Stand: 13.11.2015 17:53 Uhr  | Archiv

VW: Kein Stellenabbau - aber weniger Verkäufe

Auf einer Pressekonferenz  steht der VW-Betriebsratsvorsitzende Bernd Osterloh auf einer Bühne. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte
Die Stammbelegschaft müsse sich vorerst nicht um ihre Arbeitsplätze sorgen, sagte VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh.

Der Abgas-Skandal schlägt sich nun offenbar auf die Verkaufszahlen nieder. Volkswagen hat im Oktober weltweit rund 5,3 Prozent weniger Fahrzeuge der Kernmarke VW verkauft als ein Jahr zuvor. Das teilte das Unternehmen am Freitag in Wolfsburg mit. In Europa gab es einen Rückgang von 1,1 Prozent, in Russland und Südamerika sank der Absatz kräftig. Im weltweit größten Automarkt China und auch in Deutschland legte der Autobauer hingegen zu. Seit Jahresanfang wurden konzernweit 4,7 Prozent weniger Autos ausgeliefert als 2014. Weil zwischen Bestellung und Auslieferung der Autos in Deutschland oft mehrere Wochen oder Monate liegen, kann sich der Abgas-Skandal laut VW auch erst später in den Verkaufszahlen niederschlagen. Bisher gibt es laut VW aber kein größeres Nachfrage-Minus.

VIDEO: Schlechte Absatzzahlen gefährden VW-Jobs noch nicht (1 Min)

"Hohe Rabatte verstellen den Blick"

Branchenkenner Ferdinand Dudenhöffer sieht in den Zahlen erste Anzeichen für eine nahende Schwächeperiode. Die Reaktionen auf den Diesel-Skandal würden allmählich erkennbar, so Dudenhöffer: "Die Marktreaktionen kommen jetzt." So müsse das leichte Verkaufsplus von 0,2 Prozent in den USA auch vor dem Hintergrund hoher Rabatte für Modelle wie zum Beispiel den Passat gesehen werden: "Der wird in den USA ja fast schon verschenkt." Er übte auch Kritik an hohen Rabatten für Kunden in Deutschland.

Offenbar Annäherung zwischen Betriebsrat und Management

Video
Der Abgas eines Autos. © NDR
1 Min

Osterloh greift Volkswagen-Management an

VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh greift das Management offen an. Er beklagt, der Vorstand habe bisher kein Gesamtkonzept zur Lösung der aktuellen Krise vorgelegt. (06.11.2015) 1 Min

Im Zuge der Abgas-Krise hatte Bernd Osterloh, Chef der VW-Arbeitnehmervertretung und Mitglied des Aufsichtsrats, vor einer Woche in einem Brief an die Belegschaft gefordert, dass der Konzernvorstand unverzüglich in geordnete Gespräche mit dem Betriebsrat eintreten solle. Dabei hatte sich Osterloh insbesondere an den neuen VW-Boss Matthias Müller und VW-Markenchef Herbert Diess gerichtet und kritisiert, dass der Vorstand bisher nicht mit dem Betriebsrat zusammenarbeite. Nun haben Management und Betriebsrat offenbar die Zusammenarbeit gesucht: Der Deutschen Presse Agentur gaben Osterloh und Diess ein gemeinsames Interview. Darin betonte Osterloh noch einmal, dass es in der aktuellen Lage Geschlossenheit und eine gute Kommunikation zwischen Vorstand und Betriebsrat brauche. Wichtige Entscheidungen müssten die Arbeitnehmervertreter mittragen.

"Vorerst kein Abbau von Arbeitsplätzen"

Zu solchen Entscheidungen gehöre auch die Auszahlung der Boni, über die im Frühling verhandelt werde. Das Unternehmen werde weniger verdienen, daher könne man nicht einfach so tun, als wäre nichts passiert, so Diess. "Ich kann heute schon sagen, dass der Bonus nicht auf dem Niveau des Vorjahres liegen kann", ergänzte Osterloh. Und: Man schaue jetzt natürlich auch genau hin, wie der Vorstand mit eigenen Bonuszahlungen umgehe. Die Konzernspitze müsse nun das richtige Zeichen setzen. Zur Frage, ob der Vorstand auf sämtliche Bonuszahlungen verzichten werde, antworte Diess, das müsse der Vorstand gemeinsam entscheiden. Einen Abbau von Arbeitsplätzen werde es vorerst nicht geben, sagte Diess: "Daran arbeiten wir mit ganzer Kraft. Ich glaube schon, dass wir die Stammbelegschaft halten können." Bei der Übernahme von Leiharbeitern müsste das Unternehmen aber nun "vorsichtig sein".

"Wir hatten uns zu viel vorgenommen"

In den Falschangaben zum CO2-Verbrauch sieht Diess nach eigenen Angaben keinen systematischen Missstand. Es sei aus fachlicher Sicht ein eingrenzbares Thema. Aber er räumt ein: "Wir hatten uns zu viel, vielleicht Unmögliches vorgenommen." Derzeit gebe es aber keine Hinweise darauf, dass in der Abgas-Affäre noch etwas hinzukomme, so Diess. Es könne heute keiner sagen, ob es 10, 50 oder sogar 100 Menschen gewesen seien, die Gesetze gebrochen haben, so Osterloh. "Es geht jetzt darum, dass sich so etwas nie wiederholen kann. Das ist völlig inakzeptabel, weil so der ganze Konzern gefährdet werden kann."

Weitere Informationen
Ein Kran hängt über einem VW-Logo. © dpa - Bildfunk Foto: Peter Steffen

VW-Skandal: Zeit für Kronzeugen wird knapp

Volkswagen hat das Amnestieprogramm für in den Abgas-Skandal verwickelte Mitarbeiter bis Ende November befristet. Außerdem tauschte das Unternehmen den Chef der Konzern-Revision aus. (12.11.2015) mehr

Dieses Thema im Programm:

Niedersachsen 18.00 | 13.11.2015 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Schwarz-Weiß-Porträt des SPD-Politikers Thomas Oppermann © dpa picture alliance Foto: Britta Pedersen

SPD-Politiker Thomas Oppermann ist überraschend gestorben

Der 66-jährige Niedersachse ist gestern bei TV-Dreharbeiten zusammengebrochen. Er war seit 2017 Bundestagsvizepräsident. mehr

Eine Person verstaut Dinge in Schachteln. © Landesmuseum Braunschweig Foto: Anja Pröhle

Braunschweig: Ein Landesmuseum zieht um

Im Haus am Burgplatz beginnen umfangreiche Modernisierungsarbeiten. 300.000 Objekte werden in Depots zwischengelagert. mehr

Ein Fahrzeug vom Ordnungsamt steht vor einem unter Quarantäne gestellten Wohnhaus. © dpa-Bildfunk Foto: Swen Pförtner/dpa

Göttingen: Erneuter Corona-Ausbruch in Hochhaussiedlung

Laut Stadt haben sich bislang zwei Personen infiziert. Die Betroffenen und ihre Kontaktpersonen sind in Quarantäne. mehr

Maximilian Philipp, Admir Mehmedi undd Maximilian Arnold (v.l.) vom VfL Wolfsburg bejubeln Arnolds Treffer zum 2:0 gegen Arminia Bielefeld © Witters Foto: Tim Groothuis

"Magic Maxi": Wolfsburg atmet dank Arnold auf

Der VfL Wolfsburg hat am fünften Bundesliga-Spieltag den ersten Sieg gefeiert. Die "Wölfe" bezwangen Bielefeld 2:1. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen