Stand: 23.04.2019 15:48 Uhr

Zu viele Abbrecher: Lehramtsstudium wird geändert

Lehramtstudent in einer Schule.
Laut einer Studie schloss nur etwa ein Viertel der Regionalschullehrer das Studium auch ab. (Archivbild)

Mit gravierenden Änderungen im Lehramtsstudium an den Universitäten in Rostock und Greifswald soll die bislang hohe Abbrecherquote gesenkt werden. Mecklenburg-Vorpommerns Bildungsministerin Birgit Hesse (SPD) stellte entsprechende Pläne am Dienstag in Schwerin vor.

Fachwissen soll mehr Bezug zum Unterricht haben

Demnach sollen Studienanfänger künftig eine individuellere Betreuung erhalten, um sich frühzeitig über die Eignung für den Lehrerberuf klar werden zu können. Zudem soll das Fachwissen insbesondere in den naturwissenschaftlichen Bereichen einen stärkeren Bezug zum Unterricht haben. Studenten hatten häufig beklagt, dass die wissenschaftlichen Ansprüche zu hoch geschraubt seien. Durch eine bessere Koordinierung der zeitlichen Abläufe soll außerdem die Prüfungslast für die Studenten verringert werden.

Studie: Hohe Abbrecherquote unter Lehramtsstudenten

Mit dem Maßnahmenpaket reagiert die Landesregierung auf vielfach ausbleibende Studienerfolge von Lehramtsstudenten in Mecklenburg-Vorpommern. Einer im Vorjahr veröffentlichten Studie zufolge schloss nur etwa ein Viertel der Regionalschullehrer das Studium auch ab. Pro Studienjahr nehmen im Nordosten etwa 1.000 junge Leute ein Lehramtsstudium auf. Doch der Großteil kam nicht bis zum Abschluss, die Abbrecherquote liegt seit Jahren weit über dem Bundesdurchschnitt.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 23.04.2019 | 17:10 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Schwerin: Ein Radfahrer ist zwischen den Staatlichen Museum (r) und dem Mecklenburgischen Staatstheater (l) unterwegs. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Pläne für harten Lockdown in MV werden konkreter

Die Landesregierung will mit einem Runterfahren des öffentlichen Lebens die steil steigenden Corona-Zahlen senken. Ab Montag sollen alle Schulen im Land schließen. mehr