Stand: 28.02.2017 09:01 Uhr  | Archiv

Neue Vergütung für VW-Chefs: Profitable Pensionen

Die Beschneidung der eigenen Gehälter dürfte für einige Mitglieder des Volkswagen-Vorstands nicht so hart ausfallen wie angekündigt. Zwar haben die Wolfsburger Spitzenmanager ihre Vergütungen auf 5,5 Millionen Euro beziehungsweise 10 Millionen für den Vorsitzenden gedeckelt. Im Zuge der neuen Vergütungsregelungen ändern sich auch die Bedingungen für die Pensionszahlungen. Im Wesentlichen lässt sich zwischen drei Gruppen von Vorstandsmitgliedern unterscheiden - eine bekommt höhere Alterszahlungen, für eine ändert sich nichts. Die dritte muss Einbußen hinnehmen.

VIDEO: Kritik an neuen Vergütungsregeln für VW-Vorstände (1 Min)

Höhere Rente laut VW kein Ausgleich

Besonders von den neuen Regelungen profitieren neueren Vorstandsmitglieder - unter anderem Markenchef Herbert Diess, wie VW-Kreise NDR Info bestätigt haben. Der Grund: Für jedes Jahr im Vorstand zahlt der Konzern ein halbes Jahresgrundgehalt in das Betriebsrentensystem ein, wie die "Welt" berichtet. Bei einem höheren Grundgehalt, wie jüngst vereinbart, bedeute das eine höhere Rente. Volkswagen beschwichtigt: Angesichts der Einbußen bei den aktuellen Bezügen sei das Plus bei der späteren Rentenzahlung zu vernachlässigen.

Video
Volkswagen Vorstandsvorsitzender Matthias Müller gibt ein Pressestatement ab. © dpa-Bildfunk Foto: Swen Pförtner
1 Min

"Neues System ist wichtiger Baustein des Erfolgs"

VW-Vorstandschef Matthias Müller spricht über das neue Gehaltssystem für den Vorstand bei Volkswagen. Müller sieht darin eine wichtige Neuausrichtung für die Zukunft von VW. 1 Min

Für langjährige Mitglieder bilden alte Vergütungen die Basis

Die zweite Gruppe, langjährige Vorstände wie Konzernchef Matthias Müller, hätte weiterhin komfortable Pensionsansprüche, heißt es bei VW. Sie können im Ruhestand wie bisher zu 70 Prozent ihres letzten Grundgehaltes bekommen. Der Aufsichtsrat wollte aber verhindern, dass für Müller oder auch Einkaufschef Francisco Garcia Sanz die Pensionszahlungen noch weiter steigen. Deswegen seien für sie die alten, niedrigeren Grundvergütungen weiter die Basis für spätere Pensionsansprüche - und nicht das neue erhöhte Fixgehalt.

Neue Vorstände bekommen nur noch 40 statt 50 Prozent

Künftige Vorstandsmitgliedern dagegen sollen allerdings niedrigere Pensionen bekommen, wie ein VW-Sprecher am Montag der Deutschen Presse-Agentur sagte. Statt bisher 50 Prozent des Grundgehalts zahlt der Wolfsburger Konzern seinen Topmanagern dann noch 40 Prozent in die Betriebsrente ein.

Weitere Informationen
Bei der Volkswagen AG findet eine Betriebsversammlung statt. © dpa Foto: Roland Niepaul

VW-Mitarbeiter erhalten 2.900 Euro Prämie

Betriebsrat und Vorstand von VW haben sich im Streit um den Zukunftspakt geeinigt. Auf der Betriebsversammlung in Wolfsburg wurde zudem eine Mitarbeiterprämie in Höhe von 2.900 Euro angekündigt. (21.02.2017) mehr

Vorsitzender des Markenvorstands bei Volkswagen, Herbert Diess, spricht auf einer Bühne. © Rudolf Simon Foto: Rudolf Simon

Gewerkschaftsbonus? Diess geht in die Offensive

Wirkt sich eine IG-Metall-Mitgliedschaft positiv auf die Karriere bei Volkswagen aus? VW-Markenchef Diess will das jetzt prüfen lassen. Die Gewerkschaft zeigt Unverständnis. (20.02.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

Niedersachsen 18.00 | 27.02.2017 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

An einem geschlossenen Geschäft weist ein Schild auf die Maskenpflicht hin. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt/dpa

Corona: Neue Verordnung tritt Freitag in Kraft

Die Regelungen sehen etwa eine strengere Maskenpflicht sowie Sperrzeiten in Orten mit vielen Neuinfektionen vor mehr

Jubel von Jahn Regensburg gegen Eintracht Braunschweig © picture alliance/dpa Foto: Armin Weigel

Eintracht Braunschweig: Wieder Rot, aber ohne Punkte

In Regensburg kassierten die "Löwen" ihre dritte Saisonniederlage. Anders als in der Vorwoche bekam ihnen der Platzverweis gar nicht. mehr

Eine leere Schulklasse. © imago images Foto: photothek

Corona-Infektionen: Schuljahrgang bleibt zu Hause

Nach Angaben der Stadt Wolfsburg hatte sich eine Schülerin des Theodor-Heuss-Gymnasiums mit dem Coronavirus infiziert. mehr

Polizeiauto

Geldautomat in Northeim gesprengt

Die Täter richteten einen Schaden von rund 100.000 Euro an und sind auf der Flucht. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen