1.500 Euro fließen an die Opferschutzorganisation "Weißer Ring". Der Beamte sei am Tag der Verurteilung mit sofortiger Wirkung des Dienstes enthoben worden, teilte die Polizeidirektion Hannover am Montag mit. Schon vor Prozessbeginn war demnach ein Disziplinarverfahren eingeleitet worden.

Weitere Informationen

Missbrauch von Kindern: Jugendbetreuer in Haft

Wegen sexuellen Missbrauchs von fünf Jungen ist ein Jugendbetreuer verhaftet worden. Der 26-Jährige soll die Kinder bei Jugendfreizeiten der Lüneburger DLRG missbraucht haben. (18.07.2019) mehr

Missbrauch: Großvater erhält Bewährungsstrafe

Ein Rentner, der seine beiden Enkelinnen sexuell missbraucht hat, ist vom Landgericht Oldenburg zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden. Er hatte zuvor ein Geständnis abgelegt. (18.07.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 22.07.2019 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

04:03
Hallo Niedersachsen
02:19
Hallo Niedersachsen
03:13
Hallo Niedersachsen