Wundrak führt AfD-Landesliste für Bundestagswahl an

Stand: 05.12.2020 16:14 Uhr

Die AfD hat Joachim Wundrak zum niedersächsischen Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl gekürt. Vor dem Landesparteitag in Braunschweig kam es zu Protesten.

Der 65-jährige frühere General ist damit der aussichtsreichste Bewerber seiner Partei für ein Bundestagsmandat im kommenden Jahr. Wundrak setzte sich bei der Wahl um den ersten Listenplatz gegen den früheren Landesvorsitzenden Armin-Paul Hampel durch. Er bekam 283 Stimmen, Hampel musste sich mit 229 zufriedengeben. Im vergangenen Jahr war Wundrak für die AfD bei der Oberbürgermeisterwahl in Hannover angetreten.

Treffen vor Ort trotz Corona

An dem Landesparteitag der AfD nehmen rund 500 Mitglieder teil. Die Partei hatte sich trotz der Corona-Krise gegen eine Online-Veranstaltung entschieden. Zuletzt hatte die AfD im September in Braunschweig Jens Kestner zu ihrem neuen Landesvorsitzenden gewählt.

Hunderte protestieren gegen AfD-Parteitag

Zwei Demonstrantinnen halten Schilder bei einem Parteitreffen der AfD in Braunschweig. © dpa-Bildfunk Foto: Moritz Frankenberg
Hunderte Menschen begleiteten den AfD-Parteitag in Braunschweig mit ihrem Protest.

Am Samstagvormittag hatten Hunderte Menschen haben gegen das Treffen demonstriert. Während das "Bündnis gegen Rechts" von 800 Teilnehmerinnen und Teilnehmern sprach, zählte die Polizei etwa halb so viele Protestierende. Zwei Kundgebungen in der Nähe der Tagungshalle seien ohne Zwischenfälle verlaufen, sagte eine Sprecherin. Demonstrierende zeigten Transparente und schwenkten Fahnen mit Parolen gegen Rechts, andere trommelten. Einige Aktivisten blockierten nach eigenen Angaben zudem zeitweise eine Zufahrtstraße zu der Halle.

Bündnis sieht in Braunschweig Hotspot für Rechtsextremismus

Zu den Protesten hat das Braunschweiger "Bündnis gegen Rechts" aufgerufen. Dessen Sprecher Sebastian Wertmüller kritisierte im Vorfeld, dass sich Braunschweig immer mehr zum Hotspot des Rechtsextremismus in Niedersachsen entwickele. Es gebe einerseits gewalttätige Neonazis, aber auch die AfD als "parlamentarischer Arm der rechten Szene" tauche immer häufiger in der Stadt auf.

Weitere Informationen
Dana Guth im weißen Pullover im Interview. © NDR

Ehemalige AfD-Landesvorsitzende Dana Guth verlässt Partei

Sie kritisiert verfassungsfeindliche Strömungen in der AfD. Der rechtsextreme "Flügel" dominiere inzwischen, so Guth. (03.12.2020) mehr

Teilnehmer einer Demonstration gegen den Landesparteitag der Partei Alternative für Deutschland (AfD) halten Banner mit der Aufschrift "Europas Grenzen töten" und "Keine AfD-ershowparty fürs Dritte Reich!". © picture alliance Foto: Swen Pförtner

AfD-Parteitag: Polizei ermittelt gegen Blockierer

Nach den Protesten beim AfD-Parteitag in Braunschweig droht mehreren Demonstranten ein Verfahren wegen Landfriedensbruch. Die Polizei hat entsprechende Ermittlungen eingeleitet. (15.09.2020) mehr

Jens Kestner (AfD) spricht gestikulierend auf dem AfD-Parteitag in Braunschweig. © picture alliance/Swen Pförtner/dpa Foto: Swen Pförtner

Jens Kestner: Kurswechsel in der Niedersachsen-AfD

Der neue AfD-Landesvorsitzender Jens Kestner wird dem aufgelösten "Flügel" zugerechnet. Er will die Partei wieder "hörbarer" machen. Mit Vorgängerin Guth will er zusammenarbeiten. (13.09.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 05.12.2020 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Berg Zuckerrüben auf einem schneebedeckten Feld. © dpa-bildfunk Foto: Armin Weigel

Zuckerrüben-Ernte im Norden: Regional große Unterschiede

Bei Nordzucker in Schladen fällt die Bilanz gut aus, insgesamt ist sie durchschnittlich. Ein Virus bereitet Sorgen. mehr

Symbolbild Polizei, Wagen und Uniformierter © dpa

Zweifelhafte Corona-Atteste: Razzia in Arztpraxis

Eine 45-jährige Medizinerin aus Duderstadt soll mindestens 16 falsche Atteste für Masken-Verweigerer ausgestellt haben. mehr

Eine zugeschneite Gaststätte im Harz wartet bei bestem Winterwetter vergeblich auf Gäste.
3 Min

Toller Schnee, große Sorgen: Harz bangt um Wintersaison

Durch den verlängerten Lockdown droht Seilbahnbetreibern, Hotels und Gastronomie beim Wintergeschäft ein Totalausfall. 3 Min

Eine Frau schreibt einen Brief. © NDR Foto: Bärbel Wiethoff

Studierende schreiben Hoffnungsbriefe an Alleinlebende

Bis jetzt sind nach Angaben der Katholischen Hochschulgemeinde Göttingen rund 100 Schreiben zusammengekommen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen