Stand: 06.02.2020 11:02 Uhr

Untreue: Anklage gegen Ex-AWO-Manager erhoben

Rostock: Peter Olijnyk, ehemaliger Geschäftsführer des Kreisverbandes Müritz der Arbeiterwohlfahrt (AWO), wartet im Saal des Oberlandesgerichts auf den Beginn der Berufungsverhandlung im Rechtsstreit um Bereicherungsvorwürfe. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck
Der ehemalige Geschäftsführer der Arbeiterwohlfahrt Müritz (AWO), Peter Olijnyk, muss sich erneut vor Gericht verantworten.

Der ehemalige Geschäftsführer der Arbeiterwohlfahrt Müritz (AWO), Peter Olijnyk, muss sich vermutlich erneut vor Gericht verantworten. Die Schweriner Staatsanwaltschaft hat Anklage wegen des Verdachts der Untreue in besonders schwerem Fall erhoben. Olijnyk soll sich selbst unangemessene Vergütungen und Vorsorgeleistungen zugeschanzt haben. Insgesamt handelt es sich um eine Summe von rund 1,3 Millionen Euro.

Lohmann wegen Beihilfe angeklagt

Ebenfalls angeklagt ist der ehemalige Vorstandsvorsitzende Götz-Peter Lohmann. Ihm wird Beihilfe vorgeworfen. Demnach soll Lohmann einen Arbeitsvertrag mit der AWO geschlossen, Gehalt bezogen aber keine Arbeitsleistung erbracht haben. Der Schaden soll sich auf knapp 700.000 Euro belaufen.

Staatsanwaltschaft ermittelt seit 2016

Die Staatsanwaltschaft in Schwerin ist für Wirtschaftskriminalität zuständig. Sie ermittelt seit dem Jahr 2016 wegen des Verdachts der Untreue gegen die beiden Männer. im vergangenen Jahr wurde Olijnyk vom Oberlandesgericht Rostock zur Rückzahlung von zu viel gezahlten Gehältern in Höhe von knapp 400.000 Euro verurteilt. Vorsorglich hatte die Staatsanwaltschaft im vergangenen Jahr Vermögensgegenstände der beiden Männer beschlagnahmt, um Ansprüche Geschädigter zu sichern. Der Tatbestand der Untreue in besonders schwerem Fall kann mit einer Haftstrafe zwischen 6 Monaten und 10 Jahren bestraft werden.

Weitere Informationen
AWO-Schild © NDR Foto: NDR

AWO Müritz: Vorzeige-Unternehmen oder Sanierungsfall?

Ex-AWO-Funktionär Olijnyk hat im Wohlfahrts-Untersuchungsausschuss behauptet, die AWO Müritz zu einem Vorzeige-Unternehmen gemacht zu haben. Aber offenbar war der Erfolg auf Sand gebaut. mehr

AWO-Landesgeschäftsführer Bernd Tünker sitzt an einem weißen Pult im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern. © NDR Foto: Stefan Ludmann

Untersuchungsausschuss: AWO-Boss pariert Fragen

Die AWO Mecklenburg-Vorpommern hat nach Ansicht ihres Landesgeschäftsführers angemessen auf den Gehalts-Skandal im Kreisverband Müritz reagiert. Das sagte Tünker im Untersuchungsausschuss aus. mehr

Eine Hand hält das Logo der Arbeiterwohlfahrt mit einem skizzierten roten Herz. © dpa picture alliance Foto: Holger Hollemann

Urteil gegen Ex-AWO-Manager ist rechtskräftig

Das Urteil im Streit um Bereicherung beim Müritz-Kreisverband der AWO ist rechtskräftig. Der frühere Geschäftsführer Olijnyk muss 390.000 Euro Schadenersatz zahlen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 06.02.2020 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Polizisten durchsuchen einen Garagenkomplex in Löcknitz. © Christopher Niemann Foto: Christopher Niemann

Polizei-Großaufgebot durchsucht Gebäude in Vorpommern

160 Beamte haben mehrere Gebäude in Vorpommern durchsucht. Hintergrund sind mögliche rechtsterroristische Aktivitäten. mehr

Günther Neumann im Porträt.

Neuland MV: "Lieber Chef als arbeitslos"

Lagerarbeiter Günther Neumann kauft nach 1990 mit drei Mitstreitern die "Mecklenburger Backstuben". mehr

Lütten Klein von oben (2020) © ndr.de Foto: ndr.de

Phänomen "Platte": Von der Boom-Town zum Problemviertel?

Das Rostocker Plattenbau-Viertel Lütten Klein wird in der DDR zum riesigen Modell-Projekt. Damals purer Luxus - und heute? mehr

Warnemünde: Laufkatzen hängen am Bockkran der MV Werft in Rostock-Warnemünde. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner/dpa

Signale für MV-Werften-Hilfe stehen auf grün

190 Millionen Euro vom Bund sollen den drei Schiffbaustandorten in Mecklenburg-Vorpommern aus der Klemme helfen. mehr