Ein Techniker demonstriert bei einer Kontrolle von Verkehrsteilnehmern ein Drogentestgerät welches Rauschmittel in Körperflüssigkeiten nachweisen kann. © picture alliance/dpa/Axel Heimken Foto: Axel Heimken

Sind Cannabis-Konsumenten grundsätzlich fahruntüchtig?

Stand: 17.08.2022 07:16 Uhr

In Goslar beginnt heute der jährliche Verkehrsgerichtstag. Die Experten diskutieren unter anderem über einen höheren Cannabis-Grenzwert im Straßenverkehr.

"Der bisherige Grenzwert bei der THC-Konzentration taugt nicht, da er keine Aussage über Fahruntüchtigkeit trifft", sagte Andreas Krämer vom Deutschen Anwaltverein. Der Wert müsse wie beim Alkohol so festgelegt werden, dass nur berauschte Fahrerinnen und Fahrer sanktioniert würden. Derzeit werde ab einem Wert von einem Nanogramm - der kleinstmöglichen sicher nachweisbaren Konzentration - eine Drogenfahrt angenommen, so Krämer. THC ist der psychoaktive Wirkstoff in Cannabis.

THC wirkt sehr unterschiedlich

Problematisch sei allerdings, dass THC anders als Alkohol bei verschiedenen Menschen ganz unterschiedliche Reaktionen auslöst, erklärte der Leiter der Unfallforschung des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft, Siegfried Brockmann. Er plädiert für einen Grenzwert von drei Nanogramm THC pro Milliliter Blut.

ADAC will an Grenzwert festhalten

Der Präsident des Bundes gegen Alkohol und Drogen im Straßenverkehr, Helmut Trentmann, geht davon aus, dass mit der Freigabe von Cannabis die Zahl der Fahrten unter Drogeneinfluss steigen wird. Er fordert deshalb unter anderem eine breite Aufklärung aller Verkehrsteilnehmenden. Darüber hinaus sollten Alkohol- und Drogenkontrollen im Straßenverkehr verstärkt werden. Der ADAC will wegen der teils unklaren Dosis-Wirkungs-Beziehung an der Ein-Nanogramm-Grenze festhalten. "Die Sicherheit im Straßenverkehr darf nicht zur Disposition stehen", sagte ein Sprecher.

Radverkehr und E-Scooter sind weitere Themen

Beim Verkehrsgerichtstag befasst sich einer der insgesamt sieben Arbeitskreise mit diesem Thema. Außerdem sprechen die Fachleute aus Justiz, Wissenschaft, Behörden und Verbänden unter anderem über Radverkehrssicherheit und Haftungsfragen bei E-Scootern. Der jährliche Kongress zählt zu den wichtigsten Treffen von Verkehrssicherheitsexperten in Deutschland. Er endet am Freitag mit Empfehlungen an den Gesetzgeber. In diesem Jahr war das Treffen wegen der Corona-Pandemie von Januar auf August verschoben worden.

Weitere Informationen
Ein Schild mit der Aufschrift "Cannabis Shop" © picture alliance / NurPhoto Foto: Jakub Porzycki

Ist Legalisierung von Cannabis in Deutschland rechtlich möglich?

Die Bundesregierung hat einen Gesetzesentwurf für die zweite Jahreshälfte geplant. Aber geht das so einfach? Ein Gespräch.(13.06.2022) mehr

Eine Frau hält vor der Eröffnung des 56. Deutschen Verkehrsgerichtstages (VGT) in Goslar (Niedersachsen) ein Pin mit der Aufschrift "VGT. © dpa-Bildfunk Foto: Swen Pförtner

Verkehrsgerichtstag wegen Corona-Krise auf August verschoben

Die Veranstaltung im übernächsten Jahr soll wieder wie gewohnt im Januar 2023 in Goslar stattfinden. (06.12.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 17.08.2022 | 12:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Straßenverkehr

Fahrrad

Mehr Nachrichten aus der Region

Die Spitzenkandidatin Julia Willie Hamburg (Grüne)  stellt sich kurz vor der Landtagswahl 2022 im NDR Fernsehen den Fragen der NDR Moderatoren. © NDR

Landtagswahl: Wie tickt Grünen-Kandidatin Julia Willie Hamburg?

Am 9. Oktober wird in Niedersachsen ein neuer Landtag gewählt. Doch was wollen die Spitzenpolitiker der Parteien? mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen