Stand: 11.05.2016 16:37 Uhr  | Archiv

VW-Aufsichtsrat: Vorstand soll entlastet werden

Matthias Müller (r), Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG, und Hans Dieter Pötsch, Aufsichtsratsvorsitzender der Volkswagen AG, sind bei einer Pressekonferenz von Volkswagen. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte
Aufsichtsratschef Pötsch (l.) will den Vorstand um VW-Chef Müller entlasten lassen. (Archiv)

Obwohl bei Volkswagen ziemlich viel schief gelaufen ist, schlägt der Aufsichtsrat vor, den Vorstand zu entlasten. Nach jetzigem Kenntnisstand seien bei aktuellen und ehemaligen Vorstandsmitgliedern keine eindeutigen und schwerwiegenden Pflichtverletzungen festgestellt worden, heißt es am Mittwoch in einer Mitteilung. VW bezieht sich auf die noch laufenden Ermittlungen im Abgas-Skandal durch die US-Kanzlei Jones Day. Was genau die US-Anwälte ermittelt haben, lässt sich aber nicht überprüfen: Erst gegen Jahresende will VW sich dazu öffentlich äußern.

Weitere Informationen
Ein VW-Logo an einem Werk. © NDR Foto: Jörg Ihßen

VW-Betriebsrat: Mitarbeiter-Prämie kommt im Mai

Die 120.000 Mitarbeiter im VW-Haustarif bekommen ihre Erfolgsbeteiligung noch in diesem Monat ausgezahlt. Betriebsratschef Osterloh warnte aber davor, sich "auf Erreichtem auszuruhen". mehr

Aufsichtsrat diskutierte bis in den späten Abend

Der Vorschlag, die Top-Manager bei VW zu entlasten, steht unter einem Vorbehalt: Er gilt nur, wenn bis zur Hauptversammlung im Juni keine neuen Erkenntnisse über eine mögliche Mitschuld des Vorstands vorliegen. Auch wenn die Hauptversammlung in einigen Wochen der Entlastung des Vorstands zustimmt - unantastbar ist das Management damit nicht. Sollte sich später zum Beispiel noch herausstellen, dass Vorstände für den Abgas-Betrug mitverantwortlich sind, könnte VW von ihnen auch nachträglich noch Schadenersatz fordern. Leicht gemacht hat sich der Aufsichtsrat die Entscheidung zur Entlastung nicht: Das Gremium hatte am Mittwoch stundenlang bis in den späten Abend intensiv diskutiert.

VW erfüllt nun die Frauenquote

Ein Portrait von der VW-Aufsichtsrätin Hessa al-Jaber.  Foto: Wael Hamzeh
Die neue im VW-Aufsichtsrat: Hesse al Jaber aus Katar. (Archiv)

Dabei hat das Gremium auch über Personalien entschieden. Das Emirat Katar entsendet eine Frau in den Aufsichtsrat von Volkswagen. Die Wirtschafts- und Computer-Expertin Hessa al Jaber soll auf der Hauptversammlung in das Kontrollgremium berufen werden. Seit 2013 ist sie Ministerin für Informations- und Kommunikationstechnologie in Katar. Das Emirat ist mit 17 Prozent der Stimmrechte drittgrößter VW-Aktionär. Seit Jahresbeginn gilt bei Neubesetzungen im Aufsichtsrat eine Frauenquote von 30 Prozent. Bislang sitzen in dem Kontrollgremium erst drei Frauen.

Zudem soll die Hauptversammlung die Bestellung des Aufsichtsrats-Vorsitzenden Hans Dieter Pötsch in das Kontrollgremium bestätigen. Pötsch war im Oktober 2015 vom Amtsgericht Braunschweig für das Amt bestimmt worden, nachdem sich VW-Patriarch Ferdinand Piëch nach einem internen Machtkampf mit dem damaligen Vorsitzenden Martin Winterkorn zurückgezogen hatte.

 

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 11.05.2016 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Barbara Havliza (CDU), Justizministerin von Niedersachsen, sitzt im niedersächsischen Landtag. © dpa/Julian Stratenschulte Foto: Julian Stratenschulte

Havliza befürchtet Radikalisierung in Corona-Krise

Problematisch sei die zunehmende Isolierung von Menschen, die für Extremismus empfänglich seien, so die Ministerin. mehr

Verschiedene Euro-Scheine gefächert von einer Hand gehalten © picture alliance/dpa Foto: Daniel Karmann

Männer verdienen pro Monat 525 Euro mehr als Frauen

Das Landesamt für Statistik hat diesen Wert für Niedersachsen errechnet. Die Zahlen wurden am Mittwoch vorgestellt. mehr

Auf der Warnweste einer Demonstrantin steht "#Mietenwahnsinn". © dpa picture alliance Foto: Paul Zinka

Geringverdiener müssen immer mehr für Wohnraum zahlen

Eine Analyse zeigt den enormen Preisanstieg in den vergangenen Jahren. Besonders hoch ist dieser in Oldenburg. mehr

Eine Mutter klingelt mit zwei Kindern an einer Tür. © picture alliance/dpa Foto: Uwe Zucchi

Niedersachsen: Eins von vier Kindern ist in Notbetreuung

Das geht aus einer Umfrage hervor. In den Nordländern reicht die Quote der Notbetreuung von 20 bis 50 Prozent. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen