Stand: 07.12.2016 07:37 Uhr  | Archiv

Lies: VW soll Zulieferer stärker einbinden

Der VW-Konzern steckt nach dem Abgas-Skandalin einer schweren Krise - meistern will er sie mit dem Zukunftspakt, den der Autobauer kürzlich vorgestellt hat: Mit einem massivem Stellenabbau, dem Fokus auf Elektro-Mobilität und Kostensenkungen in Milliardenhöhe will Europas größter Autokonzern die Wende schaffen und fit für die Zukunft werden. Doch VW könne das nicht alleine schaffen, findet Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD). Die Zulieferer sollten möglichst früh in den Umbau des VW-Konzern einbezogen werden, sagte Lies am Dienstag in Hannover nach einem Treffen des Konzerns mit Zulieferern und Verbänden.

VW Automobil Gipfel

VW-Zulieferer demonstrieren Stärke

Hallo Niedersachsen -

Wegen der Krise bei VW bangen viele Zulieferer um ihre Existenz. Auf einem Treffen mit dem VW-Einkaufsleiter betonte Verbandsvertreter Schmidt aber die eigene Marktmacht.

3,5 bei 4 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

"Zulieferer schon bei der Entwicklung einbinden"

Es bestehe die berechtigte Sorge, ob das Beschäftigungsniveau und die Innovationsfähigkeit im Bundesland zu halten seien, sagte Lies. Die Unternehmen dürften deshalb nicht erst beim Einkauf von Komponenten gefragt sein, sondern müssten schon in die Entwicklung neuer Produkte eingebunden werden. An dem zweistündigen Gespräch nahmen am Dienstag rund 25 Vorstände von niedersächsischen Unternehmen aus der Zuliefererbranche teil. Das Wirtschaftsministerium hatte das Treffen vermittelt. Lies sagte, das Land wolle den Wandel in der Branche unterstützen. Der Gipfel sei nur der Auftakt für eine Reihe von Gesprächen.

Lies: VW ist Zulieferern entgegengekommen

Zulieferer - Abhängig von VW und Co.

Die Automobilzulieferindustrie gehört in Deutschland zu den größten Arbeitgebern. Knapp 305.000 Menschen arbeiteten im September laut Zahlen des Verbandes der Automobilindustrie in der Branche. Der Umsatz der Zulieferer blieb mit 57,3 Milliarden Euro in den ersten neun Monaten trotz der VW-Krise stabil. Rund ein Drittel der Beschäftigten in der Industrie arbeitet nach Angaben des Arbeitgeberverbands Niedersachsenmetall in Niedersachsen. Für viele der Unternehmen ist VW der wichtigste Auftraggeber.

Noch immer lieferten 75 Prozent der Unternehmen Teile und Technik für Verbrennungsmotoren, sagte der Hauptgeschäftsführer der Unternehmerverbände Niedersachsen, Volker Müller. "Die Betroffenheit der Industrie bei der Transformation von Verbrennungsmotor in Richtung Elektromotor ist enorm." VW habe am Dienstag den Zulieferern deshalb die konkreten Absatzzahlen für E-Autos erläutert, auf die sich die Zulieferer einstellen könnten, hieß es vom Wirtschaftsminister. "Wir müssen dafür sorgen, dass Niedersachsen das Land ist, wo die Zukunftstechnologien in der Elektromobilität und in der Digitalisierung auch entwickelt werden können." Zuversichtlich stimme in diesem Zusammenhang, dass VW sich bei der Produktion von Batteriezellen für den Standort Salzgitter entschieden habe.

Weitere Informationen
02:54
Hallo Niedersachsen

E-Autos: VW-Zulieferer können nicht mithalten

Hallo Niedersachsen

Die Neuorientierung von VW im Hinblick auf Elektro-Autos kommt für viele Zulieferer zu schnell. Ihnen fehlen die Zeit und das Geld für entsprechende Innovationen. Video (02:54 min)

02:42

VW-Zukunftspakt soll spürbar verändern

VW-Markenchef Herbert Diess stellt den Zukunftspakt für Volkswagen vor. Neben erheblichem Arbeitsplatzabbau setzt Europas größter Autobauer auf Elektromobilität und Digitalisierung. Video (02:42 min)

VW will wieder an die Spitze - diesmal mit E-Autos

Nach dem Zukunftspakt nun "Transform 2025+": Laut Markenchef Diess setzt Volkswagen in Zukunft vor allem auf Elektromobilität. Spätestens 2025 wolle man Weltmarktführer sein. (21.11.2016) mehr

VW will zurück in die Zukunft - Jobs bleiben auf der Strecke

VW streicht 30.000 Jobs, davon 23.000 in Deutschland. Gleichzeitig sollen Milliarden-Investitionen den Konzern zukunftsfähig halten. Ministerpräsident Weil zeigt sich zufrieden. (17.11.2016) mehr

Die VW-Abgas-Affäre: Eine Chronologie

Der Abgas-Skandal hat VW in die schwerste Krise der Firmengeschichte gestürzt. Der finanzielle Schaden geht in die Milliarden. Und nach Winterkorn und Müller ist nun Diess VW-Chef. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 06.12.2016 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

02:30
Hallo Niedersachsen
04:24
Hallo Niedersachsen
04:02
Hallo Niedersachsen