Stephan Weil sitzt in einem vollelektrischen Auto, guckt aus der offenen Tür und lächelt. © Hauke-Christian Dittrich/dpa Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa

Weil: E-Fuels in Autos in naher Zukunft unrealistisch

Stand: 25.09.2022 18:41 Uhr

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil, der im Aufsichtsrat des Volkswagen-Konzerns sitzt, hält E-Fuels für interessant. Er rechnet in nächster Zeit jedoch nicht mit ihrem Einsatz im Pkw-Bereich.

Laut Weil (SPD) wären sogenannte E-Fuels von Interesse, wenn ein Otto-Motor damit zu bezahlbaren Preisen und CO2-neutral genutzt werden könnte. Weiter sagte er, dass E-Fuels zudem auch einen entscheidenden Nachteil hätten: Sie seien enorm energieintensiv und die erneuerbare Energien in Deutschland würden auf absehbare Zeit für andere Zwecke benötigt, so Weil. "Im Pkw-Bereich werden wir E-Fuels aus diesem Grund so schnell nicht sehen."

VIDEO: Vom Verbrenner zum E-Auto: Tank raus, Batterie rein (29 Min)

Weil: "Wer weiß, wie sich die Dinge weiterentwickeln"

Weil verwies dabei auch auf den aktuellen technologischen Stand: "Es hat schon seinen Grund, dass sich nahezu die gesamte weltweite Pkw-Industrie auf den Weg gemacht hat, batteriegestützte Elektromobilität zu organisieren", betonte er. "Aber wer weiß, wie sich die Dinge weiterentwickeln werden."

Hoher Stromverbrauch bei Herstellung

E-Fuel-Befürworter Blume hatte der "Automobilwoche" Ende August gesagt, dass die Ziele des Pariser Klimaabkommens nur mit Elektromobilität zu erreichen seien. Sein Vorgänger Herbert Diess hatte E-Fuels aufgrund ihrer schlechten Effizienz abgelehnt und den hohen Stromverbrauch bei der Herstellung bemängelt.

Kraftstoffe sind sehr teuer

E-Fuels sind synthetische Kraftstoffe für Benzin- und Dieselmotoren. Sie erzeugen weniger umweltschädliche Abgase als herkömmlicher Treibstoff. Dennoch wird bei der Verbrennung von E-Fuels, anders als bei Elektrofahrzeugen, immer noch klimaschädliches CO2 ausgestoßen. Für ihre Herstellung wird zudem besonders viel Energie benötigt, wodurch die Kraftstoffe wiederum sehr teuer sind.  

Weitere Informationen
Ein Volkswagen Elektrobus "ID.Buzz" steht in der Autostadt in Wolfsburg. © picture alliance/dpa | Julian Stratenschulte Foto: Julian Stratenschulte

VW ID.Buzz: Teil der Fertigung könnte nach Polen gehen

Die Nachfrage nach dem elektrischen Bulli-Nachfolger sei hoch, im Werk Hannover gebe es aber nur begrenzte Kapazitäten. (24.09.22) mehr

Das Volkswagen-Logo ist vor einem Firmengebäude von Porsche zu sehen. © picture alliance/dpa | Christoph Schmidt Foto: Christoph Schmidt

VW will Tochter Porsche bis Oktober an die Börse bringen

Die Porsche AG soll möglichst noch im Herbst an der Börse starten. Der Betriebsrat begrüßt die Pläne. (06.09.22) mehr

Oliver Blume spricht am 07.09.2021 als Vorstandsvorsitzender der Porsche AG auf einer Bühne. © picture alliance/dpa/Sven Hoppe Foto: Sven Hoppe

Oliver Blume ist neuer VW-Chef - Beginn einer neuen Ära?

Die Erwartungen an den bisherigen Porsche-Chef sind hoch. Er soll wieder einen guten Draht zum Betriebsrat herstellen. (01.09.22) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 25.09.2022 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Boris Pistorius (SPD, M), Innenminister von Niedersachsen, auf einer Pressekonferenz zum Thema "Organisierte Kriminalität in Niedersachsen 2021". © dpa-Bildfunk Foto: Moritz Frankenberg

Pistorius: Polizei vor extremistischem Gedankengut geschützt

Bei der bundesweiten Aktion gegen Reichsbürger war auch ein ehemaliger Polizist aus Niedersachsen festgenommen worden. mehr