Ein Mitarbeiter kontrolliert im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt einen Ringgitterprüfstand. © DLR

Göttingen: DLR nimmt Turbinen-Forschungsanlage in Betrieb

Stand: 07.10.2022 15:37 Uhr

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat in Göttingen eine neue, weltweit einmalige Großforschungsanlage zur Erforschung von Turbinen vorgestellt.

Der sogenannte Ringgitterprüfstand untersucht aeroelastische Phänomene an Turbinen und geht der Frage nach, welche Auswirkungen Luft auf die Schaufeln von Turbinen hat, zum Beispiel auf Flugzeug- oder Kraftwerksturbinen. "Die Fragen, die in der Anlage untersucht werden sollen, sind aktueller denn je", teilte das DLR mit: "Wie können künftige Flugzeug- und Kraftwerksturbinen umweltfreundlicher werden? Welche Auswirkungen haben dabei neue, leichtere Materialien? Und welche Auswirkungen haben nichtfossile Brennstoffe wie Wasserstoff?" Insgesamt wurden nach Angaben des DLR 3,7 Millionen Euro in die Anlage investiert.

VIDEO: Neuer Supercomputer am DLR in Betrieb gegangen (18.07.2022) (2 Min)

Die neue Anlage ist eigentlich eine alte

Die jetzt in Göttingen vorgestellte Anlage war zuvor seit 1976 in einer Forschungseinrichtung in der Schweiz in Betrieb. Nachdem die Universität Lausanne einen Schwerpunktwechsel vollzog, sollte die Anlage verschrottet werden, heißt es in der DLR-Mitteilung. Der Ringprüfstand sei demontiert und auf fünf Sattelschleppern nach Göttingen transportiert worden. Anschließend habe man die Anlage in wesentlichen Teilen modernisiert.

Zahlreiche Aufträge aus der Luftfahrt- und Kraftwerkindustrie

Für die Energiewende seien deutlich leichtere, hocheffiziente Antriebe nötig, die keinerlei Abstriche bei Sicherheit und Zuverlässigkeit machten, erklärte Markus Fischer, DLR-Bereichsvorstand Luftfahrt. Der Ringgitterprüfstand werde es ermöglichen, das Zusammenspiel zwischen Luftkräften und Struktur sowie das resultierende Schwingungsverhalten neuartiger Triebwerksschaufeln exakt zu testen. Die neue und gleichzeitig alte Forschungsanlage werde von der Industrie sehnsüchtig erwartet, so Fischer. Bereits jetzt gebe es zahlreiche Aufträge aus der Luftfahrt- und Kraftwerkindustrie.

Weitere Informationen
Simulation von Strömungsphänomenen an einer neuartigen Flugzeugkonfiguration © DLR (CC BY-NC-ND 3.0)

Supercomputer CARO soll DLR bei Strömungs-Simulationen helfen

Der Rechner gehört laut DLR in Göttingen zu den schnellsten der Welt. Am Montag ist er in Betrieb gegangen. (17.07.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 07.10.2022 | 06:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Energiewende

Luft- und Raumfahrt

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ein Angeklagter steht in einem Gerichtssaal in Lüneburg. © NDR Foto: Johannes Koch

Versuchter Mord in Undeloh: Zehn Jahre Haft für 24-Jährigen

Der Mann hatte im Sommer ein Ehepaar an einer Pferdekoppel überfallen. Das Landgericht Lüneburg hat ihn nun verurteilt. mehr