Stand: 31.08.2018 20:00 Uhr

Wie kam Caffier an sein Ferienhaus auf Usedom?

von Stefan Ludmann und Michael Schmidt, NDR

Wohnen am Wasser ist begehrt im Tourismusland Mecklenburg-Vorpommern. Und einer, der das gerne möglich gemacht hat, ist Karl-Heinz Schröder, CDU-Bürgermeister von Benz auf der vorpommerschen Ferieninsel Usedom, Amtsvorsteher von 15 Inselgemeinden. Den Kommunalpolitiker Schröder kennen viele Usedomer als "Hans Dampf in allen Gassen", einige beschreiben den Kreistagsabgeordneten auch als schillernde Figur, Spitzname: "Ali". Und "Ali" hat den Ruf, dass er gerne "unkonventionelle Lösungen" sucht.

Ferienwohnungen am Wasser.

Ferienhaus: Erhielt Caffier Vorzugsbehandlung?

Nordmagazin -

Am Achterwasser im Usedomer Hinterland stehen Ferienhäuser mitten im Naturschutzgebiet. Einer der Eigentümer: Lorenz Caffier. Wie erhielt der Innenminister das Grundstück?

4,46 bei 72 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Ferienhäuser für CDU-Parteifreunde vermittelt

Eine dieser "Lösungen" hat CDU-Mann Schröder vor einigen Jahren gefunden, und die holen ihn jetzt möglicherweise wieder ein, das zeigen Recherchen von NDR und "Spiegel": Der 66-Jährige hat bei der Vergabe von naturnahen Ufergrundstücken in seiner Gemeinde zwei ranghohen Parteifreunden aus dem fernen Schwerin offenbar eine Vorzugsbehandlung gewährt: Innenminister Lorenz Caffier und der Staatssekretär im Wirtschaftsministerium, Stefan Rudolph, konnten auf Schröders Drängen zwei Bauplätze aus Gemeindehand kaufen, idyllisch gelegen am Achterwasser im ruhigen Usedomer Hinterland, wo die Seeadler kreisen. Der Naturschutz blieb dabei offenbar auf der Strecke, der Kaufpreis fiel vergleichsweise günstig aus. Naturschützer sind auch Jahre danach noch empört über den Bau der Wochenendhäuser und fordern Konsequenzen.

"Dauercamper" Caffier wünscht sich ein Grundstück

Bild vergrößern
Zwei Wohnhäuser auf Usedom: Umweltschützer und Anwohner klagen über Unregelmäßigkeiten beim Bau in der natürlichen Umgebung.

Ende August 2006 - in der heißen Phase des Landtagswahlkampfes - erreichte die Gemeinde Benz ein Brief des damaligen CDU-Generalsekretärs und Parlamentarischen Geschäftsführers der CDU-Landtagsfraktion, Lorenz Caffier. Er habe gehört, dass die Gemeinde plane, Grundstücke am Nepperminer Ufer zu verkaufen, schrieb Caffier. Als "langjähriger Dauercamper" hätte er Interesse an einem Erwerb, ließ Caffier die Gemeinde wissen.

Gemeindevertretung in CDU-Hand

Sein Parteifreund Schröder nahm den Kaufwunsch persönlich in die Hand. Schon fünf Tage nach Eingang setzte der Bürgermeister das Kaufangebot überraschend auf die Tagesordnung der Gemeindevertretersitzung, im nicht-öffentlichen Teil beschlossen die Gemeindevertreter im Hauruckverfahren den Verkauf an Caffier, ein Nachbargrundstück ging an Schröders Ehefrau. Offenbar alles kein Problem. Man ist unter sich im kleinen Benz, noch heute ist die Gemeindevertretung bis auf einen parteilosen Einzelbewerber ausnahmslos in CDU-Hand.

Ausschreibung: Fehlanzeige

Caffier konnte für 50 Euro pro Quadratmeter kaufen, Schröder legte den vergleichsweise günstigen Preis selbst fest, auf eine Ausschreibung der Grundstücke wurde verzichtet und damit auch auf einen möglicherweise besseren Preis und Zusatzeinnahmen für die Gemeindekasse.

Zuschlag nach nur fünf Tagen

Auf Nachfrage widerspricht die Gemeinde heute, der leitende Verwaltungsbeamte René Bergmann meint, der Bodenrichtwert habe damals bei 32 Euro gelegen. Und der Verkauf sei durch Bekanntmachungstafeln in der Gemeinde öffentlich gewesen. Daran zweifeln Kritiker - eine eigentlich übliche Veröffentlichung der Immobilienangebote im Amtsblatt habe es nicht gegeben. Außerdem: Zwischen Angebot und Zuschlag lagen fünf Tage - eine äußerst kurze Spanne, in der andere mögliche Bewerber kaum zum Zuge kommen konnten.

Vermietung des Ferienhauses verboten

Caffier erklärte auf Anfrage, er habe von dem Angebot bei einem seiner Besuche "durch die ortsübliche Bekanntmachung der Gemeinde" erfahren. Für die Bebauung des Grundstücks sei der geltende Bebauungsplan mit seinen Regelungen maßgeblich. Soll heißen: Für das Areal galten klare Vorgaben. Das zu errichtende Ferienhaus konnte nur selbst genutzt werden, eine Vermietung war nicht möglich.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 31.08.2018 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

01:52
Nordmagazin

Graal-Müritz: Sommerhitze im Herbst

18.09.2018 19:30 Uhr
Nordmagazin
00:31
Nordmagazin

Wohin führt die digitale Landwirtschaft?

18.09.2018 19:30 Uhr
Nordmagazin
05:56
Nordmagazin

Immer noch zu wenig Pfleger

18.09.2018 19:30 Uhr
Nordmagazin