Vogelgrippe-Ausbruch bei Nutztieren in Zingst

Stand: 12.11.2020 07:35 Uhr

In einer privaten Kleintierhaltung im Landkreis Vorpommern-Rügen ist die Geflügelpest nachgewiesen worden. Die Gemeinde Zingst ist nun Sperrgebiet, die Nachbargemeinden sind Beobachtungsgebiet.

In einem Haustierbestand in Zingst ist am Dienstag die Vogelgrippe nachgewiesen worden. Es ist der erste Ausbruch bei Nutzgeflügel in Mecklenburg-Vorpommern in diesem Jahr. Der betroffene Tierbestand wurde vom Landkreis Vorpommern-Rügen gesperrt und es wurde ein Sperrbezirk eingerichtet, der die komplette Gemeinde Zingst umfasst. Für Tierhalter dort gilt jetzt: Ein- und Ausgänge zu den Geflügelhaltungen müssen gegen unbefugtes Betreten gesichert werden, auch die Geräte und Fahrzeuge müssen regelmäßig gereinigt und desinfiziert werden.

Schutzmaßnahmen im Sperrbezirk vorgeschrieben

Die umliegenden Gemeinden Prerow, Wieck, Pruchten, Barth und Teile von Fuhlendorf und Kenz-Küstrow sind nun Beobachtungsgebiet. In beiden Gebieten dürfen keine lebenden Vögel, Geflügelfleisch und Eier aus oder in den Bestand gebracht werden. Ebenso darf der Geflügelmist nicht in oder aus dem Bestand gebracht werden.

Virus bei verendeten Tieren nachgewiesen

Bei dem betroffenen Halter waren binnen kürzester Zeit zahlreiche Hühner, Enten und Gänse verendet. Insgesamt 92 Tiere waren am Virus gestorben oder später gekeult worden. Der Besitzer hatte sich selbst beim Veterinäramt des Kreises gemeldet. Bei Tests wurde das hochpathogene Influenzavirus des Subtyps H5N5 festgestellt. Der Vogelgrippe-Erreger war zuvor mehrfach auf der Insel Rügen bei Wildvögeln nachgewiesen worden.

Neue Verordnung in Kraft getreten

Nachdem das Virus bereits bei einigen Wildvögeln im Landkreis nachgewiesen worden war, gilt im gesamten Kreis seit Anfang November eine Stallpflicht für Hausgeflügel. Zudem gab es in der Vergangenheit bereits Ausbrüche der Geflügelpest in der Region. Deswegen sieht sich der Kreis gut vorbereitet. Es wurden auch Gegenmaßnahmen vorbereitet, um schnell handeln zu können, wenn es zu einem Ausbruch kommt. Es wurde beispielsweise eine neue Verordnung herausgegeben, in der sämtliche Schutzmaßnahmen aufgelistet sind.

FLI: Geflügel im Stall lassen oder schlachten

Das Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit auf dem Riems empfiehlt, Nutztiergeflügel-Bestände möglichst im Stall zu lassen. Direkte und indirekte Kontakte zu Wildvögeln sollen soweit wie möglich vermieden werden. Wo das nicht möglich ist, sollten Geflügelhalter sogar eine vorzeitige Schlachtung der Tiere in Erwägung ziehen, sagt der Leiter des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI), Mettenleiter im NDR Nordmagazin.

Weitere Informationen
Zahlreiche Hühner befinden sich in einem Stall. © NDR

Vogelgrippe breitet sich offenbar ins Landesinnere aus

Nach Angaben des Friedrich-Loeffler-Instituts ist jetzt auch ein Wildvogel aus Brandenburg positiv getestet worden. mehr

Gänse

Fragen und Antworten zur Geflügelpest

Nach Entdeckung des Vogelgrippe-Erregers H5N8 sind Verbraucher und Geflügelhalter in Norddeutschland in Alarmbereitschaft. Wie gefährlich ist das Virus für Mensch und Tier? mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 11.11.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Eine Frau hält die Hände einer anderen Person © Colourbox Foto: Pressmaster

Corona-Hilfe für den Norden: NDR startet Benefizaktion

Die Corona-Pandemie trifft benachteiligte Menschen hart. "Hand in Hand für Norddeutschland" setzt sich für sie ein. mehr

Warnemünde: Das Hotel Neptun (l) und das a-ja-Resort (r) liegen direkt am Strand der Ostsee. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Hotels und Pensionen in MV dürfen über die Feiertage öffnen

Kosmetiksalons können bei sinkenden Corona-Zahlen vom 5. Dezember an wieder öffnen. Restaurants bleiben vorerst geschlossen. mehr

Grafik mit der aktuellen "Corona-Ampel" für Mecklenburg-Vorpommern. © NDR

Corona: 46 neue Infektionen in MV, 5.951 Fälle insgesamt

Vier Landkreise gelten weiter als Risikogebiet. Der Landesinzidenzwert steigt weiter leicht an auf jetzt bei 47,1. mehr

Schwerin: Der Eingang zu einem Restaurant im Stadtzentrum ist mit zwei Barhockern abgesperrt. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Teil-Lockdown verlängert: Corona-Regeln in MV bis Jahresende

Alles, was Sie über die bis in den Dezember verlängerten Corona-Einschränkungen in Mecklenburg-Vorpommern wissen müssen. mehr