Kindesmissbrauch: Hameln-Pyrmont erarbeitet Präventionskonzept

Stand: 14.07.2023 15:38 Uhr

Der Landkreis Hameln-Pyrmont hat nicht nur behördenintern Lehren aus den Missbrauchsfällen in Lügde gezogen. Seit 2019 hat er unter wissenschaftlicher Begleitung ein Präventionskonzept erarbeitet.

von Kristin Häfemeier

Das Konzept setzt auf drei Ebenen an. Zum einen sollen Fachkräfte und Ehrenamtliche, die mit Kindern arbeiten, geschult werden. In freiwilligen Fortbildungen zum Thema sexualisierte Gewalt an Kindern und Jugendlichen haben die Seminarteilnehmer sich beispielsweise damit beschäftigt, wie man mit Verdachtsfällen korrekt umgeht, wie man mit den betroffenen Kindern und Eltern spricht und welche juristischen Vorgaben es gibt. Professor Wolfgang Beelmann von der Hochschule Bielefeld hat das Projekt wissenschaftlich begleitet. "Wir haben die Teilnehmer vor und nach den Workshops befragt. Sie konnten ihre Kompetenzen in dem Bereich deutlich steigern", sagte er.

"Kinder geben sich selbst eine Mitschuld"

Die zweite Ebene waren Projekttage mit Grundschulkindern. Das Ziel dabei war, dass die Kinder weniger wahrscheinlich zu Opfern sexualisierter Gewalt werden. Mit den Kindern wurde dabei spielerisch geübt, sich Täterstrategien zu entziehen. Die Kinder haben dort unter anderem gelernt, welche Rechte sie haben, wie sie sich wehren können und an wen sie sich wenden können, wenn Grenzen überschritten wurden und wie man darüber sprechen kann. Wie erfolgreich diese Workshops waren, wird aktuell noch ausgewertet. Professor Wolfgang Beelmann hat aber bereits eine Erkenntnis gezogen: "Auffällig war für uns, dass die Kinder sich oder anderen Kindern eine Mitschuld geben, wenn es zu einem Missbrauchsfall kommt. Daran müssen zukünftige Workshops unbedingt ansetzen."

Landkreis: Prävention ist noch nicht abgeschlossen

Schließlich haben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Einrichtungen, in denen mit Kindern und Jugendlichen gearbeitet wird, eigene Schutzkonzepte erarbeitet. Im Rahmen eines Workshops wurden sie dabei begleitet. "Jetzt ist es wichtig, dass die Mitarbeiter auch im Alltagsgeschäft beispielsweise einer Kita auch die Zeit bekommen, diese Schutzkonzepte in der Praxis umzusetzen", so Beelmann. Der Landkreis betont, dass das Thema Prävention noch nicht abgeschlossen sei. All diese Projekte würden weiter geführt und es gebe bereits neue Termine für Fortbildungen.

Weitere Informationen
Der Schriftzug "Justizzentrum Hildesheim - Amtsgericht - Landgericht - Staatsanwaltschaft" ist auf einem Schild zu lesen. © picture alliance/dpa | Moritz Frankenberg Foto: Moritz Frankenberg

Schwerer sexueller Missbrauch: 22-Jähriger zu Haft verurteilt

Der Mann muss für zwei Jahre und zehn Monate ins Gefängnis. Vor dem Landgericht Hildesheim hatte er geschwiegen. (12.07.2023) mehr

Schilder mit der Aufschrift Landgericht, Oberlandesgericht und Generalstaatsanwaltschaft hängen an einem Gebäude. © NDR Foto: Julius Matuschik

Kind vergewaltigt: Langjährige Haftstrafe für 27-Jährigen

Der Mann hatte das Mädchen in Braunschweig auf ein Baustellengelände gezerrt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. (04.07.2023) mehr

Wippe und Schaukel auf einem Spielplatz © picture alliance / SvenSimon | Malte Ossowski/SVEN SIMON

Missbrauchs-Prozess gegen Erzieher aus Hannover unterbrochen

Eine Zeugin kann laut Gericht derzeit nicht geladen werden. Die Kita wollte kürzlich einen "Körpererkundungsraum" einrichten. (04.07.2023) mehr

Dieses Thema im Programm:

Niedersachsen 18.00 | 14.07.2023 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Die weibliche Angeklagte kommt vor Verhandlungsbeginn in einen Gerichtssaal im Landgericht Hannover. © Michael Matthey/dpa/ dpa-Bildfunk Foto: Michael Matthey/dpa

Tödliches Autorennen: Angeklagte stellt Gutachter vor Rätsel

Sachverständige bescheinigen der Hauptangeklagten manipulative Tendenzen. Aussagen wirkten "künstlich und einstudiert". mehr