Stand: 23.10.2022 10:42 Uhr

Gifhorn: Polizei zieht getunte Autos aus dem Verkehr

Ein Polizist hält eine Kelle mit der Aufschrift "Halt Polizei" in der Hand. © picture alliance / dpa Foto: Bodo Marks
Die Polizei verteilte Bußgelder an mehrere Fahrer und leitete Strafverfahren ein. (Themenbild)

Die Polizei in Gifhorn hat am Freitagabend mehrere Fahrer von aufgemotzten Autos erwischt. Einen 23-Jährigen trafen die Beamten auf einem Supermarkt-Parkplatz an, wo der Fahrer das Gaspedal durchtrat und "vermeidbaren Lärm" verursachte, teilte die Polizei am Sonntag mit. Das Auto hatte zudem unerlaubte Umbauten. Der Fahrer muss 210 Euro Strafe zahlen. "Etwa zwei Stunden später wurden die Beamten auf einen BMW aufmerksam, der unnütz durch das Stadtgebiet fuhr", hieß es weiter. Das Auto hatte demnach einen gefälschten TÜV-Stempel. Gegen den 19 Jahre alten Fahrer laufe nun ein Strafverfahren wegen Urkundenfälschung. Um kurz vor Mitternacht sahen die Beamten einen Wagen, der auf regennasser Fahrbahn stark beschleunigte. Mehrere Mängel sowie Lärm seien festgestellt worden, den Fahrer erwarte ein Bußgeld im hohen dreistelligen Bereich und zwei Punkte in Flensburg, hieß es. Später habe eine Zeugin der Polizei einen viel zu schnellen Wagen gemeldet. Noch bevor die Beamten eintrafen, sei das Auto in einem Straßengraben gelandet. Die Insassen seien geflüchtet, hätten aber gefasst werden können. Der Fahrer war den Angaben zufolge 17 Jahre alt und alkoholisiert.

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 23.10.2022 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Mehrere Kinder spielen auf einem Sportplatz mit einem Ball © dpa Foto: Julian Stratenschulte

#sportgegenrechts: Vereine spielen am Wochenende für Demokratie

"Ohne Vielfalt kein Sport": Das Treffen von Rechtsextremen und AfD-Politikern zeige, dass gehandelt werden müsse. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen