Auf dem Jackenärmel einer blauen Polizeiuniform ist das niedersächsische Wappen aufgenäht. © NDR Foto: Julius Matuschik

Gewalt bei Polizeieinsatz? Ermittlungen gegen Beamten

Stand: 19.07.2021 20:05 Uhr

Nach einem Polizeieinsatz in der Göttinger Innenstadt wird gegen einen der beteiligten Polizisten ermittelt. Der Vorfall soll sich am Sonntag ereignet haben.

In einem kurzen Video-Ausschnitt, der über den Kurznachrichtendienst Twitter verbreitet wurde, ist zu sehen, wie vier Beamte einen Mann zu Boden drücken und fixieren. Der Mann wehrt sich und beleidigt die Polizisten. Einer der Beamten schlägt dem 28-Jährigen offenbar mehrfach ins Gesicht. Auf dem Straßenpflaster sind Blutspuren zu sehen.

Ermittlungen gegen den Beamten

Gegen den 31 Jahre alten Polizisten wird nun wegen des Verdachts der Körperverletzung im Amt ermittelt. Das Verfahren werde aus Neutralitätsgründen nach Hildesheim abgegeben, teilte die Göttinger Polizei am Montag mit. Außerdem will die Staatsanwaltschaft den Vorfall strafrechtlich prüfen. Die Präsidentin der Polizeidirektion Göttingen, Gwendolin von der Osten, warnte vor einer Vorverurteilung des Beamten. Das veröffentlichte Video gebe lediglich "einen Ausschnitt des kompletten Geschehensablaufes" wieder, sagte sie.

Videos
Eingang der Polizeidirektion in Göttingen.
1 Min

Göttinger Polizist schlägt 19-Jährigen

Ein Video, in dem ein Polizist bei einem Einsatz in Göttingen einem jungen Mann ins Gesicht schlägt, sorgt in den sozialen Medien für Aufruhr. (20.09.2020) 1 Min

Aufnahmen von Bodycam zeigen Auseinandersetzung

Der Vorfall werde aufgeklärt, betonte die Sprecherin der Polizeiinspektion Göttingen, Jasmin Kaatz. Einer der Beamten habe eine Bodycam getragen. Auf den Aufnahmen soll zu sehen sein, dass der mutmaßlich alkoholisierte 28-Jährige sehr aggressiv war und den Polizisten umklammerte. Anschließend habe er auf den Beamten eingeschlagen und ihn im Gesicht und am Körper verletzt. Der Polizist habe dann geschlagen, "um den massiven Widerstand des Mannes zu überwinden", so beschreibt die Polizei die Situation. Anschließend hätten die vier eingesetzten Beamten ihn in Bauchlage gedreht und überwältigt, hieß es weiter.

Verfahren gegen 28-Jährigen eingeleitet

Gegen den 28-Jährigen wird unter anderem wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte und Beleidigung ermittelt. Weil er nach Polizeiangaben auch ein Messer bei sich führte, wurde zusätzlich ein Verfahren wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz eingeleitet. Laut der Sprecherin war der Mann schon zuvor in der Göttinger Innenstadt durch aggressives Reden aufgefallen. Vorbeifahrende Streifenwagen habe er mit Gesten provoziert. In der Nähe des Göttinger Kornmarktes habe er sich dann einer Funkstreife in den Weg gestellt, das Auto am Weiterfahren gehindert und aggressiv gegenüber den Beamten gestikuliert.

Weitere Informationen
Ein Polizeiwagen steht vor einer Polizeiwache.

Polizisten-Ohrfeige in Göttingen: Opfer äußert sich

Im Fall mutmaßlicher Polizeigewalt in Göttingen widerspricht das Opfer der Darstellung der Polizei. Der 19-Jährige bestreitet, dass er die Beamten beleidigt habe. (25.09.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 19.07.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein klassischer analoger Impfpass steht neben einer Impfdosis und einer Spritze auf einem Tisch. Bild: picture alliance / Geisler-Fotopress | Dwi Anoraganingrum/Geisler-Fotop © picture alliance / Geisler-Fotopress | Dwi Anoraganingrum/Geisler-Fotop Foto: Geisler-Fotopress

Hälfte der Niedersachsen vollständig gegen Corona geimpft

Laut RKI sind 50,6 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft. 64,2 Prozent haben mindestens eine Impfung erhalten. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen