Stand: 11.04.2018 06:53 Uhr  | Archiv

VW-Chef-Nachfolge: Wer ist Herbert Diess?

Bild vergrößern
Herbert Diess ist 59 Jahre alt. Der studierte Fahrzeugtechniker und Maschinenbauer war vorher bei Bosch und bei BMW.

Herbert Diess eilt in der Autobranche ein Ruf voraus: Er gilt als harter Verhandler, als umtriebig, als guter Krisenmanager. All das durfte der 59-Jährige, der nun offenbar Matthias Müller als VW-Chef beerben soll, gleich im Volkswagen-Konzern unter Beweis stellen. Geholt in der Diesel-Krise setzte der Ex-BMW-Manager den sogenannten Zukunftspakt, ein umfangreiches Reform- und Sparprogramm durch.

Das VW-Werk

VW-Chef Müller steht offenbar vor dem Aus

Hallo Niedersachsen -

Der VW-Konzern hat angekündigt, seine Führungsspitze umbauen zu wollen. VW-Chef Müller soll offenbar von VW-Markenchef Diess abgelöst werden.

4,33 bei 3 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

"Das meistgehasste Vorstandsmitglied von VW"

Der Schwenk in Richtung Elektromobilität und höherer Rendite ging nicht ohne Reibereien über die Bühne. Sein größter Konkurrent: der einflussreiche Betriebsratschef Bernd Osterloh. Im Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" wurde Diess gar als "das meistgehasste Vorstandsmitglied von VW" bezeichnet.

Winterkorn: Diess ist eine "herausragende Persönlichkeit"

Zu VW gekommen ist der Münchner Diess 2015, mitten in der Abgas-Affäre. Für ihn wurde das Ressort des VW-Markenchefs innerhalb des Konzernvorstands extra neu geschaffen. "Mit Herbert Diess haben wir eine herausragende Persönlichkeit und einen der fähigsten Köpfe der Automobilbranche für uns gewinnen können", sagte der damalige VW-Chef Martin Winterkorn über Diess. Dass er zu Volkswagen ging, lag aber dem Vernehmen nach am Ex-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch, der Diess als Nachfolger Winterkorns aufbauen wollte. Der Plan ging schief, sowohl Winterkorn als auch Piëch traten in der Diesel-Affäre zurück.

Rückendeckung der Eigentümerfamilien

Dennoch: Die Rückendeckung der Eigentümerfamilien Porsche und Piëch hat Diess. Als er den "Zukunftspakt" durchsetzen wollte, stützte ihn Aufsichtsratsmitglied Wolfgang Porsche öffentlich. "Diess macht eine exzellente Arbeit", sagte er. Für die Zusammenarbeit mit den Arbeitnehmern werde er noch mehr Gespür bekommen, so Porsche.

Langjährige Karriere bei BMW

Vor dem Wechsel zu VW war Diess ab 2007 im BMW-Vorstand zunächst für den Bereich Einkauf und dann für die Entwicklung zuständig. Seine Karriere in dem Münchener Konzern hatte elf Jahre zuvor begonnen. Er leitete die Werke in Birmingham und Oxford. Vier Jahre lang verantwortete er auch den Motorradbau bei BMW.

Promotion über Montageautomatisierung

Geboren wurde Diess am 24. Oktober 1958 in München. Dort studierte er später Fahrzeugtechnik und Maschinenbau. Seine Promotion auf dem Gebiet der Montageautomatisierung schloss er 1987 ab. Bis 1996 arbeitete Diess dann bei Bosch in Stuttgart und in Treto in Spanien. Nun also die Aufgabe, Europas größten Autokonzern zu führen. Davor zurückschrecken wird er nicht: "Ich bin nicht der Typ, der so schnell aufgibt", sagt er über sich selbst.

Weitere Informationen

Müller und die Millionen: VW-Chef verteidigt Salär

VW berappelt sich nach der schwersten Krise seiner Geschichte und schon klettern die Gehälter der Vorstände. Konzernchef Müller verteidigt sich nun gegen Kritik an seinem Gehalt. (24.03.2018) mehr

Die VW-Abgas-Affäre: Eine Chronologie

Der Abgas-Skandal hat VW in die schwerste Krise der Firmengeschichte gestürzt. Der finanzielle Schaden geht in die Milliarden. Und nach Winterkorn und Müller ist nun Diess VW-Chef. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 10.04.2018 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:31
Hallo Niedersachsen
03:39
Hallo Niedersachsen

Nebelmaschinen aus Gehrden

Hallo Niedersachsen
02:45
Hallo Niedersachsen