Hallenbad: Unterwasseraufnahme eines Beckens. © NDR Foto: Julius Matuschik

Kühleres Wasser, keine Sauna: Schwimmbäder sparen Energie

Stand: 30.09.2022 12:08 Uhr

Die Energiekrise trifft auch die Schwimmbäder in Niedersachsen. Einige Betreiber haben bereits die Wassertemperaturen gesenkt und Warmbadetage gestrichen. Auch Saunas bleiben kalt.

In Hannovers städtischen Bädern wurde die Temperatur in den Schwimmerbecken auf 25 Grad reduziert, in den Nichtschwimmerbecken auf 28 Grad, wie Stadtsprecher Udo Möller mitteilte. Die Becken seien je nach Standort nun ein bis zwei Grad kälter. Außerdem seien Wasserspiele und Massagedüsen außer Betrieb genommen worden. "Die Saunabereiche werden nicht geöffnet, die Beleuchtung wird auf das für die Verkehrssicherung zwingend notwendige Maß reduziert", sagte Möller. Auch die Raumtemperatur in den Duschen, Umkleidebereichen und Eingangsbereichen sei reduziert worden.

"Natürlich gehen die Maßnahme zulasten der Attraktivität"

In Osnabrück geht man noch einen Schritt weiter: Dort wurde nicht nur die Wassertemperaturen reduziert, im Hallenbad des Moskaubades entfallen auch die Warmbadetage und das Ganzjahresaußenbecken wurde außer Betrieb genommen. "Natürlich gehen Maßnahmen wie die Reduzierung der Wassertemperatur zulasten der Attraktivität unserer Bäder", so Sebastian Philipp von den Stadtwerken Osnabrück.

Betreiber befürchten Besucherrückgang

Einen Besucherrückgang verzeichnet bereits die Göttinger Sport und Freizeit GmbH: "Wir wissen nicht, ob das auf die Temperatur in den Hallen zurückzuführen ist. Es kann auch sein, dass das Geld nicht mehr da ist oder die Menschen aus Angst vor dem Winter jetzt schon sparen", sagte Alexander Hirt. Der Blick auf den Winter besorgt auch Dennis Ströh von der Bäderbetriebsgesellschaft Oldenburg: "Bei weiteren Maßnahmen, vor allem im Erlebnisbad, sind deutliche Besucher- und Umsatzverluste zu befürchten."

Weitere Informationen
Eine Straßenlaterne leuchtet am frühen Morgen zur Blauen Stunde. © picture alliance/dpa | Felix Kästle Foto: Felix Kästle

Energiesparen: Achim schaltet Straßenbeleuchtung nachts ab

Sonntags bis freitags, zwischen 23 und 5 Uhr, bleibt es dunkel. Fußgängerüberwege seien ausgenommen, so die Stadt. (30.09.2022) mehr

Das Weihnachtshaus Calle im Jahr 2018 © NDR Foto: Bertil Starke

Weihnachtshaus in Calle wird leuchten - trotz Energiekosten

Rentner Vogt will auf seine strahlende Tradition nicht verzichten. Aber er weiß: Ganz ohne Einsparungen wird das nichts. (29.09.2022) mehr

Eine Hand hält Geldscheine vor einem Gaszähler. © dpa Foto: Armin Weigel

Länder fordern Energiepreisdeckel für Strom, Gas und Wärme

Es sei ein gutes Zeichen, dass sich die Länder auf einen gemeinsamen Beschluss geeinigt hätten, so Ministerpräsident Weil. (28.09.2022) mehr

Ein Mann schiebt einen Einkaufswagen durch den Supermarkt. © MinervaStudio/fotolia Foto: MinervaStudio

Sollen Supermärkte früher schließen, um Energie zu sparen?

Mehrere Läden setzen das bereits um, etwa in Braunschweig. Ver.di unterstützt die Idee, Handelsverbände sind skeptisch. (22.09.2022) mehr

Hallenbad: Unterwasseraufnahme eines Beckens. © NDR Foto: Julius Matuschik

Hallenbad in Uelzen bleibt diesen Winter dicht

Das BADUE könne angesichts der Energiepreise nicht wirtschaftlich betrieben werden. Zudem soll Gas gespart werden. (11.08.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 30.09.2022 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Eine SMS zum bundesweiten Warntag am 8. Dezember 2022 ist auf einem Smartphone-Bildschirm zu sehen. © picture alliance/Fotostand/K. Schmitt Foto: K. Schmitt

Warntag: Gemeinden in Niedersachsen proben für den Ernstfall

Ab 11 Uhr schlagen Sirenen, Apps und "Cell Broadcast" für 45 Minuten Probealarm. Warnungen laufen auch im TV und Radio. mehr