In der Pflasterung einer Straße in Goslar ist ein auffälliger Wechsel zu erkennen. © NDR/Tino Nowitzki Foto: Tino Nowitzki

Welterbetag: Kritik an Goslars Umgang mit dem Kulturerbe

Stand: 05.06.2022 10:51 Uhr

Zum heutigen UNESCO-Welterbetag gibt es in vielen Welterbestätten besondere Aktionen - so auch in Goslar. Doch die Stadt steht wegen des Zustands ihres Kulturerbes in der Kritik.

Der Denkmalschutzverein "World Heritage Watch" fordert mehr Engagement bei der Denkmalpflege. Demnach müssten 500 historische Gebäude und Kleindenkmäler saniert werden. Nach Ansicht der Stadt ist die Kritik überholt - zwar gebe es sanierungsbedürftige Gebäude, die Stadt kümmere sich aber sehr wohl. Seit 2009 seien etwa das Rathaus für 14,4 Millionen Euro und die ehemalige Hauptschule Kaiserpfalz für 12,1 Millionen Euro saniert worden. Aktuell werde der Pfalzgarten für rund fünf Millionen Euro hergerichtet. Mehr als 10 Millionen Euro Fördergelder flossen demnach seit 2009 in die Investitionen. Zudem seien auch private Gebäude wie die Frankenberger Kirche oder Teile des Klosters Neuwerk saniert worden. Eine Stadtsprecherin sagte, es sei das Ziel "modernes Leben im Denkmal" zu ermöglichen. "Wir wollen keine Museumsstadt sein", so die Sprecherin.

VIDEO: Neues Welterbe-Informationszentrum in Goslar eröffnet (24.04.2022) (3 Min)

Stadt: Baustoffe fehlen

An einer Mauer in Goslar ist ein auffälliger Wechsel im Mauerwerk zu erkennen. © NDR/Tino Nowitzki Foto: Tino Nowitzki
Unter anderem bemängelt der Verein die Verwendung unpassender Steine an einer Brücke.

Der Sachverständige des Denkmalschutzvereins ist dagegen der Meinung, das Weltkulturerbe sei in einem schlechten Zustand. Die historische Altstadt verfalle, beklagt er. Für eine nach einem Hochwasserschaden aufgebaute Brücke über den Fluss Abzucht seien beispielsweise Steine verwendet worden, die überhaupt nicht zum historischen Original passten, so das Urteil des Architekten. Auch seien Pflastersteine unpassend ersetzt worden. Auf Nachfrage des NDR in Niedersachsen verweist die Stadt darauf, dass man bei privaten Häusern keine Handhabe habe. Bei bemängelten Brücken fehle es zum Teil schlichtweg an Baustoffen. Die UNESCO hat nach eigenen Angaben bisher nichts am Weltkulturerbe zu bemängeln.

Schnitzeljagden zum Welterbetag

Die Goslarer Altstadt ist - zusammen mit dem Erzbergwerk Rammelsberg - seit 1992 UNESCO-Weltkulturerbe. Zum Welterbetag beginnt in der Kaiserstadt an drei Standorten die Ausstellung "1.100 Jahre Goslar - mit Erfolg gebaut". Besucherinnen und Besucher können bei vier Schnitzeljagden das Oberharzer Bergwerksmuseum, das Zisterzienser Kloster Walkenried und das Erzbergwerk Rammelsberg erkunden.

Weitere Informationen
Marktplatz von Goslar bei Nacht © Zentralbild Foto: Jens Wolf

Goslar weist Vorwürfe von Denkmalschützern zurück

Riskiert Goslar den Welterbe-Status? Die Stadt regiert auf Vorwürfe von "Word Heritage Watch". Deren Fakten seien falsch. (01.06.2022) mehr

Eine Barkasse fährt auf einem Fleet durch die Hamburger Speicherstadt, im Hintergrund die Katharinenkirche. © fotolia Foto: kameraauge

Welterbetag am Sonntag: Das gibt es im Norden zu entdecken

Vogeltour durchs Wattenmeer oder Speicherstadt erkunden: Der Welterbetag lädt zu Veranstaltungen vor Ort und im Netz. mehr

Das ehemalige Erzbergwerk Rammelsberg in Goslar. © dpa Foto: Holger Hollemann

Bergbau-Geschichte am Rammelsberg erleben

Mehr als 1.000 Jahre wurde am Rammelsberg Bergbau betrieben. Heute sind die historischen Anlagen Weltkulturerbe und Museum. (12.08.2021) mehr

Blick auf das Rathaus in Goslar. © dpa-Bildfunk Foto: Swen Pförtner

Historisches Rathaus in Goslar nach Umbau wieder offen

Nach langjähriger Sanierung kann das historische Rathaus in Goslar wieder genutzt werden. Am Sonntag wurde gefeiert. (24.04.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

Aktuell | 05.06.2022 | 10:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

UNESCO-Welterbe

Mehr Nachrichten aus der Region

Streikschild an einem Arztkittel © dpa/picture-alliance Foto: Jan Woitas

Kassenärzte protestieren gegen Lauterbachs Sparpläne

Auch in Niedersachsen blieben Praxen zeitweise zu. Die Kassenärztliche Vereinigung hatte zum Protesttag aufgerufen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen