Auf einem Tisch stehen zwei Bücher, im Hintergrund liegen rote Akten. © picture alliance/dpa Foto: David Young

Hass im Netz: Braucht Göttinger Zentralstelle mehr Personal?

Stand: 26.12.2022 14:14 Uhr

Die Staatsanwaltschaft Göttingen hat angedeutet, dass sie das Personal in der Zentralstelle für Hasskriminalität aufstocken wolle. Grund sei eine Zunahme von Hinweisen und Anzeigen, so die Behörde.

Seit März haben Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, Anfeindungen, Bedrohungen und Beleidigungen im Netz über ein Internetportal der Zentralstelle zu melden. Ein Sprecher sagte auf Anfrage des NDR in Niedersachsen, dass im vergangenen halben Jahr rund 700 Hinweise eingegangen seien. Die Zahl könnte im kommenden Jahr weiter steigen, sobald neue EU-Regeln Betreiber sozialer Netzwerke verpflichten, von sich aus Hasskommentare zu melden. Derzeit bearbeitet ein Team aus einem Oberstaatsanwalt, vier Staatsanwältinnen und Staatsanwälten sowie einen Informatiker die Anzeigen.

VIDEO: Anzeigen und melden: Kampagne gegen Hasskriminalität im Netz (28.04.2022) (3 Min)

Die Taten: Fremdenfeindlichkeit, Volksverhetzung, Todesdrohung

Im Schnitt komme jeder vierte Fall zur Anklage, sagte der Behördensprecher. Meistens komme es zu einer Verurteilung. Nach Angaben der Zentralstelle gehe es dabei in der Vielzahl der Fälle um politisch motivierte Straftaten. Die Beschuldigten äußerten sich demnach vor allem ausländerfeindlich oder volksverhetzend. Zudem gäbe es etwa Aufrufe, Politiker und Klimaaktivisten zu töten. Bei derartigen Vergehen drohen bis zu drei Jahre Gefängnis.

Weitere Informationen
Auf einem Computerbildschirm steht #Hass und ein Mauszeiger ist zu sehen. © dpa - Bildfunk Foto: Lukas Schulze

Hass im Netz: Zahl der Verfahren hat sich verfünffacht

Die zuständige Zentralstelle meldet 1.136 neue Verfahren in Niedersachsen. Nur 28 Prozent führten zur Anklage. Warum? (05.07.2022) mehr

Ein Polizeiauto steht mit geöffneter Beifahrertür auf einer Kreuzung als Absperrung bei einem Polizeieinsatz. © dpa bildfunk Foto: Thomas Frey

Hass im Netz: Fahnder durchsuchen 13 Wohnungen im Land

Die Beschuldigten sollen nach tödlichen Schüssen auf Polizisten in Kusel (Rheinland-Pfalz) Hasskommentare abgegeben haben. (20.06.2022) mehr

Hände tippen etwas auf einer Computertastatur. © photocase.de Foto: PolaRocket

Hasskriminalität: 70 Anzeigen über neue Meldeplattform

In der Regel gehen Anzeigen auf klassischem Weg in der Wache ein, so ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Göttingen. (20.06.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 26.12.2022 | 12:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Netzwelt

Netzpolitik

Cyberkriminalität

Social Media

Mehr Nachrichten aus der Region

Porträt des NS-Überlebenden Salomon "Sally" Perel © picture-alliance/dpa Foto: Marijan Murat

Braunschweig richtet Online-Kondolenzbuch für Sally Perel ein

Der "Hitlerjunge Salomon" überlebte den Holocaust unter falsche Identität. Er starb vergangenen Donnerstag mit 97 Jahren. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen