Stand: 10.07.2020 17:46 Uhr

Lies zu Asse: Schlimmer umweltpolitischer Fehler

Ein Mitarbeiter des Atommülllagers Asse durchschreitet eine Kammer des Bergwerkes © dpa Foto: Jochen Lübke
Niedersachsen unterstützt die Pläne des Bundes, den radioaktiven Müll aus der Asse zu bergen. (Archivbild)

Das Land Niedersachsen unterstützt den Bund bei dessen Plan, den radioaktiven Müll aus der Schachtanlage Asse II im Landkreis Wolfenbüttel zu bergen. Das sagte am Freitag Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (SPD) in Wolfenbüttel. "Nicht nur die Stabilisierung und Sicherung des Bestandsbergwerks haben für mich höchste Priorität, sondern auch und vor allem die Sicherheit der Bevölkerung und die der Beschäftigten vor Ort." Lies machte deutlich: Es gehe darum, "einen der schlimmsten umweltpolitischen Fehler nach dem Zweiten Weltkrieg" zu beseitigen.

Asse-Begleitgruppe: Mahner und Unterstützer

Lies dankte der Asse-II-Begleitgruppe, die beim Prozess der Stilllegung der Schachtanlage Asse II und der Rückholung der radioaktiven Abfälle eine unverzichtbare Rolle" einnehme: "Sie sind Mahner und Unterstützer, aber auch konstruktive Kritiker gegenüber der Bundesgesellschaft für Endlagerung als Betreiberin, aber auch gegenüber den Behörden sowie politischen Mandatsträgern - mich eingeschlossen", sagte der Minister.

Wohin mit dem radioaktiven Müll?

Das Land werde sich bestmöglich auf die Rückholung vorbereiten und ein eigenes Team aufstellen, dass sich nur auf diese Aufgabe konzentriert, so Lies. Vom Bund erwarte er dabei hundertprozentige Unterstützung. Im Rückholplan der Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) sieht der Minister allerdings nur einen ersten Baustein. Zwar seien am Ende der Bund und die BGE als Betreiberin der Schachtanlage Asse II zuständig für die Standortentscheidung. Dennoch erwarte das Land auf dem Weg zu einer Standortentscheidung eine in allen Phasen nachvollziehbare, begründete und transparente Vorgehensweise, betonte der Umweltminister.

In der Asse lagern rund 126.000 Fässer mit Atommüll. Die ersten Fässer sollen nach Angaben der BGE 2033 geborgen werden.

Weitere Informationen
Tonnen mit Atommüll in der Asse. © NDR Foto: Jan Starkebaum

Asse: Koordinationskreis lehnt Rückholplan ab

Der Asse-II-Koordinationskreis lehnt den Rückholplan für den Atommüll aus der Asse ab. Vieles deute darauf hin, dass der Müll entgegen früherer Beschlüsse in der Asse bleiben solle. mehr

Eine Besuchergruppe steht im Atommülllager Asse neben einem Sammelbecken für radioaktiv belastete Lauge. © dpa Foto: Ole Spata

Asse: Begleitgruppe kritisiert Rückholpläne

Die Rückholpläne der Bundesgesellschaft für Endlagerung für das marode Atommülllager Asse II stoßen auf Kritik. Die Begleitgruppe hält den Zeitplan für zu "vage". mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 10.07.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Jubel bei den Braunschweigern. © picture alliance/dpa Foto: Swen Pförtner

Kroos schießt Eintracht Braunschweig aus der Abstiegszone

Die "Löwen" feierten im Kellerduell gegen Sandhausen dank eines Freistoß-Tores von Felix Kroos einen Last-Minute-Sieg. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen