Stand: 11.03.2016 09:29 Uhr  | Archiv

Hat sich VW selbst ans Messer geliefert?

VW kommt aus den schlechten Schlagzeilen nicht heraus. Nach Recherchen von NDR, WDR und "Süddeutscher Zeitung" haben VW-Entwickler die Software zur Manipulation von Abgaswerten noch zu einem Zeitpunkt verfeinert, als die amerikanischen Umweltbehörden das Unternehmen bereits im Visier hatten.

Ein Kommentar von Ann-Katrin Johannsmann, NDR Info Wirtschaftsredaktion

Ann-Katrin Johannsmann © NDR / Klaus Westermann Foto:  Klaus Westermann
VW hat vielleicht mehr zur Aufklärung des Abgasskandals beitragen, als dem Unternehmen lieb sein dürfte, meint Ann-Katrin Johannsmann.

Seit Beginn der VW-Affäre um manipulierte Abgaswerte wiederholt es die VW-Spitze wie ein Mantra: das Versprechen, schonungslos aufzuklären. Erst in der vergangenen Woche hat der Volkswagen-Konzern in einer umfangreichen Mitteilung seine Version des Ablaufs der VW-Affäre geschildert. Sitzungsdaten und beteiligte Vorstandsmitglieder inklusive.

VW-Aufzählung weist Lücken auf

Doch etwas Wichtiges fehlt offenbar in dieser Aufzählung: Denn nach Recherchen von NDR, WDR und "Süddeutscher Zeitung" hat die VW-Entwicklungsabteilung trotz der konkreten Warnungen seitens der US-Umweltbehörden fleißig weiter an der Software zur Manipulation von Dieselabgasen getüftelt.

In der neuen Version konnte die Motorsteuerung offenbar sogar noch klarer unterscheiden, ob das Auto auf einem Prüfstand getestet wird, oder auf der Straße fährt. Die kalifornische Umweltbehörde hatte Volkswagen bereits im Mai 2014 aufgefordert, zu hohe Abgaswerte auf der Straße bei Dieselfahrzeugen zu erklären. Doch statt die Abweichungen aufzuklären, verfeinerten die VW-Entwickler laut den Recherchen von NDR, WDR und "SZ" sogar noch die Manipulation.

Volkswagen-Vorlage für die US-Behörden

Das war möglicherweise nicht nur dreist, sondern dumm. Denn offenbar haben die neuen Software-Bestandteile entscheidend dazu beigetragen, dass die Experten der US-Umweltbehörden die Abschaltvorrichtung erkannt haben. Sollte das zutreffen, hätte VW sich quasi selbst ans Messer geliefert - und damit tatsächlich mehr zu einer schonungslosen Aufklärung beigetragen als dem Unternehmen lieb sein dürfte.

Weitere Informationen
Dunkle Wolken ziehen über ein VW-Logo am Tor vom VW Werk in Wolfsburg. © dpa Foto: Julian Stratenschulte

VW-Abgasskandal: Der zweite Betrug?

Der Abgas-Betrug bei VW war offenbar umfangreicher als bisher bekannt. Die Software wurde laut NDR, WDR und SZ erweitert, nachdem eine US-Behörde kritisch gefragt hatte. Mehr bei tagesschau.de. extern

VW-Mitarbeiter betreten durch das Tor 17 das Gelände vom Volkswagen-Werk in Wolfsburg. © dpa - Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

VW streicht jede zehnte Verwaltungsstelle

Die Stammbelegschaft muss trotz Abgas-Skandal nicht um ihre Jobs bangen, hieß es bei VW bisher. Nun sollen rund 3.000 Stellen wegfallen. Wirtschaftsminister Lies wusste davon zunächst nichts. mehr

Das VW-Logo spiegelt sich in einer Pfütze. © dpa - Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

US-Chef Horn verlässt Volkswagen

VW bekommt neue Probleme in den USA: Das US-Justizministerium ermittelt wegen des Verdachts des Bankbetrugs. Kalt erwischt wurde der Konzern offenbar vom Abgang seines US-Chefs Horn. mehr

Der Auspuff eines VW-Passats ist am 25.09.2015 vor dem Volkswagenwerk in Wolfsburg zu sehen. © dpa - Bildfunk

Die VW-Abgas-Affäre: Eine Chronologie

Der Abgas-Skandal hat VW in die schwerste Krise der Firmengeschichte gestürzt. Was ist bislang geschehen? mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Kommentar | 11.03.2016 | 08:10 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Dunkle Wolken ziehen über die Fahnen auf dem Gelände des MAN-Konzerns in Salzgitter. © picture alliance/dpa | Peter Steffen Foto: Peter Steffen

Job-Abbau bei MAN - Aufatmen am Standort Salzgitter

200 Jobs sollen wegfallen - und zwar ohne betriebsbedingte Kündigungen. Der Abbau von 1.400 Stellen ist damit vom Tisch. mehr

Verschiedene Obstsorten auf einer Tischplatte © NDR

Gifhorn: Gesundheitsamt bekommt anonyme Obstspende

Eine unbekannte Person schickte 150 Euro an einen Supermarkt. Die Spende sei ein Dank für die tolle Arbeit, hieß es. mehr

Eine Luftaufnahme zeigt den Sartoriusneubau in Göttingen.

Göttingen: Sartorius steigert Umsatz und Gewinn

Der Pharma- und Laborzulieferer profitierte unter anderem von der Corona-Pandemie. Außerdem gab es mehrere Übernahmen. mehr

Agnieszka Opiela vom Gesundheitsamt Peine.
3 Min

Corona-Software SORMAS erspart Gesundheitsämtern Arbeit

Entwickelt wurde sie vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung. Doch nur 140 von 400 Gesundheitsämtern machen mit. 3 Min

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen