Stand: 27.05.2020 07:50 Uhr  - NDR Info

Comeback der Mitarbeiterwohnung

von Charlotte Horn

Willow Village heißt das Dorf, das Facebook derzeit außerhalb von San Francisco plant. Rund 1.500 Wohnungen sollen dort für die Beschäftigten in der Nähe des Firmensitzes entstehen. In Zeiten steigender Mietpreise und Wettbewerb um Fachkräfte erfährt dieses Konzept auch in Deutschland ein Comeback: das Mitarbeiterwohnen in sogenannten Werkswohnungen. Der Bundesverband Deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen geht aktuell von etwa 100.000 solcher Wohnungen in Deutschland aus - vor allem bei kommunalen Verkehrsbetrieben, Kliniken und Pflegeheimen, aber auch in der Hotel- und Gastronomie-Branche. Auch das Verkehrsunternehmen Üstra in Hannover hat neue Wohnungen für Mitarbeiter gebaut, wie die "NDR Info Perspektiven" berichten.

Bild vergrößern
Bernd Burghardt leitet als Geschäftsführer die Versorgungseinrichtung der Üstra. Das Rentenwerk ist auch für die Betriebswohnungen zuständig und damit auch der Vermieter.

Etwa 1.000 neue Beschäftigte sucht das Nahverkehrsunternehmen Üstra in Hannover in den kommenden fünf Jahren. Etwa die Hälfte der Mitarbeiter gingen demnächst in Rente, so Danjiel Majstorovic, Personal-Bereichsleiter bei der Üstra. Die Nachfrage nach Fachkräften sei daher sehr hoch. In den Bewerbungsgesprächen erwähne das Unternehmen offensiv die rund 600 Mitarbeiterwohnungen: "Ich würde schon sagen, dass unser Angebot ein klarer Wettbewerbsvorteil ist. Es sind viele Aspekte, warum sich ein Mitarbeiter für das Unternehmen entscheidet, aber es ist definitiv ein Pfund, das wir auf unserer Seite haben. Wenn Mitarbeiter gerade Schwierigkeiten haben, auf dem Wohnungsmarkt eine Wohnung zu finden, fällt die Entscheidung vielleicht eher auf die Üstra."

Werkswohnung als Wettbewerbsvorteil

Viele hätten oft noch gar nicht von den Betriebswohnungen gehört, so Majstorovic. Besonders Bewerber von auswärts zeigten Interesse, wenn sie nach Hannover kommen. Dass das Unternehmen schnell hinsichtlich einer Wohnung helfen kann, sei schon ein Wettbewerbsvorteil. Das bestätigt auch die aktuelle Studie "Der Kampf um die Köpfe geht übers Wohnen". Inzwischen wirbt die Üstra mit rund 140 neuen Wohnungen, die zurzeit auf einem ehemaligen Betriebsgelände in Hannover-Vahrenwald fertig gebaut werden. Etwa 20 Prozent davon hat die Stadt Hannover als Sozialwohnungen mit gefördert. Den überwiegenden Teil vermietet die sogenannte Versorgungseinrichtung, das Rentenwerk der Üstra: etwa ein Drittel geht an Beschäftigte und der Rest an den freien Markt.

Eine Person schließt eine Wohnungstür mit einem Schlüssel auf. © picture alliance/dpa Foto: Markus Scholz

Das Comeback der Werkswohnung

NDR Info - Infoprogramm -

In Zeiten steigender Mietpreise und im Wettbewerb um Fachkräfte erfährt das Phänomen "Firmenwohnung" in Deutschland ein Comeback. Einige Beispiele gibt es auch aus dem Norden.

5 bei 5 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Klimafreundlich und preisgünstig

Bild vergrößern
Busfahrer Dustin Seidel freut sich über die Wohnung in dem klimafreundlichen Neubau. Während seiner Ausbildung bei der Üstra teilte er sich eine WG in einer Betriebswohnung.

Busfahrer Dustin Seidel und seine Frau gehören zu den ersten Mietern, die Anfang März eingezogen sind. Der 26-Jährige beschreibt seine Drei-Zimmer-Wohnung mit Wohnzimmer, Balkon, Küche und Büro, in dem seine Frau gerade arbeitet. Die Innenwände der Wohnung sind aus hellem Fichtenholz. Mit der klimafreundlichen Holzbauweise und bepflanzten Dächern sind die neun mehrgeschossigen Wohnhäuser die ersten ihrer Art im Norden. Als Mitarbeiter der Üstra hat Dustin Seidel die Wohnung zwar nicht günstiger bekommen, aber er hatte Vorrang vor anderen Interessenten und musste keine Kaution bezahlen. "Wir hatten auch anderweitig geguckt. Die anderen Wohnungen sagten uns aber nicht zu und waren auch sehr teurer. Das Angebot von der Üstra ist vom Preis-Leistungs-Verhältnis einfach besser. Wohnen im Neubau kriegt man in Hannover glaube ich momentan nicht günstiger."

Wachsender Trend zum Mitarbeiterwohnen

Seidel verdient rund 2.000 Euro netto. Die 82-Quadratmeter-Wohnung kostet etwas über 1.000 Euro kalt. Damit liege sie unter dem Preis von anderen vergleichbaren Neubauten in Hannover. Zusammen mit dem Verdienst seiner Frau könnten sie sich die neue Wohnung leisten, so der 26-Jährige. Schon während seiner Ausbildung bei dem Nahverkehrsunternehmen wohnte Dustin Seidel in einer Betriebswohnung. Ausschlaggebend für die Wahl, bei der Üstra anzufangen, sei das aber nicht gewesen. Schon seit über 100 Jahren vermietet das Unternehmen Wohnungen an Beschäftigte. Für den Neubau von bezahlbaren Wohnungen setzt sich inzwischen auch das bundesweite Bündnis "Wirtschaft macht Wohnen" von verschiedenen Verbänden ein. Laut einer in Auftrag gegebenen Studie könnten pro Jahr rund 10.000 solcher Mitarbeiterwohnungen entstehen.

Mieterbund begrüßt Konzept

Der Deutsche Mieterbund fordert, dass dafür auch Kommunen verstärkt Bauflächen ausweisen sollten. Nach Angaben von Randolph Fries vom Deutschen Mieterbund Niedersachsen sind vor allem die Arbeitgeber gefragt - gerade mit Blick auf die hohen Mietpreise: "Das wäre meines Erachtens die klassische Win-win-Situation. Wenn die Arbeitgeber sich dazu bereit erklären, mit ihrem Vermögen zu bauen und so günstige Wohnungen für ihre Mitarbeiter anzubieten, die vielleicht einfache Arbeiten in meinem Unternehmen verrichten." Gerade auch die vielen in Niedersachsen ansässigen Unternehmen der Fleischindustrie sollten das Thema auf die Tagesordnung heben, sagt Randolph Fries.
In Norddeutschland sind vor allem Unternehmen wie Volkswagen Vorreiter beim Thema Mitarbeiterwohnen; außerdem das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, die Drogeriekette Budnikowsky oder Hotels auf Usedom oder Sylt. Manche kooperieren auch mit Baugenossenschaften.

Stärkere Abhängigkeit vom Arbeitgeber?

Busfahrer Dustin Seidel in Hannover macht sich keine Sorgen über sein Mietverhältnis. Arbeitsvertrag und Mietvertrag seien schließlich getrennt - und sein direkter Chef nicht sein Vermieter. Selbst wenn er das Unternehmen wechseln würde, in der Wohnung dürfte er bleiben: "So lange so ein Angebot besteht und es nicht an irgendwelche komischen Bedingungen geknüpft ist wie 24/7-Bereitschaft zu machen und springen zu müssen, wenn der Arbeitgeber Bescheid sagt, kann es nur gut sein. Der Arbeitgeber hat ja eigentlich, wenn er so etwas anbietet, auch ein Interesse daran, dass es dem Arbeitnehmer gut geht."

 

Diese Unternehmen setzen ebenfalls auf Werkswohnungen

  • VW Immobilien GmbH, Wolfsburg (ca. 9.000 Wohnungen)
  • Nahverkehrsunternehmen Üstra, Hannover (ca. 490 Wohnungen)
  • Kosmetikkonzern Beiersdorf, Hamburg (in Planung)
  • Drogeriemarktkette Budnikowsky, Hamburg (45 Sozialwohnungen im Bau)
  • Hamburger Hochbahn (2041 Wohnungen in Hamburg und Reinbek)
  • E-Commerce-Unternehmen About You, Hamburg (acht Wohnungen)
  • Universitätsklinikum Eppendorf, Hamburg (300 Personalwohnungen)
  • Arosa Hotel, Sylt (im Bau: 100 Mitarbeiterwohnungen)
  • Ahlbeck Hotel, Usedom (vier neugebaute Häuser für Auszubildende)
  • Sozialer Dienstleister Roggentin, Rostock (12 Wohnungen für Personal)
  • Stadtwerke München (Gründung eigener Wohnungsgenossenschaft)
  • Deutsche Bahn (74 Wohnungen für Bahn-Mitarbeiter)

Weitere Informationen
NDR Info

NDR Info Perspektiven: Menschen mit Ideen

NDR Info

Viele Menschen suchen nach Lösungen und handeln. In der Reihe "NDR Info Perspektiven" stellen wir ihre Motivation und ihre Ideen vor - in kurzen Beiträgen und als Podcast. mehr

Parkhaus wird zum Wohnhaus in Toplage

Die Genossenschaft Gröninger Hof will ein Hamburger Parkhaus in der Innenstadt zu einer Wohnanlage umbauen. Sie bekam das heruntergekommene Parkgebäude bei der Willy-Brandt-Straße von der Stadt. mehr

Rot-grüne Beschlüsse: Kritik von Wohnungsbauern

In teureren Stadtteilen sollen zu 50 Prozent günstige Wohnungen entstehen: Die Einigung von Hamburgs SPD und Grünen zur Stadtentwicklung stoßen auf Kritik der Wohnungsbauer. mehr

Sozialer Wohnungsbau: Hamburg ist Spitzenreiter

In Deutschland entsteht jede siebte neue Sozialwohnung in Hamburg. Pro Kopf der Bevölkerung steht die Hansestadt damit unangefochten auf dem ersten Platz. Doch es gibt auch Kritik. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | NDR Info Perspektiven | 27.05.2020 | 07:50 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:20
Hallo Niedersachsen

Eiertanz um Maskenpflicht

Hallo Niedersachsen
06:42
Hallo Niedersachsen
02:32
Hallo Niedersachsen