Kleine Krankenhäuser sollen Geburtshilfe behalten können

Stand: 10.05.2023 15:35 Uhr

Wegen der geplante Krankenhausreform fürchten kleine Krankenhäuser, dass sie Abteilungen schließen müssen. Für die Geburtshilfe soll es jetzt aber eine Ausnahme geben - das sorgt für Erleichterung.

von Katharina Seiler

"Das ist eine gute Nachricht", hieß es von Hilke Schauland, Vorsitzende des Hebammenverbandes Niedersachsen und Dr. Christoph Reiche, Chefarzt der Geburtshilfe am Krankenhaus im friesischen Varel. "Auch die niedersächsischen Krankenhäuser halten den Schritt für notwendig", sagte Helge Engelke von der Niedersächsischen Krankenhausgesellschaft. "Alles andere wäre eine Katastrophe gewesen", so Engelke weiter. Schauland und Reiche haben gemeinsam mit anderen Chefärztinnen und -ärzten von Krankenhäusern aus Leer, Delmenhorst, Oldenburg und Westerstede das Netzwerk Geburtshilfe Nordwest gegründet, um sich gegenseitig zu unterstützen.

VIDEO: Geburten bald nur noch in Groß-Kliniken? (18.04.2023) (4 Min)

Auch kleine Krankenhäuser können Geburtsstationen behalten

Bund und Länder haben sich in ihren Gesprächen über die Umsetzung der Krankenhausreform darauf verständigt, dass auch kleine Krankenhäuser ihre Geburtshilfe-Abteilungen behalten können, wenn sie das denn wollen. Das hat der stellvertretende gesundheitspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Christos Pantazis, dem NDR in Niedersachsen bestätigt. "Es soll keine Strukturvorgabe geben, dass die Geburtshilfe nicht auch in einem Level 1 Krankenhaus vorhanden sein kann", sagte der Braunschweiger Abgeordnete.

Geburtshilfe soll zur Grundversorgung gehören

Nach der Reform sollen die Krankenhäuser nämlich je nach ihrer Größe in verschiedene Level eingeteilt werden. Das heißt kleine Krankenhäuser in Level 1 sollen nicht mehr alles anbieten, sondern nur für eine medizinische Grundversorgung zuständig sein. Jetzt steht fest: Dazu kann auch die Geburtshilfe gehören. Wie die geplante Krankenhausreform insgesamt umgesetzt werden soll, darüber finden noch weitere Gespräche zwischen Bund und Ländern statt. Bis zum Sommer will man sich auf Eckpunkte für die Krankenhausreform geeinigt haben.

Private Krankenhäuser könnten Geburtsstationen schließen

Vor allem private Krankenhäuser könnten die Geburtsstationen allerdings schließen, wenn es sich finanziell nicht lohnt. In diesem Fall müssten die Städte oder Landkreise einspringen, da diese für die Gesundheitsvorsorge zuständig sind. Einige solcher Ersatz-Stationen stünden auch im Nordwesten noch inoffiziell auf der Kippe, sagte die Vorsitzende des Hebammenverbandes. Sie fordert daher ein klares Strukturkonzept des Landes, das aufzeigt, wie die weißen Flecken auf der Landkarte geschlossen werden können.

Weitere Informationen
Karl Lauterbach (SPD), Bundesminister für Gesundheit. © dpa Foto: Kay Nietfeld

Lauterbachs Pläne: Warum die Klinikreform schwierig wird

Teuer, marode, ineffizient: Eine Krankenhausreform soll den Kollaps verhindern. Woran krankt das System - und was ist geplant? extern

In einer Geburtsstation in Hannover liegt ein Säugling in einem Bett. © NDR Foto: Julius Matuschik

Geburtsstationen schließen: "Gefährliche Lage für Gebärende"

In Cloppenburg schlagen Hebammen Alarm. Im dortigen Kreißsaal wird der Betrieb nachts und an Wochenenden eingeschränkt. (19.08.2022) mehr

Das fünf Tage junges Mädchen wird von einer Hebamme in den Armen gehalten. © picture alliance/dpa | Holger Hollemann Foto: Holger Hollemann

Cloppenburg: Kreißsaal an Wochenenden dicht - Hebammen warnen

Im St. Josefs-Hospital in Cloppenburg können Schwangere im Juli und August nur von Montag bis Freitagmittag gebären. (01.07.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 10.05.2023 | 19:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Gesundheitspolitik

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Der Angeklagte sitzt im Amtsgericht auf der Anklagebank. © Maurice Arndt/dpa Foto: Maurice Arndt

Angriff auf Grünen-Politikerin: 66-Jähriger zu Geldstrafe verurteilt

Der Angreifer muss 1.600 Euro und zusätzlich ein Schmerzensgeld zahlen. Er will seine Unschuld per DNA-Test beweisen. mehr