Stand: 11.06.2020 14:43 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen

Werbe-Video: VW sieht keine rassistische Absicht

Das Volkswagen-Logo auf dem Verwaltungsgebäude der Konzernzentrale in Wolfsburg © dpa Foto: Jochen Lübke
Der VW-Vorstand sieht keine rassistische Absicht hinter dem Werbeclip, räumt aber Fehler ein. (Themenbild)

Der Autobauer Volkswagen hat nach der internen Prüfung eines als rassistisch kritisierten Werbevideos für den neuen Golf eine Reihe von Fehlern bei der Entstehung eingeräumt. "Wir haben fehlende Sensibilität und prozessuale Fehler festgestellt", sagte Rechtsvorständin Hiltrud Werner am Donnerstag. "Einige Kollegen waren auch nach dem ersten warnenden Hinweis aus der Social-Media-Community nicht aufmerksam und reaktiv genug." Ob es zu geforderten Entlassungen kommen werde, sei noch nicht entschieden. "Personelle Konsequenzen würden wir allerdings nur dann ziehen, wenn vorsätzlich und wissentlich gegen unseren Code of Conduct und unsere Werte verstoßen wurde", betonte Werner.

Vorständin Werner: "Keinerlei rassistische Intention"

In so einem Fall müsse klar nachweisbar sein, dass nicht nur ein Fehler, sondern grobe Fahrlässigkeit oder gar Vorsatz im Spiel waren. Bisheriger Stand sei, dass bei der Abnahme des Videos "keinerlei rassistische Intentionen eine Rolle gespielt haben". Die Wirkung des Clips sei jedoch problematisch gewesen. "Zu Integrität gehört auch, dass wir uns als Führungskräfte und als Unternehmen auch dann vor unsere Mitarbeiter stellen, wenn Fehler passiert sind. Ein Bauernopfer wird es daher nicht geben."

Weiße Hand schnippt schwarzen Mann weg

Der Mitte Mai auf der Plattform Instagram veröffentlichte Videoclip hatte weltweit für heftige Kritik und Empörung gesorgt. In dem wenige Sekunden langen Werbespot ist im Vordergrund eine große weiße Hand zu sehen, die einen schwarzen Mann im Hintergrund wegschnippt - in ein Café namens "Petit colon", auf Deutsch "Kleiner Kolonialist". Ganz kurz erscheint auch die Buchstabenfolge "N E G E R". Nach heftigen Reaktionen in den sozialen Netzwerken hatte sich VW Ende Mai für das Video öffentlich entschuldigt.

Weitere Informationen
Volkswagen spiegelt sich in VW-Enblem © dpa

Konsequenzen bei VW nach Rassismus-Vorwurf?

Der VW-Vorstand wollte sich am Dienstag mit einem internen Bericht zur Entstehung eines rassistischen Werbevideos befassen. Der Clip hatte im Mai für Empörung gesorgt. (09.06.2020) mehr

Herbert Diess, neuer VW-Chef, spricht auf der Pressekonferenz. © NDR

VW-Chef Diess gibt Führung der Kernmarke ab

Der Chef des VW-Konzerns, Herbert Diess, zieht sich vom Vorstand der Kernmarke zurück. Er soll sich künftig auf die Aufgaben an der Spitze des weltgrößten Autobauers konzentrieren. mehr

Der VW-Sitz in Wolfsburg aus der Vogelperspektive.
4 Min

VW-Aufsichtsrat befasst sich mit Golf-Problemen

Konzernchef Herbert Diess musste bei der VW-Aufsichtsratsitzung Rede und Antwort stehen: Nur jeder dritte Golf 8 läuft ohne technischen Fehler vom Band. In der Kritik steht auch ein VW-Werbevideo. 4 Min

Das VW-Logo prangt auf einer Fahne. © dpa-Bildfunk Foto: Hendrik Schmidt

Rassismus: VW entschuldigt sich für Werbeclip

VW ist wegen eines Werbeclips in Bedrängnis. User von sozialen Netzwerken werfen dem Autobauer Rassismus vor. Auch Ministerpräsident Weil übt Kritik - und kündigt ein "Nachspiel" an. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 11.06.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Polizeiwagen steht vor einer Polizeiwache.

Göttinger Polizist schlägt zu: Ermittlungen laufen

Ein Video-Clip zeigt, wie ein Polizist einem Mann ins Gesicht schlägt. Gegen den Beamten aus Göttingen wird wegen Körperverletzung ermittelt, gegen den 19-Jährigen wegen Beleidigung. mehr

Ein Luchs schleicht über einen Baumstamm in einem Wald bei Bad Harzburg. © dpa-Bildfunk Foto: Holger Hollemann

"Grünes Band" für Länder besonders schützenswert

Das "Grüne Band" sind Biotope entlang der früheren innerdeutschen Grenze. Bundesumweltministerin Schulze und die Anrainerländer wollen den Streifen besonders schützen. mehr

Wout Weghorst vom VfL Wolfsburg © imago images/MIS

VfL Wolfsburg: Weghorst für 30 Millionen zu Tottenham?

Bleibt er oder geht er? Dem VfL Wolfsburg droht der Abgang von Mittelstürmer Wout Weghorst. Der Top-Torjäger hat offenbar das Interesse von Tottenham Hotspur auf sich gezogen. mehr

Strandkörbe stehen am Wasser in Cuxhaven-Döse.  Foto: Carmen Jaspersen

Tourismusbranche klagt über Einbußen im Sommer

Nordsee, Harz und Heide sind im Sommer gefragte Urlaubsorte gewesen. Trotzdem beklagt die Tourismusbranche massive Einbußen: Großstadthotels und Landgasthöfe ziehen die Bilanz runter. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen