Stand: 15.01.2017 15:41 Uhr  | Archiv

Winterkorn: Viel Rente, wenig Miete, belastende Papiere

Martin Winterkorn © imago/DeFodi
Informierte Ex-VW-Vorstandschef Winterkorn zu spät über den Abgasskandal? (Archiv)

Es ist kein guter Start ins neue Jahr für den ehemaligen VW-Vorstandschef Martin Winterkorn. Erst wurde vor knapp zwei Wochen bekannt, dass der Manager ein sogenanntes Ruhegehalt von 1,2 Millionen Euro im Jahr bekommt, also rund 3.100 Euro VW-Rente pro Tag. Diese Nachricht brachte Winterkorn, der unmittelbar nach Bekanntwerden des Abgas-Skandals im September 2015 seinen Hut nahm, viel Kritik ein. Dann noch Berichte über einen ziemlich kleinen Mietpreis für eine ziemlich große Luxusvilla bei Braunschweig. Doch losgelöst davon schwebt über allem die Frage: Wann wusste Winterkorn von den Software-Manipulationen an Diesel-Motoren bei Wolfsburger Autobauer?

Wann wusste Winterkorn was?

Auf der Suche nach Antworten auf diese Frage, die für die Aufklärung von "Dieselgate", aber auch für Anleger, die sich wegen des Aktien-Sturzes um ihr Geld gebracht fühlen von großem Belang ist, nimmt seit Beginn des Jahres wieder Fahrt auf. Nach Recherchen von NDR, WDR und "Süddeutscher Zeitung" hat der frühere Chef des Wolfsburger Autobauers deutlich früher von den Abgasmanipulationen gewusst als bisher bekannt. Der Rechercheverbund beruft sich dabei auf Kronzeugen: Sie hätten im Gespräch mit ermittelnden US-Behörden gesagt, dass sie 2012 und 2014 mit einem engen Vertrauten Winterkorns über die Manipulationssoftware gesprochen hätten. Nun belastet ein Bericht der "Bild am Sonntag" vom 15. Januar 2017 Winterkorn weiter: Interne Papiere legen laut dem Blatt nahe, dass Winterkorn früher über illegale Abgas-Manipulationen Bescheid gewusst haben könnte als bisher bekannt.

Manager weist Vorwürfe zurück

Diese Papiere sollen am 27. Juli 2015 bei einer Sitzung mit Winterkorn in Wolfsburg präsentiert worden sein. Die Unterlagen sollen unter anderem zeigen, wie knapp zwei Monate vor dem Bekanntwerden des Skandals der Konzern  kalkulierte, wann man den US-Behörden die Wahrheit sagen solle. VW und Winterkorn wiesen die Vorwürfe laut "Bild am Sonntag" zurück. Er will sich nach Informationen des Blattes nur an eine kurze Besprechung zu dem Thema am 27. Juli erinnern, bei der ihm versichert worden sei, die Probleme in den USA würden gelöst werden.

Vorwurf der Marktmanipulation

Gegen Winterkorn und andere Manager des Weltkonzerns wird wegen des Verdachts der Marktmanipulation ermittelt. Sie sollen die Finanzmärkte im Herbst 2015 zu spät über den Abgasskandal informiert haben. Die Folge für viele Anleger: hohe Verluste. Winterkorn und die VW-Konzernspitze haben bislang stets betont, erst im September 2015 von den Abgas-Manipulationen erfahren zu haben.

Weitere Informationen
Der Auspuff eines VW-Passats ist am 25.09.2015 vor dem Volkswagenwerk in Wolfsburg zu sehen. © dpa - Bildfunk

Die VW-Abgas-Affäre: Eine Chronologie

Der Abgas-Skandal hat VW in die schwerste Krise der Firmengeschichte gestürzt. Was ist bislang geschehen? mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 14.01.2017 | 09:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Landwirt erntet Bio-Möhren auf einem Feld im Landkreis Hildesheim. © picture alliance Foto: Julian Stratenschulte

Landwirtschaft: Mehr Schweine, weniger Halter, größere Höfe

Niedersachsens Landwirtschaft konzentriert sich zunehmend auf Großbetriebe. Das zeigt die Landwirtschaftszählung 2020. mehr

Der Auspuff eines Volkswagen-Pkw ist vor der Silhouette des VW-Verwaltungshauses in Wolfsburg zu sehen. © picture alliance/Julian Stratenschulte Foto: Julian Stratenschulte

Volkswagen-Konzern verfehlt 2020 die CO2-Ziele der EU

Den Autobauer erwartet nun eine Geldstrafe, die allerdings durch eine Allianz mit anderen Unternehmen gemildert wird. mehr

Ein Berg Zuckerrüben auf einem schneebedeckten Feld. © picture alliance/Armin Weigel Foto: Armin Weigel

Zuckerrüben-Ernte im Norden: Regional große Unterschiede

Bei Nordzucker in Schladen fällt die Bilanz gut aus, insgesamt ist sie durchschnittlich. Ein Virus bereitet Sorgen. mehr

Abschuss einer Langstreckenraketen von einem US-Atom-U-Boot. © U.S. Navy Foto: Mass Communication Specialist 2nd Class Thomas Goole

Atomwaffenverbot: Göttingen unterstützt UN-Vertrag

Göttingens Oberbürgermeister Köhler forderte die Bundesregierung am Donnerstag auf, dem Vertrag beizutreten. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen