Stand: 28.11.2016 12:32 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen

Was unterscheidet Waffenschein und -besitzkarte?

Ein kleiner Waffenschein liegt zwischen einer Schreckschuss-Pistole «Walther P22», einem Magazin und einer Platzpatrone. © dpa Foto: Oliver Killig
Erwerb, Besitz und das Mitführen von Waffen und Munition wird über das Waffengesetz geregelt. (Themenbild)

Wer eine Waffe erwerben und besitzen möchte, benötigt eine andere waffenrechtliche Erlaubnis, als jemand, der eine Waffe in der Öffentlichkeit bei sich tragen möchte. Das Waffengesetz unterscheidet zwischen den Befugnissen eines Inhabers einer Waffenbesitzkarte, eines Waffenscheins und eines Kleinen Waffenscheins.

Waffenbesitzkarte erlaubt Erwerb und Besitz einer Schusswaffe

Eine Waffenbesitzkarte ermächtigt den Eigentümer dazu, eine Schusswaffe zu kaufen und zu besitzen. Art, Anzahl und Kaliber der Schusswaffen müssen auf der Waffenbesitzkarte von der zuständigen Behörde (Landkreis, kreisfreie Stadt, große selbstständige Stadt oder selbstständige Gemeinde) vermerkt werden. Vermerkt wird auch die Erlaubnis zum Erwerb und Besitz von Munition für die eingetragenen Schusswaffen. Erlaubt wird der Besitz von Schusswaffen etwa Jägern, Sportschützen und Personen, die glaubhaft machen können, dass sie wesentlich mehr als die Allgemeinheit durch Angriffe auf Leib oder Leben gefährdet sind und dass die Gefährdung durch den Besitz einer Schusswaffe gemindert werden kann. Die Waffenbesitzkarte erlaubt allein den Erwerb und Besitz einer Waffe, nicht jedoch das Mitführen der Waffe in der Öffentlichkeit.

Voraussetzung für eine Erlaubnis ist ein(e):

  • Mindestalter von 18 Jahren
  • Nachweis der Zuverlässigkeit
  • Nachweis der persönlichen Eignung
  • Nachweis der Sachkunde
  • entsprechende Haftpflichtversicherung
  • plausible schriftliche Begründung für den Bedarf einer Schusswaffe

Waffenschein für berufliche Zwecke und gefährdete Personen

Wer eine Waffe außerhalb des eigenen Hauses oder Grundstücks in der Öffentlichkeit bei sich tragen möchte, benötigt dafür einen Waffenschein. Nur wer dafür ein begründetes Bedürfnis nachweisen kann, wie beispielsweise ein Bewachungsunternehmer, erhält ihn. Der Besitzer darf die Schusswaffe dann aber nur bei einem konkreten Auftrag bei sich tragen. Auch Personen, die glaubhaft machen können, dass sie ihr Leib und Leben auch außerhalb der eigenen Wohnung oder Geschäftsräume bedroht ist, können einen Waffenschein erhalten. Der Waffenschein ermächtigt den Besitzer gleichzeitig zum Erwerb und Besitz einer Schusswaffe. Das Schießen mit der Schusswaffe muss extra durch einen entsprechenden Erlaubnisschein beantragt werden.

Kleiner Waffenschein für Schreckschusswaffen in der Öffentlichkeit

Für den Erwerb und Besitz von Schreckschuss, Reizstoff- und Signalwaffen ist weder ein Waffenschein noch eine Waffenbesitzkarte erforderlich. Wer eine solche Waffe allerdings in der Öffentlichkeit verdeckt bei sich tragen möchte, benötigt dafür den sogenannten Kleinen Waffenschein. Bei öffentlichen Veranstaltungen, wie beispielsweise Demonstrationen, dürfen auch Besitzer eines Kleinen Waffenscheins keine Waffen bei sich führen. Die Waffe abzufeuern, ist in der Öffentlichkeit grundsätzlich nicht erlaubt.

Voraussetzung für eine Erlaubnis ist ein:

  • Mindestalter von 18 Jahren
  • Nachweis der Zuverlässigkeit
  • Nachweis der persönlichen Eignung
  • amtliches Prüfzeichen auf der Waffe

Wer Pfefferspray in der Öffentlichkeit bei sich tragen möchte, benötigt dafür indes keinen Kleinen Waffenschein. Das Reizgas muss jedoch ein amtliches Prüfzeichen haben. Erlaubt ist der Erwerb und Besitz ab 14 Jahren.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 03.04.2017 | 16:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Mehrere Menschen tanzen in einer Diskothek. © picture alliance/dpa Foto: Horst Ossinger

Corona: Niedersachsen plant "erhebliche Lockerungen"

Großveranstaltungen, Privatfeiern, Discos: Das Land Niedersachsen will die Corona-Regeln offenbar deutlich lockern. Die sogenannte Herbststrategie des Landes ist zeitlich befristet. mehr

Ein Schild weist auf den Besuchereingang des Bundesgerichtshofs in Karlsruhe hin. © dpa-Bildfunk Foto: Uli Deck

BGH-Urteil: Wem gehört gestohlener Campingbus?

Ein Autohaus in Buxtehude sieht seinen Campingbus nach einer Probefahrt nicht wieder. Nichtsahnend kauft eine Familie ihn später im Netz. Heute entscheidet der BGH, wem der Van gehört. mehr

Eine Hand hält einen Handball. © Imago/Oliver Zimmermann Foto: Oliver Zimmermann

Handball-Chef wegen Millionen-Betrugs in U-Haft

Vier Männer sollen gewerbsmäßig Anleger um 2,5 Millionen Euro betrogen haben. Bei einem der Verdächtigen soll es sich um den Geschäftsführer des Wilhelmshavener Handball-Vereins handeln. mehr

In einem Labor wird ein transparenter Behälter mit vielen runden Einbuchtungen gezeigt. © picture alliance Foto: Fredrik Sandberg

Cloppenburg: Sieben-Tages-Inzidenz liegt bei 46,9

Wegen weiterer Corona-Infizierten verschärft der Landkreis Cloppenburg seine Maßnahmen. Bewohnern der landesweit mit Abstand am stärksten betroffenen Region droht ein Beherbergungsverbot. mehr