In einem Waffengeschäft wird das Magazin einer Schreckschusspistole vom Typ "Walther P88 Compact Kaliber 9mm PAK" mit Schreckschusspatronen geladen. © picture alliance/dpa/Uli Deck Foto: Uli Deck

Waffe dabei? Noch mehr Kleine Waffenscheine in Niedersachsen

Stand: 25.02.2023 15:14 Uhr

Fast 80.000 Kleine Waffenscheine sind im vergangenen Jahr in Niedersachsen registriert worden. Damit ist die Tendenz weiter steigend. Das sei beunruhigend, heißt es von der Gewerkschaft der Polizei.

Der Kleine Waffenschein berechtigt dazu, Schreckschuss-, Reizgas- und Signalwaffen in der Öffentlichkeit mitzuführen. Für den Kauf und den Besitz solcher Waffen ist keine Genehmigung notwendig. Ende 2022 wurden nach Angaben des Innenministeriums 79.794 Kleine Waffenscheine erfasst. Das waren rund 4.000 mehr als ein Jahr zuvor. Bereits Ende 2021 hatte das Innenministerium einen Anstieg mitgeteilt: In dem Jahr war die Zahl um etwa 4.300 nach oben gegangen.

GdP sieht "keinen Grund, sich zu bewaffnen"

"Bedenklich" findet Kevin Komolka die steigende Zahl Kleiner Waffenscheine. "In einem sicheren Land wie Niedersachsen gibt es eigentlich keinen Grund, weshalb sich Privatleute bewaffnen müssten", sagt der Landesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP). "Die Polizei als Vertreterin des Staates hat nicht ohne Grund das Gewaltmonopol. Sie ist dafür da, allen Bürgerinnen und Bürgern Schutz zu bieten."

Eine Nahaufnahme von einer Pistole in den Händen einer Person © fotolia Foto: milankubicka
AUDIO: Trotz Bedrohung: Kein Waffenschein für Harsums Bürgermeister (08.11.2022) (1 Min)

Unsachgemäßer Umgang - Gewerkschafter erinnert an Silvester

Dass mit Schreckschusswaffen, Reizgas- und Signalwaffen auch unsachgemäß umgegangen werde, habe die vergangene Silvesternacht gezeigt, betonte Komolka. Das Verletzungsrisiko bei einem solchen Umgang mit Waffen dürfe man nicht unterschätzen. Viele Schreckschusspistolen sähen echten Waffen zudem täuschend ähnlich. Daraus ergeben sich laut dem GdP-Landeschef immer wieder gefährliche Situationen in Auseinandersetzungen und im Kontakt mit der Polizei.

Weitere Informationen
Nahaufnahme eines Waffenscheins mit einer Patrone einem Waffenlauf. © picture alliance/dpa Foto: Oliver Killig

Was unterscheidet Waffenschein und -besitzkarte?

Das Waffengesetz regelt Kauf, Besitz und Tragen von Waffen und Munition. Unterschieden wird zwischen Waffenbesitzkarte und -schein. (13.02.2023) mehr

Mehr Waffenbesitzkarten ausgestellt

Gestiegen ist im vergangenen Jahr auch die Zahl der Waffenbesitzkarten in Niedersachsen, und zwar um rund 1.600 auf 252.237. Meist sind es Jägerinnen und Jäger sowie Sportschützinnen und -schützen, die eine solche Karte bekommen. Sie erlaubt es ihnen, scharfe Schusswaffen zu erwerben und zu besitzen.

Scharfe Waffen mitführen: Das dürfen nur wenige

Die Zahl der Großen Waffenscheine ist hingegen zurückgegangen. Sie werden selten ausgestellt: Mit dem Großen Waffenschein darf man eine scharfe Waffe in der Öffentlichkeit mitführen. Zum Beispiel können Unternehmen, die Geldtransporte bewachen, solche Genehmigungen beantragen. 699 Große Waffenscheine gab es Ende 2021 in Niedersachsen, Ende 2022 waren es 671.

Weitere Informationen
Marcel Litfin © Screenshot

Weiter Streit um Waffe für den Bürgermeister von Harsum

Marcel Litfin sieht sich weiterhin bedroht. Polizei und Justiz in der Region Hannover sehen aber keine besondere Gefährdung. (19.02.2023) mehr

Ein Mann lädt eine Schreckschuss-Pistole «Walther P22» mit einem Magazin. © dpa Foto: Oliver Killig

Niedersachsen unterstützt Pläne für schärferes Waffenrecht

Für Schreckschusspistolen und Armbrüste will Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) einen Waffenschein einführen. (11.01.2023) mehr

Der Schäfer Wendelin Schmücker geht mit seinen Schafen über eine Wiese. © dpa-Bildfunk Foto: Philipp Schulze

Schäfer kämpft weiter um Erlaubnis zum Waffenbesitz

Mehrfach wurde sein Anliegen abgelehnt. Jetzt zieht der Schäfer vor das Oberverwaltungsgericht. (13.12.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 25.02.2023 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Justizgebäude Hildesheim © NDR Foto: Axel Franz

Betroffener von sexuellem Missbrauch verklagt Bistum Hildesheim

Es geht um 400.000 Euro Schmerzensgeld. Eine ähnliche Summe hatte ein Gericht in Köln für angemessen befunden. mehr

Das Logo von #NDRfragt auf blauem Hintergrund. © NDR

Umfrage: Urlaub um jeden Preis?