Transformation: VW baut Stammwerk zu E-Auto-Fabrik um

Stand: 07.12.2022 15:46 Uhr

Der Volkswagen-Konzern will den Stammsitz in Wolfsburg zu einem reinen E-Mobilitätswerk umbauen. Das hat der Markenchef Thomas Schäfer am Mittwoch mitgeteilt. Das geplante Trinity-Werk muss warten.

Neben dem ID.3 will VW in der Fabrik mittelfristig einen vollelektronischen SUV bauen, sagte Schäfer auf einer Betriebsversammlung am Vormittag in Wolfsburg. "Hier im Stammwerk investieren wir bis Anfang 2025 rund 460 Millionen Euro. Der ID.3-Anlauf ist ein erster wichtiger Schritt zur Elektrifizierung unseres Stammwerkes", sagte er der Belegschaft. VW will demnach den ID.3 ab 2023 in Wolfsburg in Teilfertigung, ab 2024 in Vollfertigung produzieren. Qualifizierungsmaßnahmen der Belegschaft würden vorbereitet, hieß es. VW wolle den Beschäftigten "eine konkrete Langfristperspektive bieten", erklärte Schäfer, der den ehemaligen VW-Kernmarkenchef Ralf Brandstätter im Sommer abgelöst hatte.

VIDEO: Volkswagen überdenkt möglicherweise Trinity-Werk in Wolfsburg (17.11.2022) (2 Min)

Entscheidung über Trinity-Werk im Januar

Der Start des "Leuchtturmprojekts" Trinity verzögert sich weiter. Ursprünglich sollte der Bau des Elektro-Autos Trinity 2026 beginnen. "Eine Entscheidung, wo das Fahrzeug in Wolfsburg gefertigt wird, ist noch nicht getroffen", heißt es in einer Mitteilung des Konzerns. Damit liegt der Bau des geplanten Trinity-Werks im Wolfsburger Stadtteil Warmenau weiterhin auf Eis. Konzernchef Oliver Blume hatte das Projekt, das dessen Vorgänger Herbert Diess vorangetrieben hatte, im November auf den Prüfstand gestellt. Der Vorstand hat die Entscheidung über den Neubau mit der Planungsrunde zu den Investitionen der kommenden Jahre auf Januar verschoben.

Betriebsratschef Cavallo spricht von "Kraftzentrum der Marke"

Der Betriebsrat unterstützt die Transformation. Das Stammwerk in Wolfsburg bleibe "in den kommenden Jahren das Kraftzentrum der Marke", sagte die Betriebsratsvorsitzende Daniela Cavallo. Man schaffe "Beschäftigungssicherung".

Weitere Informationen
VW-Konzernvorstand Oliver Blume © picture alliance/dpa/Volkswagen Foto: Roland Niepaul

Wolfsburg: Stellt VW-Chef Blume neues Trinity-Werk in Frage?

Der neue Volkswagen-Vorstand soll gegenüber Vertrauten das Aus für die Fabrik in Warmenau angedeutet haben. mehr

Ein Volkswagen Elektrobus "ID.Buzz" steht in der Autostadt in Wolfsburg. © picture alliance/dpa | Julian Stratenschulte Foto: Julian Stratenschulte

VW ID.Buzz: Teil der Fertigung könnte nach Polen gehen

Die Nachfrage nach dem elektrischen Bulli-Nachfolger sei hoch, im Werk Hannover gebe es aber nur begrenzte Kapazitäten. mehr

Transparente mit der Aufschrift "Platz für Menschen, statt für Autos" und "Keine neue Autofabrik" stehen auf einer Wiese. © NDR Foto: Frank Ihben

Geplantes Trinity-Werk: Aktivisten bauen Dauer-Mahnwache auf

Sie wollen so lange bleiben, bis VW den Bau absagt. Streit gibt es um den Versammlungsort in Wolfsburg-Warmenau. (22.09.2022) mehr

Ein Volkswagen ID.3 Elektrofahrzeug steht auf einem Parkplatz. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Volkswagen setzt auf Elektro-Autos per Abo

Kunden können die Modelle ID.3 und ID.4 bei VW für drei bis sechs Monate fest mieten. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Niedersachsen 18.00 | 07.12.2022 | 18:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

VW

Mehr Nachrichten aus der Region

Porträt des NS-Überlebenden Salomon "Sally" Perel © picture-alliance/dpa Foto: Marijan Murat

"Hitlerjunge Salomon": Sally Perel mit 97 Jahren gestorben

Sally Perel wurde in Peine geboren. Er überlebte den Holocaust unter falscher Identität. Nun ist er in Israel gestorben. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen