Stand: 12.09.2020 19:30 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen

1.100 Teilnehmer bei Demo gegen Corona-Regeln

Insgesamt etwa 1.100 Menschen haben nach Angaben der Polizei am Sonnabend in Hannover gegen die staatlichen Corona-Maßnahmen protestiert. Zur Abschlusskundgebung am Georgsplatz kamen etwa 900 Teilnehmer. Sie beklagten die aus ihrer Sicht unangemessene Eingriffe in die Grundrechte und staatliche Willkür. Dabei kam es zu gelegentlichen Rangeleien und Provokationen mit den etwa 700 Gegendemonstranten. Im Großen und Ganzen blieben Proteste und Gegendemonstrationen nach Polizeiangaben aber friedlich.

VIDEO: Demos für und gegen Corona-Maßnahmen (3 Min)

Verwaltungsgericht: Auflagen verhältnismäßig

Der Zug der Corona-Skeptiker musste allerdings zwischendurch stoppen: Die Teilnehmer wurden vom Veranstalter aufgefordert, den Mindestabstand einzuhalten und eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Das Verwaltungsgericht Hannover hatte zuvor einen Eilantrag der Corona-Gegner abgewiesen. Es gebe eine Epidemie-Lage von nationaler Tragweite, die Auflagen seien daher verhältnismäßig, so das Gericht. Alle Teilnehmer müssten einen Mund-Nase-Schutz tragen - außerdem müssen sie einen Mindestabstand von eineinhalb Metern, zu den Rednern von fünf Metern, einhalten.

Weitere Informationen
Gegnern der Corona-Maßnahmen demonstrieren in Hannovers Innenstadt. Im Vordergrund: Polizei. © dpa-Bildfunk Foto: Moritz Frankenberg

Corona-Skeptiker protestieren - und die Gegner auch

In Hannover haben am Sonnabend Hunderte gegen die Corona-Regelungen protestiert. Es gab mehrere Gegendemonstrationen gegen die Proteste - auch die Polizei war in Alarmbereitschaft. Bildergalerie

Mehrere Hundert Gegendemonstranten

Die Gegendemonstranten kritisierten in ihren Redebeiträgen unter anderem die Verschwörungstheoretiker und forderten die Gesellschaft auf, die echten Probleme der Corona-Pandemie anzugehen. Die meisten Teilnehmer hier trugen eine Maske. Bei den Protestveranstaltungen wurden von der Polizei bei der Linksjugend etwa 200 Teilnehmer gezählt, bei der Kundgebung "Aufstehen gegen Rassismus" etwa 450 Personen.

Rednerin spricht von "Fake-Pandemie"

Eine Rednerin der Corona-Skeptiker sprach zu Beginn der Proteste von einer "Fake-Pandemie". "Sie nehmen uns unsere Menschenrechte ab", sagte sie im Hinblick auf die Bundesregierung. Eine private Initiative hatte den Protest angemeldet. Es war ursprünglich mit deutlich mehr Teilnehmern gerechnet worden. Die Gegner der Corona-Auflagen zeigten Plakate mit Slogans wie "Angst frisst Hirn" oder "Inzwischen sind mehr Menschen an Corona verblödet als gestorben". Einige Demonstranten versuchten auch, sich von Rechtsextremen abzugrenzen und skandierten "Nazis raus!".

Zahlreiche Fahrzeuge der Polizei stehen vor dem niedersächsischen Landtag, um das Gebäude vor Demonstrationen zu sichern, die durch die Innenstadt ziehen. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich
Nach den Vorfällen in Berlin hat die Polizei den Landtag in Hannover am Sonnabend abgeschirmt.
Polizei mit Großaufgebot vor Ort

Bei einer ähnlichen Demonstration in Berlin hatten vor zwei Wochen unter anderem Rechtsextreme und Reichsbürger versucht, das Reichstagsgebäude zu stürmen. Am Sonnabend war in Hannover ein Großaufgebot der Polizei vor Ort: Etwa ein Dutzend Polizeiwagen parkte vor dem Landtag, 15 Beamte standen direkt vor der Tür des Parlamentsgebäudes. Auch an anderen Orten der Landeshauptstadt war die Polizei präsent - unter anderem mit einer Reiterstaffel und einem Hubschrauber, außerdem standen Wasserwerfer bereit.

Weitere Informationen
Ein Schild weist das Niedersächsische Finanzministerium aus. © NDR Foto: Cathrine Lejeune

Corona-Krise kostet Niedersachsen Steuereinnahmen

Von Januar bis August liegt das Steuer-Minus für Niedersachsen laut Finanzministerium bei 5,7 Prozent. Die Kommunen befürchten Einschränkungen und fordern "massive Finanzhilfen". mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Corona: Niedersachsen meldet 38 Neu-Infizierte

Wie geht es Niedersachsen mit der Corona-Pandemie, was ist heute passiert? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen und Nachrichten zu den Covid-19-Fällen im Land. (10.09.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 12.09.2020 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Streikender wischt mit der Hand über eine Stehtafel, auf der das Wort Warnstreik steht © dpa Foto: Carsten Rehder

Öffentlicher Dienst: Ver.di kündigt Warnstreiks an

Ver.di hat zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst aufgerufen. Die Gewerkschaft fordert 4,8 Prozent mehr Lohn. In Niedersachsen sollen die Ausstände erst in den kommenden Tagen beginnen. mehr

Neues Rathaus, Kuppelturm, vor blauem Himmel © NDR Foto: Wolf-Rüdiger Leister

Stadtrat stimmt über neue Dezernenten ab

Drei vakante Dezernentenstellen sollen in Hannover neu besetzt werden. Am Donnerstag will der Rat der Stadt über die drei von SPD, FDP und Grünen vorgeschlagenen Kandidaten abstimmen. mehr

Bauarbeiter bauen bei Sonnenaufgang an einem Wohnhaus. © dpa - Bildfunk Foto: Julian Statenschulte

Hannover will jährlich 1.300 Wohnungen bauen

Seit 2016 sind in Hannover 5.000 Wohnungen neu gebaut worden. Jetzt sollen nach dem Willen der Stadt bis 2022 jährlich sogar 1.300 Wohnungen entstehen. mehr

Jemand hält eine Karte mit der Aufschrift "We care" in den Händen. © NDR

Kulturhauptstadt-Bewerbung: Von Rüben und Rosen

Hildesheim hat nach Hannover sein zweites Bid Book für die Bewerbung zur Kulturhauptstadt präsentiert. Darin stehen Provinzielles und Traditionelles im Fokus. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen