Stand: 05.05.2017 15:27 Uhr  | Archiv

Umbau bei Volkswagen trägt erste Früchte

Ein VW-Golf fährt vor dem VW-Werk in Wolfsburg vorbei. © NDR
Im ersten Quartal 2017 konnte die Kernmarke des Volkswagen Konzerns den Gewinn deutlich steigern.

Volkswagen will mit seiner zuletzt wenig profitablen Kernmarke VW in diesem Jahr wieder deutlich mehr Gewinn machen. Das hat das Unternehmen am Freitag auf der Jahrespressekonferenz in Wolfsburg angekündigt. Die Umsatzrendite des Sorgenkinds mit den wichtigen Modellen Golf und Passat soll auf Jahressicht zwischen 2,5 und 3,5 Prozent liegen. Im vergangenen Jahr hatte sie auch wegen der Folgen des Abgas-Skandals lediglich 1,8 Prozent betragen. Bis 2020 soll die Rendite auf 4 Prozent steigen, für 2025 sind 6 Prozent angepeilt.

VIDEO: VW will Standorte produktiver machen (1 Min)

Gewinn steigt auf fast 900 Millionen Euro

Obwohl Volkswagen etwas weniger Autos an Kunden ausgeliefert hat als im gleichen Zeitraum des Vorjahres, hat sich der operative Gewinn im ersten Quartal von 73 Millionen auf 869 Millionen Euro mehr als verzehnfacht. Das liegt allerdings auch daran, dass einige, wenig ertragreiche Importeursgesellschaften seit Jahresbeginn nicht mehr auf Marken- sondern auf Konzernrechnung bilanziert werden. Der Umsatz der Kernmarke soll den Angaben zufolge in diesem Jahr um zehn Prozent zulegen - was gut 81 Milliarden Euro entsprechen würde. "Das gute erste Quartal gibt uns Rückenwind für die kommenden Monate", sagte Markenchef Herbert Diess. Gleichzeitig warnte er aber auch vor Risiken in Nord- und Südamerika sowie in Großbritannien und der Türkei. "Das Jahr wird also kein Selbstläufer."

Videos
Szenenfoto aus Zapp zeigt das VW-Symbol auf einem Hochhaus
1 Min

Zapp - Das Medienmagazin

VW gelobte Offenheit und Transparenz - kurz nach dem großen Abgas-Skandal. Wird der Konzern dem gerecht oder waren es nur leere Versprechen? 1 Min

Erste Auswirkungen des "Zukunftspakts"

Ein Grund für die steigende Rendite ist laut Diess die tiefgreifende Restrukturierung, die inzwischen greifen würde. Im vergangenen November hatte das Unternehmen mit dem Betriebsrat einen "Zukunftspakt" vereinbart, der bis 2020 ohne betriebsbedingte Kündigungen den Wegfall von 30.000 Stellen vorsieht, davon 23.000 in Deutschland. Im Gegenzug sollen rund 9.000 Arbeitsplätze in Zukunftsfeldern entstehen, etwa für Software-Entwickler. Bis Ende 2020 soll zudem der letzte der bislang 4.500 Leiharbeiter der Marke VW gegangen sein, sagte Personalchef Karlheinz Blessing. Einige von ihnen würden befristet übernommen. Außerdem hätten schon 7.000 von 9.200 infrage kommenden Mitarbeitern zugestimmt, bis 2020 in Altersteilzeit zu wechseln. Der "Zukunftspakt" soll VW nicht nur profitabler machen, sondern auch Milliarden für neue Geschäftsfelder freischaufeln.

Videos
Autoteile
3 Min

E-Autos: VW-Zulieferer können nicht mithalten

Die Neuorientierung von VW im Hinblick auf Elektro-Autos kommt für viele Zulieferer zu schnell. Ihnen fehlen die Zeit und das Geld für entsprechende Innovationen. 3 Min

Elektroauto läuft in Sachsen vom Band

Im Mittelpunkt steht hierbei die Entwicklung alternativer Antriebe. Der Hoffnungsträger für den Start in die Ära der Elektroautos, der "ID", soll in Zwickau gefertigt werden. Das Fahrzeug werde ab 2020 auf den Markt kommen und solle bei den Kosten mit Dieselmodellen vergleichbar sein. Diess bekräftigte das Ziel, dass VW im Jahr 2025 rund eine Million E-Autos jährlich verkaufen und damit weltweiter Marktführer sein wolle. Diess sieht dennoch eine Zukunft für den Diesel in Europa. Bei neuen Dieselmotoren gebe es keinen Anlass, die Autos aus den Städten zu verbannen, betonte er. Es gebe gute Gründe, den Diesel nicht aufzugeben. Diess kündigte zudem eine Modelloffensive im Bereich der SUVs an. Diese Autos seien wichtig für Ergebnis und Image.

Weitere Informationen
Glänzende VW-Logos © dpa Foto: Jochen Lübke

Krise ade? Volkswagen verdient eine Milliarde mehr

Volkswagen hat erneut ein gutes Quartalsergebnis vorgelegt. Der Autobauer steigerte seinen Gewinn Anfang 2017 auf 3,4 Milliarden Euro - auch dank starker Verkaufszahlen in Europa. (03.05.2017) mehr

Zapfpistolen an einer Autobahntankstelle © (c) dpa - Report Foto: Frank May

VW-Chef glaubt an die Zukunft des Diesel

Trotz der Krise um manipulierte Diesel-Autos erwägt VW eine Kampagne zur Rettung des Diesel. Das sagte Konzernchef Müller der "Automobilwoche". Investieren will VW auch in Erdgas. (02.05.2017) mehr

Volkswagen Vorstandsvorsitzender Matthias Müller ist auf einem Monitor zu sehen, der sich in einem Glastisch spiegelt. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

VW-Bilanz: Kernmarke bleibt 2016 schwach

VW hat Einzelheiten zum Geschäftsjahr 2016 bekannt gegeben. Die Kernmarke kämpft weiter gegen ihre Gewinnschwäche. Derweil bekennt sich Konzernchef Müller zum Standort USA. (14.03.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 05.05.2017 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Formular zur Erhebung der Kontaktdaten liegt in einem Café auf einem Tisch. © picture alliance/Hauke-Christian Dittrich/dpa Foto: Hauke-Christian Dittrich

Verstärkte Corona-Kontrollen in Niedersachsen am Wochenende

In mehreren Regionen gelten seit Kurzem strengere Regeln. Landkreise kündigen teilweise "empfindliche Strafen" an. mehr

Maximilian Philipp, Admir Mehmedi undd Maximilian Arnold (v.l.) vom VfL Wolfsburg bejubeln Arnolds Treffer zum 2:0 gegen Arminia Bielefeld © Witters Foto: Tim Groothuis

"Magic Maxi": Wolfsburg atmet dank Arnold auf

Der VfL Wolfsburg hat am fünften Bundesliga-Spieltag den ersten Sieg gefeiert. Die "Wölfe" bezwangen Bielefeld 2:1. mehr

Die Volkswagen-Arena in Wolfsburg © picture-alliance / Sven Simon

VfL Wolfsburg appelliert an Fans: Im Stadion Maske tragen

Der VfL spielt am Sonntagnachmittag zu Hause gegen Arminia Bielefeld. Hintergrund ist die gestiegen Infektionszahl. mehr

Im Schreibwarenladen vor Regalen: Die Inhaberin mit Mundschutz
3 Min

Schreibwarenladen trotzt der Corona-Krise mit Social Media

Die Inhaberin des Braunschweiger Geschäfts setzt verstärkt auf Instagram und Facebook, um Lust aufs Shoppen zu machen. 3 Min

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen