Stand: 04.11.2022 16:37 Uhr

Nach Übernahme durch Musk: VW legt Werbung bei Twitter auf Eis

Das VW-Logo auf dem Dach des Markenhochhauses Volkswagen in Wolfsburg. © picture alliance/Fotostand/Matthey Foto: Matthey
VW will bezahlte Aktivitäten auf Twitter vorerst ruhen lassen. (Themenbild)

Volkswagen will nach der Übernahme von Twitter durch Elon Musk vorerst keine Werbung mehr auf dem Kurznachrichtendienst schalten. Der Wolfsburger Konzern begründete den Schritt am Freitag mit der Ankündigung des US-Unternehmens, Richtlinien für die Platzierung solcher Inhalte zu überarbeiten. Der VW-Konzern empfiehlt seinen Marken wie Audi und Porsche, "ihre bezahlten Aktivitäten auf der Plattform bis auf Weiteres" pausieren zu lassen, hieß es. Ein endgültiger Werbestopp sei das nicht. Der Einstieg von Milliardär und Tesla-Chef Musk bei Twitter sowie dessen Vorstellungen über die künftige Ausrichtung und der Umgang mit Beschäftigten hatten Kritik ausgelöst. Kürzlich verbreitete er einen Link zu einem Verschwörungsmythos über den Angriff auf den Mann der Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi.

Weitere Informationen
Elon Musk, CEO von Tesla und SpaceX, hinter den Silhouetten des Twitter-Logos (Illustration). © ZUMA Press Wire/dpa Foto: Adrien Fillon

Freier oder gebratener Vogel?

Musk hat Twitter übernommen und direkt damit begonnen, die Plattform umzubauen. Wird es zum Vorteil des Konzerns sein? Und kehrt Trump zurück auf die Plattform? (04.11.2022) extern

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 04.11.2022 | 15:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

VW

Netzwelt

Social Media

Mehr Nachrichten aus der Region

Wintersportler gehen einen verschneiten Weg entlang. © NDR

Großer Andrang beim Winter-Wochenende im Harz

Allein am Wurmberg waren laut Seilbahn-Betreiber 5.000 Wintersportler unterwegs. Auch in kleineren Skigebieten ist Betrieb. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen