Stand: 21.09.2016 12:53 Uhr  | Archiv

Anleger verklagen VW auf 8,2 Milliarden Euro

Eine gezeichnete Aktienkurve von VW. © NDR Foto: Hendrik Millauer / Cornelia Koller
Die VW-Anleger machen mit ihren Schadenersatz-Klagen Milliardenverluste an der Börse geltend.

Am Montag ist die Verjährungsfrist für Schadenersatz-Ansprüche im Abgas-Skandal bei Volkswagen abgelaufen. Und allein an diesem Tag hat sich die Zahl der Anleger-Klagen noch einmal auf insgesamt 1.400 verdoppelt, wie das Landgericht Braunschweig nun mitgeteilt hat. Der Streitwert summiert sich damit mittlerweile auf rund 8,5 Milliarden Euro. Die Investoren werfen VW vor, seine Auskunftspflicht verletzt zu haben und zu spät über die millionenfache Manipulation von Abgaswerten bei Dieselmotoren informiert worden zu sein. Als der Wolfsburger Autobauer die Vorwürfe zugab, stürzte der Aktienwert ab - die Anleger machten Verluste.

VIDEO: Ein Jahr nach der VW-Dieselaffäre (4 Min)

Anleger von Privatperson bis zu Bundesland vertreten

Wie das Landgericht weiter mitteilte, sind unter den Klagen gebündelte Klagen institutioneller Anleger mit einem Streitwert von 30 Millionen, von 160 Anlegern mit 1,5 Milliarden Euro, von 565 Anlegern mit einem Streitwert von 550 Millionen Euro sowie von einer Investmentgesellschaft mit 45 Millionen. Zudem lägen Klagen des Bayerischen Pensionsfonds über 700.000 Euro, des Versorgungsfonds des Landes Baden-Württemberg über 1,1 Millionen Euro und des Sondervermögens Rücklagen des Landes Hessen über vier Millionen und der USA über 30 Millionen Euro vor. Es seien zudem zahlreiche Klagen privater Anleger und Gesellschaften eingegangen.

Klagen sollen in einem Monat vollständig erfasst sein

Noch sind die zuletzt eingereichten Klagen nicht vollständig erfasst, das Landgericht hofft aber, die Stapel in etwa vier Wochen abgearbeitet zu haben. Die Verhandlung mithilfe eines sogenannten Musterverfahrens soll frühestens im Oktober beginnen.

Weitere Informationen
Dunkle Wolken ziehen über das Betriebsgelände von Volkswagen in Wolfsburg. © dpa - Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Betrug und Vertuschung: Ein Jahr VW-Abgas-Skandal

Vor einem Jahr hat VW die Manipulation der Abgaswerte bei Dieselmotoren zugegeben. Noch immer ist der Skandal längst nicht ausgestanden - und die Klagen häufen sich. (19.09.2016) mehr

Die Luftaufnahme zeigt das Heizkraftwerk und die Autostadt des VW Werks in Wolfsburg. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Abgas-Skandal kostet VW bis zu 35 Milliarden Euro

Noch ist nicht klar, wie viel Volkswagen genau bezahlen muss. Doch Analysten zufolge könnten die Kosten für VW wegen der Abgas-Manipulationen auf bis zu 35 Milliarden Euro klettern. (09.09.2016) mehr

Der Auspuff eines VW-Passats ist am 25.09.2015 vor dem Volkswagenwerk in Wolfsburg zu sehen. © dpa - Bildfunk

Die VW-Abgas-Affäre: Eine Chronologie

Der Abgas-Skandal hat VW in die schwerste Krise der Firmengeschichte gestürzt. Was ist bislang geschehen? mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 21.09.2016 | 14:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Zwei symbolische Darstellungen des Coronavirus in unterschiedlichen Farben. © imago images / Alexander Limbach Foto: Alexander Limbach

Corona-Mutation: Mehr als ein Dutzend Nachweise landesweit

In Niedersachsen sind zahlreiche neue Fälle mit dem mutierten Corona-Virus bekannt geworden. Ein Hotspot ist Göttingen. mehr

Blick auf die Aula der Georg-August-Universität Göttingen. © NDR Foto: Julius Matuschik

Physiker Metin Tolan wird neuer Präsident der Uni Göttingen

Der 55-Jährige wird Nachfolger von Ulrike Beisiegel. Der Posten ist seit mehr als einem Jahr vakant. mehr

Säulen stehen vor dem Eingang des Niedersächsischen Landtags. © NDR Foto: Julius Matuschik

Landtag debattiert über Zukunft der Landwirtschaft

NDR.de überträgt die Debatten im Livestream. Am Mittwoch gedachten die Parlamentarier den Opfern der NS-Diktatur. mehr

Verschiedene Euro-Scheine gefächert von einer Hand gehalten © picture alliance/dpa Foto: Daniel Karmann

Männer verdienen pro Monat 525 Euro mehr als Frauen

Das Landesamt für Statistik hat diesen Wert für Niedersachsen errechnet. Die Zahlen wurden am Mittwoch vorgestellt. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen