Stand: 19.05.2021 16:55 Uhr

Verhandlungen über Sozialplan bei Zollern-BHW

Eine Fahne der IG Metall ist bei einem Warnstreik zu sehen. © picture-alliance Foto: Nicolas Armer
Die IG Metall befürchtet den Wegfall von 300 Stellen. (Themenbild)

Beim vom Aus bedrohten Gleitlager-Hersteller Zollern-BHW in Braunschweig beginnen in der kommenden Woche Verhandlungen über einen Sozialplan für die Beschäftigten. Nachdem der neue Haupteigentümer Miba aus Österreich angekündigt hat, das Werk in Braunschweig zu schließen, befürchtet die Industriegewerkschaft (IG) Metall den Verlust von 300 Arbeitsplätzen. Gewerkschaftssekretärin Eva Stassek spricht von einem Skandal. Sie kritisiert das Bundeswirtschaftsministerium. Dieses habe die Minister-Erlaubnis für die Fusion von Zollern-BHW und Miba gegeben, ohne festzulegen, dass das Werk in Braunschweig erhalten bleiben müsse.

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 20.05.2021 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Schild weist auf eine Bombenentschärfung hin. © dpa Foto: Friso Gentsch

80 weitere Bomben-Verdachtspunkte in Göttingen gefunden

Zehn davon liegen laut Stadt an oder unter Gebäuden. Bis alle überprüft sind, wird es voraussichtlich Jahre dauern. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen