Zwei gelbe Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen liegen aufeinander © picture alliance / Eibner-Pressefoto | Fleig / Eibner-Pressefoto

Studie belegt: Personalmangel fördert höhere Krankenquote

Stand: 30.05.2023 14:04 Uhr

Regelmäßige Personalnot macht krank. Das belegt eine Studie der Krankenkasse DAK in Niedersachsen. Häufig litten Betroffene unter Schlafstörungen und Schmerzen. Gewerkschaften und Unternehmerverbände warnen.

Die Ergebnisse des Gesundheitsreports sollten ein "Weckruf" sein, sagt Dirk Vennekold, Landeschef der DAK in Niedersachsen. Gut 44 Prozent der befragten Beschäftigten in Niedersachsen erleben Personalmangel. Häufig leiden sie laut Studie unter Schmerzen, Erschöpfung oder Schlafstörungen. Durch Fachkräftemangel hervorgerufener Stress und hohe Belastung könne den Krankenstand weiter hochtreiben. "So droht ein Teufelskreis, der durchbrochen werden muss", erklärte Vennekold. Insgesamt wurden die Daten von 220.000 erwerbstätigen Versicherten der Krankenkasse in Niedersachsen ausgewertet und landesweit rund 1.000 Personen repräsentativ durch das Forsa-Institut befragt.

Videos
. © Screenshot
2 Min

DAK-Studie: Wie krank macht Personalmangel?

Jeder Vierte, der Personalnot im Arbeitsumfeld erlebt, leidet unter Schmerzen - ein Drittel unter Schlafstörungen. (19.04.2023) 2 Min

Unternehmerverband: Zuwanderung kann entlasten

Der Report belegt zudem, dass in Berufsgruppen, in denen der Fachkräftemangel stark ausgeprägt ist, die Krankenquote deutlich über dem Durchschnitt von 5,6 Prozent liegt. Besonders betroffen: Beschäftigte, die Fahrzeuge führen, die in der Pflege und in Kitas arbeiten. Katja Wingelewski von der Gewerkschaft ver.di. erklärt, dass die Kita-Mitarbeitende über zu wenig Zeit für ihre Aufgaben und zunehmenden Druck klagten. Die Beschäftigten müssten deswegen dringend entlastet werden, fordert Wingelewski. Neben mehr Personal könne das kurzfristig durch verkürzte Öffnungszeiten oder eingeschränkte Kita-Angebote geschehen. Volker Müller, Hauptgeschäftsführer der Unternehmerverbände Niedersachsen (UVN), betont, dass neben dem Personal auch die Wirtschaft leide. "Wir brauchen dringend Zuwanderung in den Arbeitsmarkt und dafür schnelle, einfache und digitalisierte Verwaltungsabläufe", sagt Müller.

Sozialministerium: Fachkräftemangel ist strukturelles Problem

Auch im niedersächsischen Sozialministerium wurde das Problem des Fachkräftemangel erkannt. Die Landesregierung arbeite an Lösungen, teilte ein Sprecher des Ministeriums dem NDR in Niedersachsen mit. "Es gilt, Jugendliche noch besser auf das Arbeitsleben vorzubereiten, ausländische Fachkräfte effektiver anzuwerben und Potenziale aus den Migrationsbewegungen zu nutzen." In diesem Zusammenhang seien auch Arbeitgeber aufgerufen, sich zu bewegen und flexibler zu werden. Der Fachkräftemangel sei jedoch ein strukturelles Problem und lasse sich nicht kurzfristig beheben, erklärte der Sprecher.

Weitere Informationen
Eine Frau putzt sich mit einem Taschentuch die Nase. © picture alliance / photothek | Thomas Trutschel/photothek.de Foto: Thomas Trutschel/photothek.de

Studie: Personalmangel gefährdet Gesundheit von Mitarbeitern

Gerade Pflegeberufe sind betroffen. Abhilfe könnten laut Gesundheitsminister Philippi zuverlässige Arbeitsverhältnisse geben. (19.04.2023) mehr

Stifte liegen auf Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Jens Büttner

So viele Krankschreibungen in Niedersachsen wie noch nie

Im Jahr 2022 sind die Krankmeldungen im Vergleich zum Vorjahr um 41 Prozent gestiegen. Zum Ergebnis kam eine DAK-Analyse. (31.01.2023) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 30.05.2023 | 12:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Konjunktur

Gesundheitspolitik

Gewerkschaften

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Der Fraktionsvorsitzende der AfD Niedersachsen, Klaus Wichmann im Interview mit Martina Thorausch, NDR Landespolitik. © NDR Foto: Alexandra Prelle

NDR Sommerinterview: Wichmann will CDU bis 2027 "halbieren"

Der AfD-Landesfraktionschef spricht außerdem über die Schul- und Wirtschaftspolitik und AfD-Mann Björn Höcke. mehr